Sächsische Landesausstellung "MaschinenBoom" in Chemnitz: Bleibt der Mensch Herr über die Maschine?

Neben der zentralen sächsischen Landesausstellung in Zwickau gibt es sechs weitere Schauplatzausstellungen. "MaschinenBoom" im Industriemuseum Chemnitz zeigt nicht nur die über 200-jährige Maschinenbautradition, sondern hinterfragt auch, wie die Industrie der Zukunft aussieht und ob der Mensch Herr über die Maschine bleibt oder zu ihrem Knecht wird.

Große Zahnräder im Industriemuseum Chemnitz 2 min
Bildrechte: MDR SACHSEN

Die Ausstellung zeigt die Geschichte des sächsischen Maschinenbaus. Es geht nicht nur um die Entwicklung der Technik, sondern auch die Folgen für das Leben der Menschen.

Fr 10.07.2020 19:22Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/video-boom-landesausstellung-industriemuseum-chemnitz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Chemnitz steht geradezu exemplarisch für die Industrialisierung in Deutschland. Im 19. Jahrhundert schossen hier Fabriken und Werkhallen wie Pilze aus dem Boden. Rund 800 riesige Essen ragten in den Himmel über der Stadt. Kein Wunder also, dass die Sächsische Landesausstellung zur Industriekultur ihren Schwerpunkt "Maschinen.Boom" nach Chemnitz verlegt hat, in ein Gebäude, das seine Existenz der Industrialisierung zu verdanken hat: Die Ausstellung ist im Industriemuseum angesiedelt, in der Gießerei einer ehemaligen Werkzeugmaschinenbaufabrik.

Ist ein Kochlöffel eine Maschine?

"MaschinenBoom" – das klingt nach riesigen Werkhallen, in denen Webstühle rattern, Eisen gewalzt oder Strümpfe gewirkt werden. Doch die Ausstellung im Industriemuseum Chemnitz kommt zunächst leise daher. Und eines der ersten Objekte – auch das sorgt für Überraschung! – ist ein grob geschnitzter Holz-Kochlöffel.

"Einige werden vielleicht sagen, der Kochlöffel ist keine Maschine", räumt Kurator Jürgen Kabus ein: "Und mir ist natürlich bewusst, dass laut DIN eine Maschine bewegliche Teile braucht. Aber gehen wir mal ins Heute und backen einen Kuchen. Wir benutzen einen Rührmixer dafür. Was ist das? Das sind im Prinzip zwei Kochlöffel mit einem Elektroantrieb. Jetzt nehmen wir mal den Elektroantrieb weg, was hätten wir? Und da sind wir bei der philosophischen Frage, ist der Kochlöffel ein Hilfsmittel oder eine Maschine?“

Zeitreise durch die Industriegeschichte

Junge mit Ölkanne im Industriemuseum Chemnitz
Manche Maschinen brauchen auch Öl Bildrechte: Wolfgang Schmidt

Es gehört zum Konzept der Ausstellung, Fragen aufzuwerfen: Was ist eine Maschine? Welche Rolle spielen Maschinen in unserem Leben? Welche Maschine fehlt mir? Und welche würde ich auf eine einsame Insel mitnehmen? Und ganz nebenbei nimmt die Schau den Besucher mit auf eine Zeitreise durch die Industriegeschichte: von 1.0 bis 4.0.

Dampfmaschine und neue Fabriken

Industrie 1.0: "Die Erfindung der Dampfmaschine hat alles verändert. Die Schornsteine werden zum Symbol der neuen Zeit. Werkhallen und ganze Fabrikanlagen entstehen", erfährt der Museumsbesucher in einem von vier Animationsfilmen, die über riesige  Leinwände flimmern und aus dem Alltag der Menschen in der jeweiligen Epoche erzählen. "Alles ist fest getaktet und das Arbeiten in Schichten, oft 12 Stunden oder mehr, lässt kaum Freizeit zu."

Eberhard Fiebig alias Fabrikant Richard Hartmann gibt vor der historischen Tenderlokomotive von 1910 aus den Hartmannwerken im Industriemuseum einen Vorgeschmack auf die 4. Sächsische Landesausstellung.
Fabrikant Richard Hartmann vor der historischen Tenderlokomotive von 1910 im Chemnitzer Industriemuseum Bildrechte: dpa

Strom für Bierwärmer

Industrie 2.0: Generatoren liefern elektrischen Strom, der Alltags-Maschinen möglich macht: Fön, Rasierapparat, Toaster. Und: "Eines meiner Lieblingsobjekte ist dieser unscheinförmige Stab. Das ist ein Bierwärmer", sagt Kurator Kabus. "Der steht auch so ein bisschen für die kuriosen Maschinen, die uns aber trotzdem helfen. Ich muss ja nicht jede Maschine mögen oder nutzen. Aber es gibt sie trotzdem."

Klein und leistungsfähig

Industrie 3.0: Der Mikrochip ist erfunden, wir befinden uns inzwischen in den 60er-Jahren. "Maschinen werden noch kleiner, noch omnipräsenter, noch leistungsfähiger. Noch unverständlicher?", fragt Kabus. "Ich kann es ihnen nicht erklären, also ich kann keinen integrierten Schaltkreis erklären."

Digitalisierung im Fokus

Und schließlich Industrie 4.0 – die Gegenwart: Digitalisierung und Datenaustausch. Dieser Ausstellungsbereich befindet sich im Zentrum der 600 Quadratmeter großen Ausstellungshalle. Er wirkt wie ein hypermodernes, helles Labor. Hier finden sich ein riesiger 3-D-Drucker, eine Alexa, WLAN-Waagen und gechippte Laufschuhe. Mit Sicherheit der Bereich, der die meisten Fragen aufwirft. Denn brauchen wir das alles wirklich? Und wie verändert es unser Zusammenleben? "Das Handy ist ein schönes Beispiel: die Omnipräsenz der Erreichbarkeit", sagt Kabus. "Früher hat Duden gesagt, wir schreiben einen Brief, schicken ihn weg, drei Tage später ist er beim Empfänger, dann wird er ihn beantworten, das dauert seine Zeit. Heute schicken wir eine WhatsApp, eine SMS. Wie schnell erwarten wir, dass unser Gegenüber darauf antwortet? Das ist für mich eindeutig ein Fluch unserer modernen Gesellschaft."

Kopf frei für Kunst und Philosophie

Wo führt das noch hin? Wie könnte eine Industrie 5.0 aussehen? Bleibt der Mensch Herr über die Maschine oder wird er zu ihrem Knecht? Der Kulturtheoretiker Martin Burkhardt – Autor des Buchs "Philosophie der Maschine" und per Video in der Ausstellung zu erleben – meint: Wir haben es in der Hand. Und im besten Fall sieht die Zukunft für ihn so aus: "Wer mag, hat dann den Kopf frei für all die Dinge, die eine Maschine nicht zu fassen vermag. Scherz, Ironie, tiefere Bedeutung. Kurzum: Alles, was irgendwie mit Kunst und Philosophie zu tun hat."

Angaben zur Ausstellung "MaschinenBoom"
vom 11. Juli bis 31. Dezember 2020

Die Ausstellung kann nach Angaben der Veranstalter nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Für die Teilnahme wird eine telefonische Anmeldung empfohlen.

Adresse:
Sächsisches Industriemuseum
Zwickauer Straße 119
09112 Chemnitz

Industriekultur hören

Eberhard Fiebig alias Fabrikant Richard Hartmann gibt vor der historischen Tenderlokomotive von 1910 aus den Hartmannwerken im Industriemuseum einen Vorgeschmack auf die 4. Sächsische Landesausstellung. 4 min
Bildrechte: dpa

Neben der zentralen Ausstellung gibt es sechs weitere Schauplatzausstellungen. Zum Beispiel die im Industriemuseum Chemnitz zur 200jährigen Maschinenbautradition. Jaqueline Hene stellt sie vor.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 10.07.2020 18:00Uhr 03:54 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Große Zahnräder im Industriemuseum Chemnitz 7 min
Bildrechte: MDR SACHSEN

500 Jahre Industriekultur in Sachsen Transnational + Regional

Transnational + Regional

Die Industrialisierung ist ein transnationaler Prozeß mit starken regionalen Unterschieden. Wie wurde Sachsen zu einem der reichsten und am weitesten entwickelten Territorium in Deutschland? Dazu Prof. Helmut Albrecht.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 10.07.2020 18:00Uhr 07:13 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Eine Videoinstallation zum Annaberger Bergaltar läuft in der fast fertigen Landesausstellung im Audi-Bau. 5 min
Bildrechte: dpa

Eine Medieninstallation von Clemens Wedemeyer bringt den Annaberger Bergaltar, ein Leitobjekt der Ausstellung, und den Bergbau in Lateinamerika zusammen. Grit Krause hat es schon gesehen.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 10.07.2020 18:00Uhr 05:13 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Jahr der Industriekultur, 2020, Sachsen 7 min
Bildrechte: Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Schauplätze der sächsischen Landesausstellung "Boom"

Mehr zur Landesausstellung über Industriekultur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Spezial: "BOOM! 500 Jahre Industriekultur" | 10. Juli 2020 | 18:05 Uhr