Neugersdorf TheaterScheune bringt "Jedermann" in die Oberlausitz

Salzburg feiert 100 Jahre Hugo von Hofmannsthals "Jedermann". Mit weniger Pomp, aber mit ganz viel Herzblut wird das Theaterstück in der Oberlausitz inszeniert, von der TheaterScheune Neugersdorf. Hier packen alle mit an. Das Stück fügt sich dabei in die durch Weberei geprägte Geschichte der Region – und entpuppt sich als zeitlos.

"Jedermann"-Probe in Neugersdorf.
In Neugersdorf wird der "Jedermann" mit bunten Kostümen und Musik inszeniert. Bildrechte: Heike Schwarzer/MDR KULTUR

Im schattigen Garten der Thiele-Villa in Neugersdorf laufen die letzten Proben für den "Jedermann". Dietmar Blume, Leiter der Theaterscheune, steht zwischen Engeln mit riesigen weißen Flügeln, dem Mammon als kugelrundem Goldnugget mit spitzen Zähnen und einem Teufel im blutroten Umhang. 16 Spielerinnen und Spieler, Laien und Profis spielen nicht einfach Hugo von Hofmannsthal, sondern auch Neugersdorfer Geschichte.

Die Thiele-Villa in Neugersdorf mit "Jedermann"-Plakat. 5 min
Bildrechte: Heike Schwarzer/MDR KULTUR

MDR KULTUR-Theaterkritikerin Heike Schwarzer hat beobachtet, wie Hugo von Hofmannthals "Jedermann" in den historischen Kontext der Oberlausitz eingefügt wird. Dafür hat sie die TheaterScheune in Neugersdorf besucht.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 21.08.2020 15:30Uhr 05:06 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Thiele-Villa in Neugersdorf mit "Jedermann"-Plakat. 5 min
Bildrechte: Heike Schwarzer/MDR KULTUR

MDR KULTUR-Theaterkritikerin Heike Schwarzer hat beobachtet, wie Hugo von Hofmannthals "Jedermann" in den historischen Kontext der Oberlausitz eingefügt wird. Dafür hat sie die TheaterScheune in Neugersdorf besucht.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 21.08.2020 15:30Uhr 05:06 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Unser Jedermann, der bei Hofmannsthal beschrieben wurde, ist eigentlich menschlicher, als wir heute leben.

Dietmar Blume, Theatermann

Neugersdorfer Farbikant als Jedermann

Dietmar Blume ist Schauspieler, Regisseur, Autor und Theaterleiter zwischen Berlin, Saarbrücken und Neugersdorf, wo die Familie seiner Frau ihre Wurzeln hat. Eine sächsische Kleinstadt im südöstlichsten Winkel von Deutschland, durch Textilunternehmer und Webstuhlfabrikanten wie Arthur Thiele zu Wohlstand gelangt. Ihn macht Dietmar Blume in seiner Neugersdorfer Theaterversion zum "Jedermann".

Dietmar Blume erklärt: "Der Jedermann ist jemand, der in der Geschichte, in dem Urtext von Hofmannsthal vorne drei, vier Szenen spielt, wo er sagt: 'Okay, du hast dir Geld geborgt, du musst es zurückgeben.' Oder: 'Der hat alles verloren – und ich gebe ihm zumindest eine Kleinigkeit.' Unser Jedermann, der bei Hofmannsthal beschrieben wurde, ist eigentlich menschlicher, als wir heute leben."

Ich glaube, dass das einfach auch für das Volk ist, dass diese Texte einfach sind, dass man die verstehen kann.

Dietmar Blume über "Jedermann"

Am Rande des Landes

Viele tun Gutes in Neugersdorf, dass das Theater hier mindestens dreimal im Jahr über die Bühne geht. Christian Hille ist ein Neugersdorfer Bauingenieur im Ruhestand, einer von vielen Unterstützern im Ort. Er sagt: "Wir sind ja nun am Rande des Landes und wir sind schon froh, dass wir derartige Kultur hierher bekommen haben."

Das ist doch ein Highlight für unsere Stadt.

Christian Hille, Theater-Unterstützer

Alle packen mit an

Christian Hille erzählt weiter: "Ich wohne direkt gegenüber und habe gesehen, wie sich das entwickelt hat. Als er angefangen hat, da haben die Nachbarn geholfen. Dann waren die ersten Vorstellungen. Plötzlich waren Besucher da, die auch geholfen haben. Und jetzt zu dieser Vorstellung hier hat sich gezeigt, dass doch durch die Corona-Sache Geld gebraucht wurde und da haben dann doch viele Firmen Spenden gegeben."

Corona verhindert Theater in der Villa

Michael Haase ist Mitspieler beim "Jedermann", Mäzen und Urenkel von Arthur Thiele. Er steht im Foyer der Familienvilla in Neugersdorf, 1908 erbaut.
Michael Haase im Foyer der Familienvilla in Neugersdorf, 1908 erbaut. Bildrechte: Heike Schwarzer/MDR KULTUR

Die Thiele-Villa, eine mondäne Jugendstilvilla in einer Seitenstraße von Neugersdorf, dient zum ersten Mal als Kulisse für das agile Theaterteam. Michael Haase, Urenkel von Artur Thiele, hat sein Wohnzimmer und den Wintergarten für Requisite und Maske geräumt, im Foyer steht ein 230 Jahre alter Webstuhl: "Und hier wollten wir eben den Hauptteil speilen. Aufgrund der Abstände wegen Corona können wir das nicht machen."

JugendTheater mischt mit

Nun also wird im Thieleschen Garten Theater gemacht, auch Michael Haase, er spielt den Mammon, macht mit. Nach rund 14 Gastspielproduktionen in der Theaterscheune stehen für den Jedermann zum ersten Mal auch Neugersdorfer auf der Bühne, vom fünfjährigen Kaspar bis zu Clara, Carolin, Theresa und Swenja. Schülerinnen aus dem Neugersdorfer JugendTheater, das Dietmar Blume vor zwei Jahren gegründet hat.

Zeitloses Stück

Zum ersten Mal steht auch die 78-jährigen Uta Weiland auf der Bühne. Ihr Mann, 82 Jahre alt, spielt den Nachbarn, sie die Mutter vom Jedermann. Uta Weiland sagt: "Die Nachfrage nach den Karten ist ganz schön groß geworden. Nicht nur jetzt wegen dem Jedermann. Als ich den gehört oder gelesen habe, da habe ich gedacht: Das ist die Zeit, die wir auch haben. Reichtum über Reichtum und an Arme wird wenig gedacht. Das ist auch der Tenor, den wir rüberbringen wollen."

Mehr als nur Probebühne

Die Thiele-Villa in Neugersdorf mit "Jedermann"-Plakat.
Die Thiele-Villa. Bildrechte: Heike Schwarzer/MDR KULTUR

Eigentlich wollte sich Theatermann Dietmar Blume in Neugersdorf einen ruhigen Probenort zwischen Berlin und Saarbrücken schaffen. Aus der ausgebauten Probenscheune ist längst ein unverzichtbarer Kulturort geworden: "Die Leute leben das mit, das Theater. Das gefällt mir auch in dem Text beim Jedermann. Wenn der dann irgendwann sagt: Ich habe immer irgendeinen Trost gefunden. Es war immer jemand da. Ich war nie allein, war nie der dumme Narr oder so. Und das habe ich hier erlebt."

Termine 21. August 2020 um 19:30 Uhr, Premiere
22. August um 19:30 Uhr
11. & 12. September 2020 jeweils um 19:30 Uhr
25. & 26. September 2020 jeweils um 19:30 Uhr

Mehr Theater

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 21. August 2020 | 17:10 Uhr