Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Ellen Tiedtke ist tot. Die als Moderatorin "Ellentie" aus der gleichnamigen DDR-Kindersendung bekannte Schauspielerin starb im Alter von 91 Jahren. Bildrechte: dpa

Liebling vieler DDR-KinderEllen "Ellentie" Tiedtke ist tot

Stand: 02. Mai 2022, 12:46 Uhr

Bekannt wurde sie vor allem seit Mitte der 80er-Jahre durch die Kindersendung "Ellentie" im DDR-Fernsehen. Doch schon lange vorher hatte Ellen Tiedtke als Kabarettistin an der Leipziger Pfeffermühle für Aufsehen gesorgt, ebenso später an der Distel in Berlin. Nun ist die Schauspielerin und Sängerin im Alter von 91 Jahren gestorben.

Die Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Ellen Tiedtke ist tot. Nach Angaben ihres Biografen Jürgen Klammer starb sie am Dienstag im Alter von 91 Jahren in einem Berliner Krankenhaus. Tiedtke war vor allem als "Ellentie" bekannt geworden, Moderatorin der gleichnamigen beliebten Kindersendung im DDR-Fernsehen.

In der Leipziger Pfeffermühle eckt Tiedtke bei den Funktionären an

Tiedtke, geboren 1930 in Ostpreußen, stand schon als Kind gerne mit Darbietungen im Mittelpunkt. Als Rentnerin sagte sie einmal der Deutschen Presseagentur, sie habe sich "immer in den Vordergrund gespielt, wenn zu Hause Besuch da war, habe Gedichte aufgesagt und getanzt". Ihre Mutter sei eine "große Theatergängerin" gewesen. Dann musste die Familie fliehen, zog nach Schwerin – und für Ellen stand fest: Sie wollte nach dem Abitur unbedingt auf einer Theaterbühne stehen.

Tiedtke studierte in Leipzig und ging anschließend an Theater nach Cottbus und Frankfurt (Oder). 1956 wurde sie Kabarettistin an der Leipziger Pfeffermühle – und bekam Probleme mit DDR-Funktionären. Im Programm "Rührt Euch" hieß eine Textzeile: "Wir wollen ja nur, dass das Leben so wird wie in der Zeitung." Das gefiel den Funktionären nicht. Tiedtke berichtete: "Da wurde ein ausgewähltes Publikum reingesetzt, das gebuht hat. Die Bühne wurde gestürmt – und das Programm abgesetzt." Der Vorfall am 15. Dezember 1956 war ein staatlich inszenierter Tumult.

Ellen "Ellentie" Tiedtke in einer Kinderrevue im Friedrichstadtpalast Berlin Bildrechte: dpa

Der Durchbruch kommt 1983 als "Ellentie"

Tiedtke zog nach Berlin und wurde Ensemble-Mitglied des Kabaretts Distel. Später wurde Tiedtke Sängerin, eckte auch dabei an. Auf Geheiß der Kulturfunktionäre wurde sie eine Zeit lang fast nirgendwo mehr engagiert. Der große Durchbruch kam 1983. Sie wurde in der Kindersendung "Ellentie" die witzige wie tollpatschige gleichnamige Moderatorin.

Mit ihren Zöpfen, der Latzhose und dem Ringelpulli sah sie eher aus wie ein Mädchen. "Ich war eine alterslose Person, die Kinder nicht mit erhobenem Zeigefinger belehrte, sondern ihre Fehler machte", sagte sie über diese Rolle. Statt als Kabarettistin den Alltag der DDR zu kritisieren, bespaßte sie nun die Jüngsten. Die Sendung lief mittwochs unter dem Motto "Filme, Spaß und sonst noch was".

Nach dem Mauerfall wurde die Sendung 1991 eingestellt. Da war Tiedtke 61 Jahre alt. Sie zog sich von der Bühne und aus der Öffentlichkeit zurück. "Wenn die Ellentie nicht gewesen wäre, würde ich heute ein bisschen verbittert dasitzen", erzählte die verwitwete Künstlerin vor ihrem 90. Geburtstag im Frühjahr 2020.

Abschiede 2022

Mehr Kultur und Alltag in der DDR

mit Audio

NachgeholtDresdner Kabarett "Herkuleskeule" feiert 60. Geburtstag – "und dreht am Rad"

Mit einem Jahr Verspätung feiert Dresdens Kabarett-Theater "Herkuleskeule" seinen 60. Geburtstag. Unter dem Motto "Wir drehen am Rad" wird mit neuem Programm und kabarettistischem Großaufgebot im Kulturpalast gefeiert.

mit Audio

Literarische MiniaturenAlltag in der DDR: Leipziger Autor erinnert sich an seine Kindheit

Der Leipziger Autor und Journalist Eberhard Schröter ist in der DDR aufgewachsen. In "Walzerfahrt zum Mond" lässt er mit seinen bemerkenswerten Miniaturen den Alltag seiner Kindheit wieder aufleben.

mit Audio

"Peter Leske - REPORTertAGE"Erfurt: Fotos von Peter Leske zeigen eine andere DDR

Peter Leske fotografierte für Zeitschriften wie "Für Dich" und "NBI" und fing ein anderes Leben in der DDR ein. Die Ausstellung "REPORTertAGE" in Erfurt zeigt seine Fotos über Aufbruch, Skepsis und den Alltag der Frauen.

100. Geburtstag von Franz Fühmann am 15. JanuarDDR-Literaten persönlich: Der Briefwechsel zwischen Franz Fühmann und Christa Wolf

Franz Fühmann und Christa Wolf gehörten zu den bekanntesten Schriftstellern der DDR. Und sie verband eine Freundschaft. Zeichen dafür und Zeitzeugnis sind die Briefe, die sie sich zwischen 1968 und 1984 schrieben.

JubiläumsbandGeraer Haus der Kultur: Bildband zu DDR-Bau heizt Debatte an

In Gera wurde vor 40 Jahren das "Haus der Kultur" eröffnet. Noch heute gilt das Bauwerk als "Juwel der Ostmoderne". Jetzt beflügelt ein neuer Bildband ein mal mehr die Debatte um den Umgang mit Bauwerken der DDR-Moderne.

mit Audio

"Abenteuer Platte"Ein neuer Bildband zeigt das Leben in der "Platte", wie Sie es noch nicht gesehen haben

An das Leben in der "Platte" gibt es vielfältige Erinnerungen. Ein neuer Bildband mit Fotos von Harald Kirschner eröffnet noch einmal andere Perspektiven. Der Fotograf hat selbst 40 Jahre in Leipzig-Grünau gelebt.

Altmärkischer LiteraturpreisWarum Fotografin Ingrid Bahß so wertvoll für die Altmark ist

Zum ersten Mal wird der Altmärkische Literaturpreis verliehen – und zwar an Ingrid Bahß. Als Fotografin fängt sie die Seele der Altmark ein, als Kulturmacherin prägt sie die Region und macnhmal schreibt sie auch.

BuchtippWas die Briefe von Werner Tübke über den Leipziger Maler verraten

Der Leipziger Maler Werner Tübke war einer der bekanntesten Künstler der DDR. Nun erscheint ein Briefwechsel mit seinem Freund, dem FAZ-Kunstkritiker Eduard Beaucamp, der auch die Selbstzweifel Tübkes offenbart.

NÄCHSTE GENERATIONSchriftsteller Lukas Rietzschel räumt mit Ost-Klischees auf

Eltern schweigen über ihre Vergangenheit, die junge Generation versteht die Älteren nicht mehr. Dem Görlitzer Autor Lukas Rietzschel gelingt mit seinen Romanen der Anstoß zum offenen Dialog zwischen den Generationen.

mit Audio

InterviewAutorin Grit Lemke aus Hoyerswerda über Heimat und Entwurzelung in der Lausitz

"Gundermann Revier"-Regisseurin und Autorin Grit Lemke hat 1991 die rassistischen Ausschreitungen in Hoyerswerda miterlebt. Im Interview spricht sie über die Herausforderungen ihrer Generation und ihre Lausitzer Heimat.

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 02. Februar 2022 | 14:30 Uhr