Jutta Hoffmanns Schauspielkarriere in Bildern

Jasmin Tabatabai, Jutta Hoffmann, Katja Riemann und Nicolette Krebitz
Jutta Hoffmann mit Jasmin Tabatabai, Katja Riemann und Nicolette Krebitz im Spielfilm "Bandits" (1997) Bildrechte: imago images/United Archives
Jutta Hoffmann, Blick in die Kamera. 1965
Jutta Hoffmann zählt seit Ende der 60er-Jahre zu den bekanntesten Schauspielerinnen der DDR. Bildrechte: imago images/Frank Sorge
Jutta Hoffmann (Karla)
Jutta Hoffmann in der Hauptrolle der "Karla" im gleichnamigen DEFA-Drama (1965) Bildrechte: MDR/PROGRESS/Eberhard Daßdorf
Herb (Jaecki Schwarz), abgebrochener Student und Aushilfsfernfahrer, hat sich in Johanna (Jutta Hoffmann) verliebt.
An der Seite von Jaecki Schwarz in "Weite Straßen – stille Liebe" (1969). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Jutta Hoffmann, 1973
Jutta Hoffmann im Jahr 1973 Bildrechte: imago/Gueffroy
Jutta Hoffmann als Jugendfürsorgerin Ellen und Armin Mueller-Stahl als ihr Mann Robert und Sigfrit Steiner als Karl
Jutta Hoffmann und Armin Mueller-Stahl im DDR-Fernsehfilm "Geschlossene Gesellschaft" (1978) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Jasmin Tabatabai, Jutta Hoffmann, Katja Riemann und Nicolette Krebitz
Jutta Hoffmann mit Jasmin Tabatabai, Katja Riemann und Nicolette Krebitz im Spielfilm "Bandits" (1997) Bildrechte: imago images/United Archives
Kommissarin Wanda Rosenbaum (Jutta Hoffmann) und Revierpolizist Krause (Horst Krause)
Als Kommissarin Wanda Rosenbaum mit Schauspielkollege Horst Krause in "Polizeiruf 110: Bei Klingelzeichen Mord" (2001) Bildrechte: MDR/RBB/Köfer
Jutta Hoffmann
2017 gewinnt Jutta Hoffmann den Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion" für ihre Darstellung der "Irene" im deutschen Fernsehfilm "Ein Teil von uns" (2016). Bildrechte: imago images/Sven Simon
"Porträt der Schauspielerin Jutta Hoffmann"
Jutta Hoffmann feiert am 3. März 2021 ihren 80. Geburtstag. Bildrechte: Knut Elstermann
Alle (9) Bilder anzeigen
Jutta Hoffmann (Karla)
Jutta Hoffmann in der Hauptrolle der "Karla" im gleichnamigen DEFA-Drama (1965). Bildrechte: MDR/PROGRESS/Eberhard Daßdorf