Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche

Unter freiem HimmelDOK Leipzig zeigt die besten Filme als Sommerkino

Stand: 21. Juli 2022, 04:00 Uhr

Das Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK Leipzig) präsentiert vom 21. Juli bis zum 11. August 2022 Filmhighlights aus den Jahren 2019 bis 2021 als Sommerkino. Ingesamt zehn Filme werden unter freiem Himmel gezeigt, darunter zahlreiche preisgekrönte Dokumentationen. Die drei Veranstaltungsorte sind das Luru-Kino in der Spinnerei, die Plagwitzer Markthalle und die Moritzbastei.

Das Sommerkino soll Lust auf die 65. Ausgabe des DOK Filmfestivals machen, die vom 17. bis 23. Oktober 2022 in Leipzig stattfindet und sich dem Thema Osteuropa widmet.

DOK Leipzig Sommerkino zeigt Publikumslieblinge und Preisträgerfilme

Die Sommerkino-Reihe eröffnet am 21. Juli in der Plagwitzer Markthalle mit "The Balcony Movie" (2021). Für den Film hatte Dokumentarfilmregisseur Paweł Łoziński auf dem Balkon seiner Wohnung eine Kamera aufgebaut, die er über ein Jahr lang laufen ließ. Aus dieser Perspektive sprach er auch Passanten an. Erstaunlicherweise ließen sich die meisten darauf ein. Beziehungen sind entstanden, weil man das Gespräch dort fortsetzte, wo es neulich aufhörte. "The Balcony Movie" ist ein philosophischer Film, der den Menschen als soziales Wesen vorstellt. Wie ein Gott agiert Paweł Łoziński, wenn er vom Balkon herunter fragt: "Adam, wo bist du?" Großes Kino!

Infos zum Film

"The Balcony Movie" I Paweł Łoziński
Polen 2021, 100 Minuten
Polnisch, Russisch, Untertitel: Englisch

Wann? 21. Juli I 21:45 Uhr
Wo? Plagwitzer Markthalle

"The Balcony Movie" wird als Sommerkino in der Plagwitzer Markthalle gezeigt. Bildrechte: Paweł Łoziński

Am 25. Juli zeigt das 1cl Sommerkino auf der Moritzbastei in Kooperation mit der Cinèmatheque Leipzig den animierten Kurzfilm "Impossible Figures and Other Stories I" (2021). Darin lässt Marta Pajek Zeitgeschichte auf eine dystopische Zukunft prallen und führt das Publikum subtil, aber doch brutal die (eigene) Vergänglichkeit vor Augen.

In "Impossible Figures and Other Stories I" entwirft Marta Pajek ein komplexes, atmosphärisches Universum. Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Im Anschluss wirft die Künstlerin Betina Kuntzschn in "Kopf Faust Fahne – Perspektiven auf das Thälmanndenkmal" (2021) einen Blick auf ein 50 Tonnen schweres Denkmal, das noch heute in Prenzlauer Berg dem kollektiven Vergessen trotzt. Kuntzsch erkundet aber nicht nur die Geschichte des Ernst Thälmann-Denkmals, sondern formt in zehn Kurzfilmen, die alle zusammen den gesamten Film ergeben, eine größere Geschichte: ein Porträt Berlins, eines Stadtteils, aus Sicht der Künstlerin.

Infos zu den Filmen

"Impossible Figures and Other Stories I" I Marta Pajek
Polen, Kanada 2021, 16 Minuten
Polnisch, Untertitel: Englisch

"Kopf Faust Fahne – Perspektiven auf das Thälmanndenkmal" I Betina Kuntzsch
Deutschland 2021, 47 Minuten
Deutsch, Untertitel: Englisch

Wann? 25. Juli I 22 Uhr
Wo? 1cl Sommerkino auf der Moritzbastei

Am 28. Juli wird in der Plagwitzer Markthalle Nikola Ilićs und Corina Schwingruber Ilićs Film "Dida" (2021) gezeigt, der einen charmanten Blick auf eine Familie im Umbruch zwischen der Schweiz und Belgrad wirft. Im Zentrum steht Nikolas Mutter Dida, die aufgrund einer Lernschwäche auf die Großmutter angewiesen ist. Als diese älter wird und Dida sich zunehmend nach Unabhängigkeit sehnt, muss Nikola Verantwortung übernehmen.

Infos zum Film

"Dida" I Nikola Ilić, Corina Schwingruber Ilić
Schweiz 2021, 78 Minuten
Serbisch, Deutsch, Untertitel: Englisch

Wann? 28. Juli I 21:45 Uhr
Wo? Plagwitzer Markthalle

Die Doku "Dida" porträtiert eine Familie im Umbruch. Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Am 4. August werden im Open-Air Kino in der Spinnerei in Kooperation mit dem Luru-Kino gleich drei Filme gezeigt: "Glückspfad" (2021) von Jakob Werner, Thea Sparmeier und Pauline Cremer setzt sich mit der Frage auseinander, wie frau mit den Haaren umgeht, die jenseits des Kopfes sprießen. In dem animierten fünfminütigen Kurzfilm erzählt eine junge Frau von ihrem Weg zwischen ersten Enthaarungsversuchen und dem wachsenden Stolz auf den eigenen Körper.

Die Doku "Glückspfad" feierte auf dem 64. DOK Leipzig ihre Weltpremiere. Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Direkt im Anschluss erzählt Marcel Barelli im animinierten Kurzfilm "In Nature" (2021) von zoologischen Launen und Beziehungswundern in der Tierwelt. LGBTQIA*, Gender, Sexualität und Familienkonstellationen sind den Tieren nämlich fremd, sie praktizieren es einfach nach Lust und Laune.

"In Nature" erzählt von Beziehungswundern in der Tierwelt. Auch dieser Film wird im DOK Leipzig Sommerkino gezeigt. Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Im Dokumentarfilm "Reality Must Be Addressed" (2021) von Johanna Seggelke begeben sich zwei jungen Frauen auf eine Reise durch Südafrika. Aus einer Zufallsbekanntschaft wird eine Liebesbeziehung. Doch was passiert, wenn die Reise endet?

"Reality Must Be Addressed" handelt von einer bedeutungsvollen Reise durch Südafrika. Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Infos zu den Filmen

"Glückspfad" I Jakob Werner, Thea Sparmeier, Pauline Cremer
Deutschland 2021, 5 Minuten
Deutsch, Untertitel: Englisch, deutsche Untertitel für Menschen mit eingeschränkter Hörfähigkeit

"In Nature" I Marcel Barelli
Schweiz 2021, 5 Minuten
Französisch, Untertitel: Englisch

"Reality Must Be Addressed" I Johanna Seggelke
Deutschland 2021, 53 Minuten
Englisch, Deutsch, Untertitel: Englisch

Wann? 4. August I 22 Uhr
Wo? Luru-Kino in der Spinnerei

Am 8. August widmet sich der Film "Los cuatro vientos" (2021) dem Thema Arbeitsmigration im Südwesten der Dominikanischen Republik. Meist junge Frauen gehen nach Europa und in die USA, um mit Hilfsjobs den Lebensunterhalt ihrer Familien zu sichern. Regisseurin Anna-Sophia Richard zeigt in ihrem Film, wie sich dieser Prozess auf die Zurückbleibenden auswirkt.

"Los cuatro vientos" entführt die Zuschauer*innen in die Dominikanische Republik. Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Infos zum Film

"Los cuatro vientos" I Anna-Sophia Richard
Deutschland 2021, 98 Minuten
Spanisch, Deutsch, Englisch, Untertitel: Englisch

Wann? 8. August I 22 Uhr
Wo? 1cl Sommerkino auf der Moritzbastei

Seinen Abschluss findet das DOK Sommerkino am 11. August mit dem Kurzfilm "Erwin" (2020). Darin porträtiert Regisseur Jan Soldat den 58-jährigen Erwin auf engstem Raum, der sich selbst als "schon alt, aber geil" vorstellt und sich in ein Wohnmobil in seinem Vorgarten zurückgezogen hat. Neben einem Bett und einer Kaffeemaschine besitzt er einen Computer, dessen zwei Webcams ihn mit anderen Männern vernetzen.

Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Im Anschluss wird der Film "Gegen den Strom – Abgetaucht in Venezuela" gezeigt. Darin erzählt der Berliner Filmemacher Sobo Swobodnik von einer Reise zum Ex-Autonomen Thomas Walter, der 1995 beschuldigt wurde, mit zwei Mittätern einen durch die Polizei verhinderten Brandanschlag auf ein unbewohntes Abschiebegefängnis in Berlin-Grünau verübt zu haben. Walter tauchte bis 2017 in Venezuela unter, wo Swobodnik ihm einen Besuch abstattet.

"Gegen den Strom – Abgetaucht in Venezuela" porträtiert einen Berliner Ex-Autonomen. Bildrechte: Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Infos zu den Filmen

"Erwin" I Jan Soldat
Österreich/Deutschland 2020, 16 Minuten
Deutsch, Untertitel: Englisch

"Gegen den Strom – Abgetaucht in Venezuela" I Sobo Swobodnik
Deutschland 2019, 84 Minuten
Deutsch, Spanisch, Untertitel: Englisch/Deutsch

Wann? 11. August I Uhrzeit wird noch bekannt gegegeben
Wo? Luru-Kino Spinnerei

(Quelle: DOK Leipzig, MDR KULTUR; Redaktionelle Bearbeitung: Rebekka Adler)

Mehr Kultur unter freiem Himmel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 21. Juli 2022 | 12:30 Uhr