Im Kino, im TV und im Netz Zum DOK Leipzig: MDR zeigt 24 Stunden lang Dokus

Als Medienpartner des Festivals DOK Leipzig 2021 setzt der MDR auch in diesem Jahr einen Doku-Schwerpunkt. So werden ab Mittwochabend für 24 Stunden Dokus gezeigt – im Kino, im TV und in der ARD-Mediathek. Die Einzelheiten und was darüber hinaus zum DOK Leipzig im Programm geplant ist – eine Übersicht.

Programmhefte des internationalen Dokumentar- und Animationsfilmfestivals (DOK) liegen auf einer Pressekonferenz in Leipzig.
Bildrechte: dpa

Der MDR zeigt als Partner des DOK Leipzig 2021 am Mittwoch 24 Stunden lang hochwertige und gesellschaftlich relevante Dokus. Los geht es um 19:30 Uhr mit einer öffentlichen Vorführung des Films "The Cars We Drove Into Capitalism" im Leipziger Hauptbahnhof – der Weltpremiere dieser Dokumentation.

Sie erzählt von der Liebe der Autobesitzer in der DDR und anderen sozialistischen Staaten zu ihren Fahrzeugen, auf die sie meist lange warten mussten und die für sie ein Stück Freiheit bedeuteten. Der Film zeigt einerseits, wie die Autos für staatliche Propaganda genutzt wurden. Anderseits ist es ein humorvoller Blick auf kuriose Geschichten rund um Trabi, Lada, Skoda etc. und ihre Besitzerinnen und Besitzer.

Lange Dokfilmnacht im MDR Fernsehen

Szenenbild: 'The Cars We Drove Into Capitalism'
Die Doku "The Cars We Drove Into Capitalism" handelt von der Liebe von Autobesitzern in der DDR zu ihren Wagen Bildrechte: Georgi Bogdanov, Boris Missirkov

Danach beginnt im MDR Fernsehen eine Dokfilmnacht. Bis zum nächsten Morgen werden mehrere lange Dokumentationen gezeit, etwa "Vom Glück im Schrebergarten" oder "Oleg, eine Kindheit im Krieg" über den Alltag des 10-jährigen Oleg an der Front in der Ostukraine.

Die Doku "Über Leben in Demmin" erzählt, wie sich in der Stadt in Mecklenburg-Vorpommern wenige Tage vor Ende des Zweiten Weltkriegs Hunderte Menschen das Leben genommen haben – und wie Neonazis das Andenken bis heute instrumentalisieren. Ab 6 Uhr geht es dann mit Dokus in der Mediathek weiter. Insgesamt umfasst das Paket 15 Filme, die alle online abrufbar sind.

Außerdem stellt MDR KULTUR in einem 30-minütigen TV-Spezial fünf ausgewählte Animations- und Dokumentarfilme aus dem Festivalprogramm vor, die sich mit den Themen Flucht, Exil, Migration und Heimat beschäftigen. Das Spezial "Hoffnung. Liebe. Heimat. Geschichten von Flucht und Migration" ist bereits in der ARD Mediathek zu finden. Zudem sind Filmgespräche, Filmvorstellungen, ein artour-Spezial sowie ein Podcast zur mitteldeutschen Filmszene geplant.

Thomas Beyer 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

ARD-Programmwerkstatt: Forum für Macherinnen und Programmverantwortliche

Darüber hinaus engagiert sich der MDR im Rahmen der DOK Leipzig bei der ARD-Programmwerkstatt. Dort geht es zum sechsten Mal um die Zukunft von Dokumentar-Produktionen: Die Werkstatt ist ein Forum für Diskussionen und Ideenaustausch, für persönliche Begegnungen zwischen Produzierenden und ARD-Programmverantwortlichen. In vier Panels geht es zum Beispiel darum, wie sich junge Zielgruppen erschließen lassen oder welchen Stellenwert der Wissenschaftsjournalismus in der ARD hat. Eine Anmeldung ist allerdings nicht mehr möglich.

Goldene Taube
Die Goldene Taube, der Preis beim DOK Leipzig Bildrechte: dpa

Auch in diesem Jahr ist der ARD-Dokumentarfilmwettbewerb Teil des DOK Leipzig. Bis Ende Juli konnten Filmemacherinnen und Filmemacher ihre Konzepte einreichen. Daraus wurden fünf Kandidaten für die Shortlist ausgewählt. Sie stellen am Mittwoch ihre Konzepte samt Trailer für eine 90-Minuten-Doku vor. Eine ARD-Jury wählt am selben Abend den Gewinner-Film. Der bekommt später einen Sendetermin in Das Erste und in der ARD-Mediathek. Die beteiligten ARD-Sender, darunter der MDR, übernehmen Produktionskosten bis zu 250.000 Euro.

Außerdem stiftet der MDR beim DOK Leipzig 2021 zwei eigene Preise: Den Festival-Hauptpreis Goldene Taube in der Kategorie Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm (10.000 Euro) sowie den Preis für den besten Ostdeutschen Film (3.000 Euro).

Mehr zum DOK Leipzig 2021

Mehr Dokumentationen

Kultur

Seit 2014 erinnert ein Mahnmal an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Hoyerswerda. mit Audio
Seit 2014 erinnert ein Mahnmal an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Hoyerswerda. Wer Näheres über die Ereignisse erfahren möchte, muss allerdings erst einen QR-Code einscannen. Im Hintergrund steht der restliche Block des Vertragsarbeiterwohnheims. Bildrechte: ohne Angabe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 27. Oktober 2021 | 23:40 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR