Josefine von Krepl, 1995
Josefine Edle von Krepl ist Modesammlerin, -Designerin und -Liebhaberin. Bildrechte: imago images / PEMAX

Geburtstag Josefine von Krepl – das ganze Leben für die Mode

In der DDR war sie nicht nur als Adlige eine Exotin – auch durch ihre Kleidung fiel Josefine Edle von Krepl auf. Sie hatte ein eigenes Modelabel, das bunte, schrille Kleider gegen die Konfektionsware setzte. Auf Schloss Meyenburg ist ihre Modesammlung zu sehen. Sie zählt zu den umfangreichsten Modesammlungen des 20. Jahrhunderts. Nun wird von Krepl 75 Jahre alt.

von Thomas Hartmann, MDR KULTUR-Autor

Josefine von Krepl, 1995
Josefine Edle von Krepl ist Modesammlerin, -Designerin und -Liebhaberin. Bildrechte: imago images / PEMAX

"Na ja, die Mode ist sehr praktisch, uneingeschränkt", sagt Josefine Edle von Krepl. "Aber schön? Die Leute machen sich keinen Kopf mehr, was sie anziehen. Sie sehen in den Magazinen, was modern ist, und dann wird das wahllos getragen."

Es mag ja etwas hart klingen, wenn so über die heutige Mode geredet wird. Aber es spricht eine Expertin: Denn von Krepl ist Modejourmalistin, Modedesignerin, Modesammlerin und Modeliebhaberin. Aus Fürstenwalde stammend, zeichnet sich ihre innige Beziehung zur Mode früh ab.

Hang zum Unkonventionellen

Sie beweist Esprit und durchaus einen gewissen Hang zum Unkonventionellen: So erzählt sie beispielsweise, dass sie damals kein Geld gehabt habe, sich "Holzgesundheitsschuhe" im Westen zu kaufen, wie sie sie nennt. "Ich hab mir Fußsohlen ausgesägt und einfach Riemchen drangenagelt", erinnert sich von Krepl: "Und dann bin ich mit diesen Brettern durch die Straßen gegangen. Einfach, weil ich solche Holzschuhe haben wollte."

Die Leidenschaft zum Sammeln – auch die zeichnet sich zeitig ab. Es habe, erzählt die Modedesignerin, ein einfaches, schwarzes Kleid aus Kunstseide aus den Dreißiger-Jahren gegeben. "Oma sagte: Ach, das hau ich weg, zieh ich eh nicht mehr an. Und ich: Was, das sieht doch gut aus! Das wird nicht weggeworfen, das behalte ich!"

Modemuseum Schloss Meyenburg, 2007
Die Sammlung von Josefine von Krepl ist auf Schloss Meyenburg zu sehen. Bildrechte: imago images / Gueffroy

Kleid aus dem Baucontainer

Damit hat sich Josefine von Krepl den Ausganspunkt ihrer Sammlung von Kleidern aus vergangenen Jahrzehnten zugelegt. Einer Sammlung, die um viele, viele weitere Objekte wächst. Wobei die ihr manchmal unter seltsamen Umständen unter die Finger kommen. Etwa in Bauschuttcontainern, wie sie sagt:

"Der Baucontainer war so hoch! Ich musste mir aus Ziegelsteinen ein Podest stapeln, Schuhe aus, dann bin ich reingeklettert. Ich habe Stein für Stein von dem Kleid gehoben und das langsam herausgelöst. Dann bin ich gleich nach Hause gestürzt, habe lauwarmes Wasser in die Badewanne eingelassen und das dann ganz vorsichtig ausgebreitet."

Eigene Boutique in Friedrichshain

Beruflich widmet sich Josefine von Krepl ebenfalls der Mode. Lange arbeitet sie für die Frauenzeitschrift "Für Dich". Bis sie der für die DDR so typischen Gängelei überdrüssig ist. Sie entschließt sich zu einem sehr ungewöhnlichen Schritt – und eröffnet im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain eine eigene Boutique. Dabei macht sie die Entwürfe selbst und besorgt sich Materialien von überall her.

"Ich denke mit Grausen dran, dass es keine Reißverschlüsse von 20 Zentimetern gab", erinnert sie sich. "Und es wurden 40 Zentimeter-Reißverschlüsse gekauft, die wurden zur Hälfte gekürzt, das Metallstück wieder neu eingesetzt mit Hammer und Zange."

Mode-Residenz auf Schloss Meyenburg

Heute kommen zahlreiche Besucher, um Josefine von Krepls Sammlung zu sehen – und das nicht nur aus Berlin. Und doch gehört sie zu den vielen, die schon vor dem Mauerfall mit ihrer Sammlung in den Westen gehen. Wer sich davon einen Eindruck verschaffen möchte und in die Mode der Vergangenheit eintauchen will, kann das nach wie vor tun: In der Prignitz, auf Schloss Meyenburg haben von Krepls Kostbarkeiten eine Residenz gefunden.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 07. Juni 2019 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen

Abonnieren