Flucht Neues Leben in Weimar: Schriftsteller Hilaire Mbakop aus Kamerun

Kamerun war bis 1919 eine deutsche Kolonie und wurde dann von Großbritannien und Frankreich "verwaltet", wie es damals hieß. Die Kolonialzeit wird dort gerade erst aufgearbeitet. Einer, der sich dafür interessiert, ist ein Schriftsteller, der momentan in Weimar lebt. Hilaire Mbakop ist Germanist und Goethe-Fan. Viel diplomatischem Geschick und auch der Hilfe der Klassik Stiftung Weimar ist es wohl zu verdanken, dass man ihn aus einem sudanesischen Gefängnis retten konnte.

Wenn Hilaire Mbakop über seine Heimat Kamerun berichtet, fällt die Bilanz nicht gut aus. Freie Meinungsäußerung: Fehlanzeige. Wer im System der Regierung nicht mitmacht, wird entlassen. Oder es gibt Schriftsteller, die nicht schreiben dürfen, so Mbakop.

Acht Monate im Gefängnis

Auch für ihn – den studierten Germanisten – kam eines Tages die Frage auf: Gehen oder bleiben? Er entschied sich für Letzteres. Das war 2018. Er floh über den Tschad, sein Ziel war ein Büro der Vereinten Nationen. Er hatte Pech und landete in einem Gefängnis des Sudan: "In der Hauptstadt Khartum habe ich acht Monate im Gefängnis gesessen." Viel möchte er darüber nicht erzählen. Das Kapitel ist dunkel, und er sagt: "Nur wenige hatten so viel Glück wie ich". Aber er will über diese Schicksale schreiben und das erzählen, was er auf der Flucht erlebt hat.

In der Goethestadt Weimar

Der Germanist Hilaire Mbakop posiert in Weimar mit seinem Buch.
Hilaire Mbakop arbeitet mittlerweile für die Klassik Stiftung Weimar. Bildrechte: Blanka Weber/MDR KULTUR

Er steht am Park an der Ilm in Weimar und denkt nach. Einen Arbeitsplatz hat er mittlerweile in der Klassik Stiftung gefunden. Dort ist er für Journalisten-Anfragen zuständig. Goethe, sagt er, sei ein Phänomen für ihn und einer, dessen Literatur ihn begleitet aber auch geprägt habe, vor allem dessen Begriff von Freiheit in der Literatur: "Es war also für mich wichtig, über Themen wie Freiheit, Individualität, Selbstbestimmung zu forschen und auch zu schreiben."

Ich komme aus einem Land, wo die Freiheit des Menschen, die Menschenrechte unterdrückt werden.

Hilaire Mbakop, Germanist
Der Germanist Hilaire Mbakop posiert in Weimar mit seinem Buch. 4 min
Bildrechte: Blanka Weber/MDR KULTUR

Seit 2018 lebt der Schriftsteller Hilaire Mbakop in Weimar, arbeitet dort für die Klassik Stiftung. Der studierte Germanist hat einen langen Weg von Kamerun nach Deutschland hinter sich, der fast im Gefängnis endete.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Do 20.08.2020 12:00Uhr 04:07 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Germanist Hilaire Mbakop posiert in Weimar mit seinem Buch. 4 min
Bildrechte: Blanka Weber/MDR KULTUR

Deutsche Kolonialzeit

Deutsch hat er schon im Gymnasium gelernt und sich dann entschieden, Germanistik zu studieren. Und das in einem Land, das früher eine deutsche Kolonie war. Auch er denkt heute über diese Zeit nach und schreibt darüber: "Überraschenderweise wird die deutsche Kolonialzeit in Kamerun positiv aufgenommen, weil die Menschen einfach ein positives Bild des Deutschen haben."

Es gab auch viele Fälle von Unrecht.

Hilaire Mbakop über die Kolonialzeit

Und trotzdem gibt es diese Flecken in der Geschichte, geprägt durch Fehlverhalten der vermeintlich Mächtigen aus Europa, erklärt Mbakop: "Es gab auch viele Fälle von Unrecht. In Kamerun gibt es einige Stämme, die eher traurig auf diese Episode der kamerunischen Geschichte zurückblicken."

Stammesfürsten wurden erhängt oder erschossen. Auch Hilaire Mbakop gehört einem Stamm an, dem der Bamileke, wie er erzählt: "Und die Bamileke haben viele Sprachen und meine heißt Medumba." Es ist die Sprache seiner Vorfahren, deren Märchen und Erzählungen er aufgeschrieben hat und deren Sprache er im Herzen trägt. 250 Sprachen gibt es insgesamt in seinem Land neben den Hauptsprachen Englisch und Französisch.

Kritik an der Regierung

Nach Kamerun zurück – das kann Mbakop jetzt noch nicht. Wenn er über sein Land nachdenkt, bleibt kein gutes Haar an den Machthabenden. Er hält die Führung des Landes für inkompetent, machtbesessen und auf den eigenen Vorteil bedacht.

Das Buch "Holzfeuermärchen" von Hilaire Mbakop liegt im Gras
Hilaire Mbakop arbeitet parallel an mehreren Buchprojekten. Bildrechte: Blanka Weber/MDR KULTUR

Für Hilaire Mbakop sind die Lichtblicke noch zu klein und wenn er etwas ändern könnte, dann würde er auch bei der Entwicklungshilfe ansetzen. Denn die, sagt er, läuft viel zu oft ins Leere – oder in die Taschen derer, die nun wirklich nichts brauchen: "Es gibt meiner Meinung nach zu wenige Bedingungen. Das führt dazu, dass die Diktatoren, die an der Spitze vieler afrikanischer Staaten sind, sich wirklich wie Autokraten verhalten."

Derzeit arbeitet er an drei Buchprojekten parallel. Irgendwann wird er auch wieder nach Kamerun reisen – und vielleicht auch dort frei publizieren können.

Mehr zum Thema Literatur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 20. August 2020 | 12:10 Uhr