Kate Bush
Kate Bush Bildrechte: imago/Sven Simon

Dramatisch und poetisch Pop-Ikone Kate Bush wird 60!

Kate Bush wurde Ende der 70er-Jahre weltberühmt mit einem Song namens "Wuthering Heights". Auch ihre späteren Lieder waren von einer schwärmerischen Dramatik mit hochpoetischen Texten. Dazu gab sich die Sängerin als Mischung aus Sirene und Elfe, die im Studio ihre Vier-Oktaven-Stimme zu reinen Soundkaskaden produzierte. "Die ungewöhnlichste Solo-Künstlerin, die England je hervorgebracht hat", nannte sie der New Musical Express. Nun feiert sie ihren 60. Geburtstag. MDR KULTUR Musikexperte Stefan Maelck gratuliert.

Kate Bush
Kate Bush Bildrechte: imago/Sven Simon

Mir wurde immer nachgesagt, dass ich das Touren nicht mochte. Das stimmt gar nicht. Ich mochte es. Aber es ist so lange her, und ich bin vor allem gerührt, dass Leute immer noch nachfragen, wann ich denn wieder auf Tour gehen würde. Aber ich hab überhaupt kein Interesse daran, ich will erstmal die neue Platte fertigstellen …

Kate Bush

Das sagte Kate Bush, bevor sie 2011 ihr Album "50 Words for Snow" veröffentlichte. Zum Glück änderte sie 2013 ihre Meinung. Die britische Musikerin gab 2014 - nach 35 Jahren Live-Auszeit! - 22 Konzerte in London. Alle waren sofort ausverkauft, die Zusatzkonzerte auch. Es wurde sehr viel spekuliert, was das Live-Comeback der Künstlerin angeht – sie selbst hatte wohl auch nicht mit einer so riesigen Resonanz gerechnet.

Warum wollen alle Kate Bush?

Die britische Popsängerin Kate Bush. (Undatierte Aufnahme)
Die junge Kate Bush Bildrechte: dpa

Was macht Kate Bush so einzigartig, dass sie sich einfach mal so zurückmeldet im Konzert-Geschäft und die Welt steht Kopf. Ihre großen Hits hatte Bush in den 80er-Jahren, zuletzt veröffentlichte sie wenig, machte sich rar. Und wenn sie mal irgendwo auftauchte, war die exzentrische Künstlerin nicht gerade unkompliziert. Warum wollen alle Kate Bush?

"Wuthering Heights" ist eine Hymne!

Allein ihr erster großer Hit "Wuthering Heights" wird in England behandelt wie der Heilige Gral. Das hat natürlich mit dem gleichnamigen Roman von Emily Brontë zu tun, der 1847 zunächst noch unter dem Pseudonym Ellis Bell veröffentlicht wurde, damals abgelehnt vom Viktorianischen Publikum, heute ein Klassiker der Romanliteratur. Kate Bush hat die Geschichte von Cathy und Heathcliff zu einem Song gemacht, der in England zur Hymne wurde. Erschienen auf ihrem Debut "The Kick Inside", ein Album, das bis heute Bestand hat.

Kate Bush
Fans haben sich zum "Wuthering Heigths Day" versammelt und tanzen das berühmte Video von Kate Bush nach. Bildrechte: dpa

Als es erschien, war Kate Bush 19 Jahre alt, entdeckt und gefördert hatte sie kein Geringerer als David Gilmour. Der verhalf ihr zum Plattenvertrag bei der Firma EMI, wo auch seine Band Pink Floyd unter Vertrag war. Bush wurde schnell als musikalisches Wunderkind gehandelt. Zudem hatte sie eine Ballettausbildung, sah gut aus und schrieb bereits in jungen Jahren sehr komplexe Popsongs.

Höhepunkt ihrer Karriere war ganz sicher ihr fünftes Album "Hounds of Love" von 1985. Schon das war damals ein Comeback-Album, Bush hatte sich nach dem kommerziellen Misserfolg ihres Albums "The Dreaming" (1982) schon einmal aus der Öffentlichkeit zurück gezogen und kam dann 1985 mit dem gigantischen Album zurück. "Hounds of Love" war vom romantischen Dichter Alfred Tennyson inspiriert und präsentierte gleichzeitig osteuropäische Weltmusik, Irish Folk und Punk. Kate Bush war ihrer Zeit weit voraus und das mit durchaus eigenwilligen aber auch eingängigen Songs.

Der Schreibprozess geht am Schnellsten. Das Problem ist, wenn man versucht, ein Album als Ganzes zu schreiben, bei dem alle Songs die gleiche künstlerische Bedeutung haben. Leichter ist es, ein Album mit einzelnen Songs zu schreiben.

Kate Bush

Zwölf Jahre lang kein Ton von Kate Bush

Im Oktober 1986 erschien dann auch noch ein Duett mit Peter Gabriel: "Don't give up", ein Welthit - danach wurde es ruhiger. Bush veröffentlichte in immer größeren Abständen Alben und dann schwieg sie schließlich ganz, zwölf Jahre lange zwischen 1993 und 2005. Sie hat immer gewusst, was zur Legendenbildung notwendig ist, sie konnte sich immer gut inszenieren. Vor allem aber hat sie immer die Haltung kommuniziert, dass sie das alles gar nicht interessiert, das ihr der Poprummel ohnehin zuwider ist, das Plattenfirmen Künstler kaputt machen.

Kate Bush
Kate Bush Bildrechte: imago

Für ihre Comebacktour 2014 hatte Bush neben einer großartigen Band auch den Choreographen Anthony van Laast verpflichtet, der sie bereits 1979 in dem gigantischen Ei auftreten ließ, und der inzwischen erfolgreich mit Musicals wie "Mamma Mia" oder "Sister Act" Erfolge feierte. Außerdem holte Kate Bush Adrian Noble als künstlerischen Direktor: Von Nobel, von 1990 bis 2003 künstlerischer Leiter der Royal Shakespeare Company, war wirklich großes Theater zu erwarten.

Kate Bush, die heute 60 wird und trotzdem irgendwie alterslos ist, kultivierte stets ihre Außenseiterrolle im Pop und klang nie nach Kunstgewerbe. Trotzdem waren ihre Songs mitunter anstrengend. Der "Rolling Stone" bezeichnete sie als eine "Mischung aus Patti Smith und Staubsauger". Für ihre Alben lud Kate Bush Musiker ein, die oft eine ähnlich bizarre Rolle im Musikgeschäft spielten wie sie selbst: Michael Nyman, Nigel Kennedy, Prince, Eric Clapton oder Eberhard Weber. Ob es je wieder Konzerte oder gar ein neues Album geben wird steht in den Sternen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 30. Juli 2018 | 17:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2018, 04:00 Uhr