Keith Flint, Sänger der Band ''The Prodigy'' während eines Auftritts auf der Bühne.
Keith Flint ist im Alter von 49 Jahren verstorben. Bildrechte: imago/ITAR-TASS

Trauer The Prodigy-Sänger Keith Flint gestorben

Keith Flint, Sänger der Band ''The Prodigy'' während eines Auftritts auf der Bühne.
Keith Flint ist im Alter von 49 Jahren verstorben. Bildrechte: imago/ITAR-TASS

Der Sänger der britischen Band The Prodigy, Keith Flint, ist tot. Wie die britische Nachrichtenagentur PA zuerst berichtete, wurde der Sänger am Montag tot in seiner Wohnung in Essex gefunden. Die Band bestätigte den Todesfall und spricht auf ihrem Instagram-Account und ihrer Website von Selbstmord. Flint wurde 49 Jahre alt.

Durchbruch in den 90er-Jahren

Frontmann Keith Flint von den 90er-Ikonen "The Prodigy"
Flint bei einem Auftritt von The Prodigy Bildrechte: imago/PA Images

Keith Flint erlangte als Sänger der Band The Prodigy Bekanntheit, die mit Hits wie "Firestarter", "Breathe", "No Good" und "Smack My Bitch Up" berühmt wurde. Musikalisch experimentierte The Prodigy dabei mit mehreren Musik-Stilen und verband Hardcore, Rock, Rave, Hip-Hop und Techno. Flint stach dabei nicht nur durch sein Gesang, sondern auch durch seinen extravaganten Tanzstil während der Auftritte hervor.

Ikonisches Erscheinungsbild

Ursprünglich trat Keith Flint bei The Prodigy auch nur als Tänzer in Erscheinung, übernahm dann ab 1996 aber auch die Rolle des Sängers. Durch sein extrovertiertes Auftreten und sein besonderes Erscheinungsbild mit zu Hörnern gestylten Haaren galt er als eine der ikonischsten Figuren der britischen Musikszene der 90er-Jahre.

In einer Mitteilung würdigten seine Bandmitglieder Keith Flint als "wahren Pionier, Innovator und Legende".

Neben der Musik war Flint auch ein begeisterter Motorradfahrer. Mit "Team Traction Control" besaß er sein eigenes Motorrad-Rennteam.

Zur Information Sie haben suizidale Gedanken oder eine persönlichen Krise? Die Telefonseelsorge hilft Ihnen! Sie können jederzeit kostenlos anrufen: 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Der Anruf ist anonym und taucht nicht im Einzelverbindungsnachweis auf. Auf der Webseite www.telefonseelsorge.de finden Sie weitere Hilfsangebote, zum Beispiel per E-Mail oder im Chat.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 04. März 2019 | 13:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. März 2019, 12:58 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren