Zum zweiten Mal 33. Filmfest Dresden wird wegen Corona-Krise in den Sommer verlegt

Filmfest Dresden
Das Filmfest Dresden wird von April auf Juli 2021 verschoben, um in den Sommermonaten Veranstaltungen mit Publikum zu ermöglichen. Bildrechte: Filmfest Dresden

Die 33. Ausgabe des Filmfests Dresden wird wegen der anhaltenden Corona-Krise erneut verschoben. Wie die Veranstalterinnen am Montag mitteilten, soll das Festival statt im April nun vom 13. bis zum 18. Juli stattfinden. "Eine weitere Planung des Apriltermins ist riskant und zunehmend unrealistisch", heißt es in der Mitteilung. Die Organisatorinnen hoffen, dass sich das Infektionsgeschehen in Deutschland bis zum Sommer wieder beruhigt hat und der Lockdown aufgehoben wird. So soll das Filmfest trotz Virus als Präsenzveranstaltung mit Publikum in Kinosälen stattfinden.

Pläne für Dresden stehen fest

Die Planung für das Programm sei fast vollständig abgeschlossen. Bereits im Januar resümierte Co-Direktorin Sylke Gottlebe, dass für den Wettbewerb nicht weniger Kurzfilme eingereicht wurden. Die Pandemie sei in den Produktionen fast immer sichtbar, zum Beispiel an Alltagsmasken, doch nicht immer Thema. In diesem Jahr soll es zwei neue Preise geben: "Einen Kritikerpreis und einen Preis für politisches Engagement", erklärte Sylke Gottlebe. Außerdem sind wieder digitale Formate geplant. Diese hätten das Festival im Vorjahr bereichert, könnten es aber nicht nicht ersetzen, so die Festivalleitung.

Gottlebe erklärte bei MDR KULTUR weiter: "Es ist auch ein Gedanke der Solidarität zu den Kinos. Und wir wollen das Publikum erleben, wir wollen die Filmemacherinnen und Filmemacher nach Dresden einladen."

Sylke Gottlebe
Sylke Gottlebe, Co-Direktorin des Filmfests Dresden Bildrechte: MDR/Hanna Romanowsky

Also wir, das Filmfest Dresden, können kein Online-Festival sein und wir wollen es auch nicht. Wir wollen stärker mit den Filmnächten am Elbufer kooperieren, es soll einige Vorstellungen auf der großen Leinwand vor der wunderbaren Kulisse geben. Dann suchen wir nach originellen Ideen, um viel Publikum zusammen zu bringen, aber gleichzeitig die Hygienevorschriften zu beachten. Und Filme draußen gucken, passt da ganz gut zusammen.

Sylke Gottlebe, Co-Direktorin des Filmfests Dresden

Seit 1989 fester Termin für Filmfans

Bereits 2020 musste das Filmfest verschoben werden: Das Programm war im März schon komplett geplant, als der Lockdown beschlossen wurde. Das Festival wurde daher in den September verlegt. Das Filmfest Dresden wird seit 1989 jedes Jahr veranstaltet und zeigt Kurz- und Animationsfilme. Mit Preisen im Gesamtwert von mehr als 67.000 Euro zählt es zu den am höchsten dotierten Kurzfilmfestivals in Europa.

Filme und Festivals in Corona-Zeiten

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 15. Februar 2021 | 10:30 Uhr

Abonnieren