Tag der offenen Tür Weißenfels: Was wird aus dem Filmpalast Gloria?

Nicht weit vom Saale-Ufer in Weißenfels steht ein denkmalgeschütztes Gebäude, das prägend für das Stadtbild ist: der ehemalige Gloria-Filmpalast. Fast 100 Jahre Geschichte schlummern in seinen Wänden. Seit 1997 steht er jedoch wie viele denkwürdige Bauten leer. Mit Hilfe einer Bürgerinitiative soll das Gebäude jetzt saniert und neu genutzt werden.

Gloria Weißenfels - Innenansicht Empore
Der ehemalige Filmpalast Gloria in Weißenfels – seit 1997 steht das Gebäude leer. Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé

Grau und verfallen steht er heute da, der große Solitärbau, der einst viel Glanz versprühte, zumindest auf seiner Leinwand. Heute bröckelt die Fassade vom Gloria Filmpalast ab und Graffitis zieren die Gemäuer.

Gloria Weißenfels
Mitte der 90er-Jahre gab es Konzerte und Disko-Veranstaltungen im Filmpalast. Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé

Still steht es schon seit 1997. Davor versuchte kurze Zeit eine Disko im Haus Fuß zu fassen. Ein Zeichen der Disko-Zeit findet sich etwa auf einem kleinen Veranstaltungszettel. "Freitag, 25.04.97, ‚99 Pfenning Party' Gloria" steht da. Nach den gescheiterten Diskoversuchen stand das Haus dann leer.

Das soll sich jetzt ändern, wenn es nach Oberbürgermeister Robby Risch geht. Er braucht dazu Unterstützung. Deswegen lädt er an diesem Wochenende (23./24. Juli) Interessierte zum Tag der offenen Tür ein, um das Gebäude zu erkunden und von seiner Geschichte zu erfahren.

Filmpalast im Bauhaus-Stil

1928 erbaute der Architekt Carl Fugmann das Gloria im Bauhaus-Stil. Als glorreicher Filmpalast eröffnete es mit einer Kapazität von rund 1.400 Sitzplätzen. Die Vorstellungen waren regelmäßig ausverkauft. Heute erinnern Orchestergräben noch an die Zeit des Stummfilms, wo Live-Musik parallel präsentiert wurde.

Auch zu DDR Zeiten, war das Haus gefragt; erst nach 1990 ging es bergab, erinnert sich Robby Risch: "Nach der Wende ist dieses Gebäude durch die UFA übernommen und dann an spekulative Betreiber verkauft worden. Die wollten eine Diskothek betreiben. In dem Zusammenhang ist sehr viel Schindluder mit diesem Haus getrieben worden. Das heißt, man hat zum Teil die die Denkmalsubstanz zerstört und vor allen Dingen sämtliche Innenausbauten und Einbauten entfernt."

Gloria Weißenfels - Bühne
1.400 Besucherinnen und Besucher kamen hier einst zum Kino zusammen. Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé

Bürgerengagement schafft Aufschwung

Erst 2018 übernahm die Stadt das Gebäude vom Land Sachsen-Anhalt. Durch einen Dachschaden und Regen, der ins Gebäude eindrang, ist es heute von starken Wasserschäden gezeichnet. Inzwischen ist die Gebäudesicherung abgeschlossen.

Im vergangenen Monat hat Risch zusammen mit rund 60 engagierten Bürgerinnen und Bürgern die Spuren der vergangenen Jahrzehnte beseitigt. Sechs Wochenendtage seien dafür draufgegangen – acht Container Sperrmüll und 25 Kubikmeter Schutt und Asche haben die Helfer händisch aus dem Gebäude getragen. Robby Risch lobt das Engagement:

Gloria Weißenfels - OB Risch
Robby Risch, Oberbürgermeister der Stadt Weißenfels Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé

Das war zum Teil bei den hochsommerlichen Temperaturen ein richtiger Kraftakt. Aber es war toll, was die Menschen aus der Neustadt, die das mehrheitlich waren, dort geleistet haben.

Mittlerweile ist das Haus in einem Zustand, in dem es gefahrlos besucht werden kann. Deswegen hat Risch nun auch den Tag der offenen Tür geplant, um die Menschen für das anstehende Umbauprojekt zu begeistern.

Kino, Disco, Jumpinghouse – zahlreiche Ideen

Mit einer breit angelegten Bürgerinitiative will der Oberbürgermeister dem Stadtrat eine Empfehlung für die Nutzung des Gebäudes vorlegen. Die Ideen sind bereits vielfältig: Von einer Bibliothek oder einem Archiv bis hin zum Vorschlag, das Kino wieder aufleben zu lassen. Auch der Oberbürgermeister selbst hat eine Idee: "Es gibt dann noch Vorstellungen, die von meiner Seite aus favorisiert werden: Das ist einfach eine multifunktionale Halle, wo wir im Prinzip vor allen Dingen unsere Kinder und Jugendlichen ansprechen." Eine Kletteranlage, ein Jumpinghouse, Gastronomie – so soll die Zielgruppe von 3 bis 30 Jahren angezogen werden.

Gloria Weißenfels - Außenansicht
Ein alter Filmpalast - viele Zukunftsvisionen: Das Gloria in Weißenfels. Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé

Aber fest steht noch lange nichts. Nur eines ist klar: ein Abriss, den würden die Weißenfelser nicht zulassen – zu wichtig ist ihnen dieser Ort. Und wenn man sich unter älteren und jüngeren Menschen der Stadt umhört, sind die Vorstellungen, was mit dem Gebäude passieren kann, vielfältig. Eine Bürgerin wünscht sich eine langfristige Lösung, eine andere einen Ort, wo sich Jung und Alt treffen können. Die jüngeren Weißenfelser sehnen sich nach einer Disko oder einem Kino. Ein Schüler sieht in der Umnutzung des Standortes auch eine Aufwertung für die Stadt Weißenfels. Und er sagt: "Ich komme aus Markwerben, da sind die ganzen Jugendclubs jetzt weggefallen. Das wäre definitiv besser, wenn in der nächsten Stadt wieder etwas Großes kommen würde."

Zukunft ungewiss, Mitgestaltung erwünscht

Die Zeichen stehen gut. Mitte September soll nach dem "Tag des offenen Denkmals" in einem Workshop mit Interessierten gemeinsam über die künftige Nutzung des Glorias diskutiert und anschließend die Ergebnisse dem Stadtrat präsentiert werden. Vielleicht könnte noch in diesem Jahr eine Entscheidung fallen. Für Risch steht fest: "Wenn es uns gelingt, gemeinsam mit dem Stadtrat die zukünftige Nutzung festzulegen, dann wird es mir schon am Herzen liegen, dass wir das in die Haushaltsplanung für das nächste Jahr mit aufnehmen."

Betreiben könnte das neue Gloria dann laut Risch beispielsweise ein Verein. Die Zukunft bleibt also erstmal noch ungewiss, aber das Schöne ist: sie mitzugestalten, ist ausdrücklich erwünscht.

Mehr Kulturgeschichte

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 23. Juli 2021 | 17:10 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei