Julia Koschitz
Schauspielerin Julia Koschitz Bildrechte: imago/Tinkeres

Gespräch mit der Schauspielerin Julia Koschitz: "Haltungen im Leben sind unerlässlich"

Julia Koschitz
Schauspielerin Julia Koschitz Bildrechte: imago/Tinkeres

Schauspielerin Julia Koschitz empfindet Filme mit Botschaft als eine wunderbare Möglichkeit, Haltungen rüberzubringen. Im Gespräch mit MDR KULTUR sagte sie, dass Haltungen im Leben unerlässlich seien. "Ich glaube, dass wir Menschen uns nur dann ändern oder überhaupt auch nur in Frage stellen, wenn wir Lust darauf haben."

Das puritanische 'Du musst. Du musst. Du musst.' wirkt nicht lange.

Julia Koschitz, Schauspielerin

Dankbar für Pionierinnen der Emanzipation

Ihr Film "Gift" aus dem Jahr 2017 sei demnach ein solcher Film mit politischer Botschaft. Auch in "Das Sacher" aus dem Jahr 2016 findet Julia Koschitz eine Botschaft. Darin spielt sie die Unternehmerin Martha Aderhold, die um 1900 in Berlin einen Verlag gründet. "Ich empfinde eine große Dankbarkeit für die Pionierinnen dieser Zeit, die uns diese Stellung heute ermöglicht haben", sagte die Münchnerin bei MDR KULTUR.

MeToo-Debatte: Dialog ist nötig

Trotzdem gebe es nach wie vor weltweit noch viel zu tun bei Fragen der Emanzipation. Auch in Koschitz' Branche haben im Zuge der MeToo-Debatte viele Schauspielerinnen und Schauspieler Stellung bezogen. In Bezug auf ihren Beruf als Schauspielerin beschreibt Koschitz, dass sie Veränderungen in ihrer Branche wahrgenommen habe und diese gutheiße. Die Veränderungen müssten jedoch weiter justiert werden, und auch der stattfindende Dialog sei notwendig. Sie selbst aber habe wenig schlechte Erfahrungen gemacht, weshalb sich auch ihr persönlicher Arbeitsalltag wenig verändert habe.

Ja, wir sind da auf einem Weg, finde ich.

Julia Koschitz

Von "Doctor's Diary" zum Fernsehpreis

Erste Rollen auf Theaterbühnen führten Julia Koschitz ab 2004 ins Fernsehen. Ihren Durchbruch feierte sie mit Serien wie "München 7" oder "Doctor's Diary". Mittlerweile ist sie gefragte Charakterdarstellerin in Kino und Fernsehen. 2014 erhielt sie den Deutschen Schauspielpreis und den Bayerischen Fernsehpreis für ihre Hauptrolle in dem Film "Pass auf mich auf".

Mehr Gespräche mit Schauspielerinnen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR-Café | 16. Januar 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Der MDR KULTUR-Newsletter