Gespräch Jazz-Legende Rolf Kühn freut sich "aufs übernächste Album"

Der Jazzmusiker und Komponist Rolf Kühn spricht im MDR KULTUR Café über seine Kindheit in Leipzig und seine Freude an neuen Projekten. Gerade hat der 90-Jährige die Musik zur Radiodokumentation "Kinder des Krieges" geschrieben.

Beim Komponieren habe er sich mental in die Kriegszeit zurückversetzt,  erzählt Rolf Kühn, "das Zermürbende an dieser Zeit war hauptsächlich die Angst, die war in genügender Menge vorhanden". Seine Mutter war Jüdin, ihr Zigarrengeschäft in Leipzig-Lindenau wurde in der sogenannten Reichspogromnacht zerstört. Der Vater, ein Zirkusartist, war selten zu Hause. Weil er sich nicht scheiden lassen wollte, bekam er Berufsverbot und musste Zwangsarbeit für die NS-Organisation "Todt" leisten.

Musik als Lebensretter

Was Rolf Kühn damals rettete, war der Beebop: "Die Musik hat mir in dieser Zeit sehr geholfen, über das Ganze hinwegzukommen", sagt Kühn, heute einer der besten Jazz-Klarinettisten der Welt. Im Radio habe er nachts heimlich amerikanische Tanzmusik gehört, Dizzie Gillespie oder Charlie Parker, die Idole seiner Jugend wurden. "Bis heute berührt mich diese Musik", sagt Kühn, der später aus der DDR flüchtete und nach New York ging, wo er große Jazzer traf wie Benny Goodman, Chet Baker und Miles Davis – und am Ende selbst einer der Großen wurde.

Komposition für neue Doku

Kühn schrieb die Musik zu "Kinder des Krieges". Die fünfteilige Radiodokumentation läuft ab 5. Mai in der MDR KULTUR-Lesezeit. Sie sein ist neuestes Projekt, über das er sagt:

Es macht mir Freude, immer wieder was Neues auszuprobieren.

Dabei habe er eine "ungewöhnliche Instrumentierung" eingesetzt: Mit dem Zusammenspiel von Klarinette, Klavier und Percussion habe er eine Spannung erzeugt, wie sie zu Kriegszeiten bei ihm selbst vorherrschte. Dabei schaut der 90-Jährige optimistisch in die Zukunft und sagt, er freue sich schon auf das übernächste Album.

Mehr Jazz

Klarinettist Rolf Kühn 26 min
Bildrechte: dpa

Er ist einer der großen Jazzer Deutschlands: Rolf Kühn. Seine Karriere führte ihn nach Berlin, Hamburg und New York, doch seine Wurzeln liegen in Leipzig. Eine Spurensuche von Bernd-Lutz Lange und Katrin Wenzel.

MDR KULTUR - Das Radio Di 28.04.2020 22:00Uhr 25:36 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR Café | 03. Mai 2020 | 12:00 Uhr

Abonnieren