Kino "Schachnovelle" erhält in Leipzig den Gilde-Filmpreis der Programmkinos

Mann kniet auf dem Boden einer Gefängniszelle und spielt Schach
Oliver Masucci spielt Bartok in der "Schachnovelle" Bildrechte: Studiocanal/ Walker + Worm Film /Julia Terjung

Philipp Stölzls Film "Schachnovelle" mit Schauspieler Oliver Masucci hat den Gilde-Filmpreis gewonnen. Als beste internationale Filme zeichnete die Jury "Nomadland" von Chloé Zhao und "Der Rausch" von Thomas Vinterberg aus, wie die AG Kino-Gilde Deutscher Filmkunsttheater am Donnerstag zur Leipziger Filmkunstmesse mitteilte.

Preis des deutschen Programmkinos

Mit dem Preis bedanken sich die deutschen Programmkinos seit 1977 bei den Filmschaffenden und Verleihern, die mit "außergewöhnlichen Produktionen und packenden Geschichten" die Zuschauer begeistern, wie es hieß. Den Preis für den besten Kinderfilm erhielt "Mission Ulja Funk" von Barbara Kronenberg. Im Jungen Kino überzeugte "Ivie wie Ivie", das Kinodebüt der Leipziger Regisseurin Sarah Blaßkiewitz, die erst kürzlich beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen den Hauptpreis gewonnen hatte. Zum besten Dokumentarfilm wurde "Die Unbeugsamen" erklärt.

Kinotipps

Mann kniet auf dem Boden einer Gefängniszelle und spielt Schach 8 min
Bartok (Oliver Masucci) ist weiterhin in Haft Bildrechte: Studiocanal/ Walker + Worm Film /Julia Terjung

Mehr zum Thema Kino

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 23. September 2021 | 21:00 Uhr