Doku-Serie "They call us Ausländerteam" Wie ein Fußballteam aus Grana gegen Rassismus in Ostdeutschland kämpft

Eine Fußballmannschaft aus der Kreisliga in Grana bei Zeitz im Burgenlandkreis sorgt 2019 deutschlandweit für Schlagzeilen. Es geht um Rassismus, Integration und die Liebe zum Sport. Wie die Mannschaft mit Spielern aus 12 Nationen zusammengewachsen ist, das ist der Stoff für die vierteilige MDR Doku-Serie "They call us Ausländerteam".

They Call Us Ausländerteam
Die Mannschaft des SV Blau-Weiß Grana vereint unterschiedlichste Biografien. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die neue MDR Doku-Serie "They call us Ausländerteam" taucht in den Alltag einer Fußball-Kreisligamannschaft in Sachsen-Anhalt ein, in der Geflüchtete die Existenz des Vereins sichern. Auf einem Fußballplatz bei Zeitz kämpft eine Amateurmannschaft mit Spielern aus zwölf verschiedenen Nationen unter anderem um den Aufstieg in die nächsthöhere Liga.

Geflüchtete in der ostdeutschen Provinz

Die Serie erzählt eine Geschichte über die integrative Kraft des Sports – und berichtet vom Hass, der der Mannschaft in der ostdeutschen Provinz, wo der Rassismus erstarkt, entgegenschlägt. Sie kreist um einen Vorfall, der 2019 deutschlandweit für Schlagzeilen sorgte - und die Mannschaft danach zusammengeschweißt hat.

Als die Geflüchteten während des Wartens im Asylbewerberheim auf der Suche nach Sport und Zusammenhalt waren, trafen sie auf dem Fußballplatz auf die Spieler vom SV Blau-Weiß Grana, die in einer von Abwanderung betroffenen Region Schwierigkeiten hatten, ihre Mannschaft voll zu bekommen. Denn Nachwuchs zu finden sei schwer, erzählt Johannes, der Mannschaftskapitän vom SV Blau-Weiß Grana in der Doku-Serie. Er hat außerdem den Wunsch, endlich mit seiner Mannschaft in die nächsthöhere Liga aufsteigen. Ein weiter Weg, der ohne Spieler wie beispielsweise Paul aus Gambia nicht denkbar gewesen wäre.

Mann
Paul vom SV Blau-Weiß Grana ist einer der Protagonisten bei "They call us Ausländerteam" Bildrechte: MDR

Paul ist seit 2016 in Zeitz. Fußball spielt der Abwehrspieler beim SV Blau-Weiß Grana seit seiner Kindheit. Sein Team sei sehr besonders, erzählt Paul. Sie seien wie eine Familie für ihn, immer für ihn da.

Rassismus im Fußball

Die Mannschaft des SV Blau-Weiß Grana ist ein Team, das durch ein Spiel 2019 vor der Zerreißprobe stand. Die Situation damals: Der gambische Spieler Momodou, auch Momo genannt, tritt im Vollsprint an den Ball, ebenso ein gegnerischer Spieler der VSG Löbitz, der sich dabei schwer verletzt. Das Spiel wird abgebrochen, doch der eigentliche Konflikt beginnt erst jetzt.

Fußballer
Die Sportler eint die Leidenschaft für den Fußball Bildrechte: MDR

Der Vorfall macht in den sozialen Netzwerken und in der Presse die Runde. Aus der Meldung über das vermeintliche Foul wird eine rassistische Hetzjagd. Dann boykottieren andere Vereine aus der Liga den SV Blau-Weiß Grana. Die Mannschaft droht zu zerbrechen. Der Vorfall wird zu einem Politikum in der ganzen Region, sogar der ehemalige Bundesaußenminister Heiko Maas äußerte sich dazu.

Zeitz als weitere "Hauptdarstellerin"

Den Konflikt als Klammer nehmend, ist "They call us Ausländerteam" sowohl bildlich wie auch inhaltlich sehr dicht an den Personen. Berichtet wird vom Leben auf und neben dem Fußballplatz in einer ehemaligen Braunkohlestadt, die zur AfD-Hochburg wurde. Durch die vielen persönlichen Geschichten der einzelnen Mannschaftmitglieder ergibt sich ein vielschichtiges Bild: Man erfährt von den Zuständen im Asylbewerberheim, davon, wie schwer es ist, weit weg von der eigenen Familie zu sein und sich bei ständigen Anfeindungen in Zeitz zuhause zu fühlen.

Es wird ein realistisches Bild der ostdeutschen Provinz gezeichnet, die in Zeitz von toten Innenstädten, Abwanderung der Jugend und fehlenden Perspektiven geprägt ist. In dieser Gemengelage ist es der Fußball, der für die langjährigen Zeitzer genau wie für die vor wenigen Jahren Zugezogenen ein Gemeinschaftsgefühl stiftet.

Szene - Männer sitzen im Gras, einer hält sein Kind in den Händen und freut sich.
Die Serie zeigt auch, wie sich das Leben der Geflüchteten in Zeitz entwickelt hat. Bildrechte: MDR

Protagonisten berichten ihre Geschichten selbst

Die Serie erzählt in ruhigen Bildern, mit eindrucksvollen Drohnenaufnahmen und ganz ohne Sprechertext – lediglich die Protagonistinnen und Protagonisten kommen zu Wort. Wohlüberlegt, wie Filmemacherin Vera Weber im Gespräch mit MDR KULTUR berichtet. Ihr ging es darum, dass die Menschen ihre eigenen Geschichten selbst erzählen und auch, wie sie diese Konflikte wahrnehmen.

Aber nicht nur persönliche Geschichten werden erzählt: Durch hochwertige, ruhige Bilder wird die Stadt Zeitz selbst zur Protagonistin. Mit empathischem Blick habe man versucht, ein Gefühl davon zu vermitteln, was es bedeute, in dieser Stadt zu leben, so Filmemacherin Weber.

Fußballer
Das Fußballspielen bringt Teamgefühl, sportliche Aktivität, Erfolgserlebnisse und Vieles mehr Bildrechte: MDR

Was bedeutet Heimat?

"They call us Ausländerteam" erzählt eine große Geschichte im Kleinen. Berichtet wird von der Suche nach Heimat, nach einem Ort, wo man hingehört. Es ist ebenso eine Suche der Zugewanderten wie der Dagebliebenen.

Über vier Folgen fiebert man mit: Mit einem Amateurverein der Kreisliga, der bei Rückstand leidenschaftlich für den Ausgleich kämpft, mit den engagierten Zeitzerinnen und Zeitzern, die ihren Verein nicht aufgeben und sich für die Geflüchteten einsetzen und mit den Neu-Zeitzern, die zwischen Heimweh, Jobsuche und Fußballleidenschaft ihren Weg gehen. Dabei erzählt die MDR Doku-Serie so spannend und fesselnd, dass man unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

Über die Serie Die vier Folgen der MDR Doku-Serie "They call us Ausländerteam" stehen ab 22. Februar in der ARD MEDIATHEK.

Es ist die erste Staffel des neuen MDR Doku-Formats "So Close" um drängende Fragen junger Erwachsener.

Jede Staffel macht gesellschaftsrelevante Themen durch konkrete Storys und starke Protagonistinnen und Protagonisten greifbar - vom lokalen Fußballverein bis zu angehenden Pflegekräften.

Mehr zu Integration und Rassismus

Kultur

Seit 2014 erinnert ein Mahnmal an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Hoyerswerda. mit Audio
Seit 2014 erinnert ein Mahnmal an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Hoyerswerda. Wer Näheres über die Ereignisse erfahren möchte, muss allerdings erst einen QR-Code einscannen. Im Hintergrund steht der restliche Block des Vertragsarbeiterwohnheims. Bildrechte: ohne Angabe

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. Februar 2022 | 07:40 Uhr

Mehr MDR KULTUR