"Chaos is a Condition" DOK Neuland macht Virtual Reality im Museum und online erlebbar

Im Rahmen des DOK Leipzig 2021 beschäftigt sich eine Extended-Reality-Ausstellung im Museum der bildenden Künste unter dem Titel "Chaos is a Condition" mit neuen digitalen Erlebnisräumen und virtuellen Realitäten. Das Format DOK Neuland geht damit in die siebte Runde und präsentiert in diesem Jahr zehn XR-Arbeiten, die sich mit den Folgen der Klimakrise, Digitalisierung und Pandemie auseinandersetzen. Es besteht außerdem erstmals die Möglichkeit, die VR-Erfahrungen online von zu Hause aus zu erleben.

Dystopische und anonyme geschichten fügen sich in "Handwritten" zu einer Collage der verstörenden sozialen und politischen Phänomene in Zeiten der Covid-19-Pandemie auseinander.
"Handwritten" ist ein Essayfilm und gehört zu den 10 Projekten, die bei DOK Neuland im Museum für bildende Künste Leipzig gezeigt werden. Bildrechte: DOK Leipzig 2021/ Handwritten, Lui Avallos

Klimakrise, die Verlagerung von Lebensrealitäten ins Digitale, die ungleichen globalen Lebensverhältnisse und nicht zuletzt eine weltweite Pandemie – all das zeigt deutlich, dass unsere Ordnungsprinzipien ins Wanken geraten. Es zeigt, dass das Chaos, wenn man es als ungeordneten, verwirrenden Zustand begreift, mehr und mehr das Ruder übernimmt. "Chaos is a Condition"/"Chaos ist ein Zustand" lautet demnach auch der Titel der aktuellen DOK-Neuland-Ausstellung.

Virtual Reality, Animation und 360-Grad-Filme

Aus rund 130 Einreichungen wurden dafür sechs Virtual-Reality-Arbeiten und vier 360-Grad-Filme ausgewählt, die jetzt wie ein roter Faden durch die Auseinandersetzungen der internationalen Künstlerinnen und Künstler mit dem Chaos, den damit verbunden Ängsten und Beklemmungen, aber eben auch dessen Potentialen führen.

Die Ausstellung selbst ist in drei Cluster geteilt. Der erste Teil ist mit "Present Chaos" überschrieben und stellt eine Art Bestandsaufnahme mit aktuellen Schauplätzen dar, an denen chaotische Zustände herrschen. Im 360-Grad-Film "Reeducated" von Sam Wolson zum Beispiel werden mittels Animation Erinnerungen von drei Männern, die einer muslimischen Minderheit angehören, rekonstruiert, die in einem so genannten Umerziehungslager in China Folter und politische Indoktrination erlitten haben.

Im 360-Grad-Film "Reeducated" von Sam Wolson werden mittels Animation Erinnerungen von drei Männern, die einer muslimischen Minderheit angehören, rekonstruiert, die Folter und politische Indoktrination erlitten haben.
Im 360-Grad-Film "Reeducated" von Sam Wolson werden mittels Animation Erinnerungen von drei gefolterten Männern, die einer muslimischen Minderheit angehören, rekonstruiert. Bildrechte: DOK Leipzig 2021/ Reeducated, Sam Wolson

Künstliche Intelligenz trifft auf Klimawandel

Auf die großen Herausforderungen, die auf die Menschheit zukommen, schaut die zweite Sektion "Transformation". Themen wie künstliche Intelligenz spielen dabei eine Rolle, aber auch der Klimawandel und Fragen von Geschlecht und Identität. Damit beispielsweise beschäftigt sich "They Dream in my Bones" von Faye Formisano aus Frankreich. Sie setzt sich in ihrer Schwarz-Weiß-Collage aus Text, 3D-Bildern und klassischen Filmaufnahmen mit der Prägung des Menschen durch seine DNA auseinander und zeigt einen Wissenschaftler, der versucht, Träume aus einem Skelett zu extrahieren, um dadurch dessen Identität auf die Spur zu kommen.

Ein dritter Themenkomplex widmet sich schließlich alternativen Strategien, wie man dem Chaos noch begegnen könnte – mit Intuition, Spiritualität und Fantasie - ganz im Sinne von "No Chaos, no Change"/ "Ohne Chaos keine Veränderung".

"They Dream in my Bones" ist eine Schwarz-Weiß-Collage aus Text, 3D-Bildern und klassischen Filmaufnahmen. Faye Formisano setzt sich darin mit der Prägung des Menschen durch seine DNA auseinander.
"They Dream in my Bones" von Faye Formisano ist eine Schwarz-Weiß-Collage aus Text, 3D-Bildern und klassischen Filmaufnahmen. Bildrechte: DOK Leipzig 2021/ They Dream in my Bones, Faye Formisano

Dialog zwischen virtueller und realer Welt

Immer wieder finden die digitalen Erlebnisräume der XR-Arbeiten ihre Übersetzung ins Hier und Jetzt. Zusammen mit der Künstlerin Paula Gehrmann entstehen dabei Pfade, die den Besucherinnen und Besuchern zur Orientierung im Raum, aber eben auch durch die eigene Gedankenwelt dienen. Wie etwa ein schmaler Tunnel aus alten Bauplanen, durch den die Besucherinnen und Besucher zum Auftakt in die Ausstellung geleitet werden und sie damit dem Chaos-Thema sogleich ausgesetzt sind, einer Beklemmung und Ungewissheit, was wohl auf sie zukommen wird.

Die Multiplayer-VR "Atomu" soll den in Kenia heiligen Feigenbaum Mugumo darstellen. Um ihn herum können sich unter der VR-Brille gleich mehrere Avatare in Gestalt blauer Punktwolken bewegen.
Die Multiplayer-VR "Atomu" soll den in Kenia heiligen Feigenbaum Mugumo darstellen. Bildrechte: DOK Leipzig 2021/Atomu, Shariffa Ali, Yetunde Dada

Für die Multiplayer-VR "Atomu" von Shariffa Ali und Yetunde Dada wiederum wurde eine meterhohe Turmkonstruktion mitten in den Raum gebaut. Sie soll den in Kenia heiligen Feigenbaum Mugumo darstellen. Um ihn herum können sich unter der VR-Brille gleich mehrere Avatare in Gestalt blauer Punktwolken bewegen, miteinander agieren und einem rituellen Tanz beiwohnen.

Mehr Informationen zu DOK Neuland

DOK Neuland "Chaos is a Condition"
Vom 26. bis 31.10.2021

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstraße 10
04109 Leipzig

Öffnungszeiten:
Täglich von 12.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch 12.00 bis 20.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

In diesem Jahr besteht erstmals die Möglichkeit vom 26.10. bis 14.11.2021 die VR-Erfahrungen von DOK Neuland online mit dem eigenen Headset bequem von zu Hause aus weltweit zu erleben.

DOK Neuland 2021
Bei DOK Neuland 2021 geht es um das Chaos. Bildrechte: Susann Jehnichen

Mehr zu DOK Leipzig 2021

Mehr zu Kunst im virtuellen Raum

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 26. Oktober 2021 | 18:20 Uhr