Oliver Zille
Oliver Zille ist Direktor der Leipziger Buchmesse Bildrechte: dpa

Neues Sicherheitskonzept Leipziger Buchmesse setzt deutliches Signal gegen Rassismus und Hetze

Oliver Zille
Oliver Zille ist Direktor der Leipziger Buchmesse Bildrechte: dpa

Der Leipziger Buchmesse-Chef Oliver Zille will während der Messe strikt vom Hausrecht Gebrauch machen, sollten die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten werden. MDR KULTUR sagte er, die Buchmesse stehe für ein humanistisches Menschenbild und werde ein deutliches Signal gegen Rassismus und Hetze setzen. Dazu gehöre auch, Bücher oder Veranstaltungen zu überprüfen.

Wir üben keine Zensur aus. Wenn uns aber Dinge auffallen oder gemeldet werden, dann werden wir natürlich darauf reagieren. Wir haben ein Hausrecht und werden es einsetzen, um Bücher zu entfernen oder um Veranstaltungen abzubrechen, die aus dem Ruder laufen.

Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse

Im vergangenen Herbst war die Frankfurter Buchmesse von Ausschreitungen überschattet worden. Unter anderem kam es während einer Veranstaltung mit dem Thüringer AfD-Landtagsfraktionschef Björn Höcke zu Krawallen und Handgreiflichkeiten. Die Leipziger Buchmesse hat laut Zille ihr Sicherheitskonzept für dieses Jahr überarbeitet.

Unser wichtigstes Ziel ist, dass die Messe nicht von auffälligen Farben jeder Couleur dominiert wird. Wir haben uns genau angeschaut, was in Frankfurt passiert ist und haben unsere Konzepte weiterentwickelt.

Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse

Anfang des Jahres hatte Zille gesagt, dass er mit vier bis fünf rechten Verlagen im März in Leipzig rechne. Gerade eine Buchmesse sei das "Brennglas der gesellschaftlichen Entwicklung" und zeige, dass es einen Zuspruch für demokratiefeindliche Bewegungen gibt. Damit müsse man umgehen.

Die Leipziger Buchmesse findet in diesem Jahr vom 15. bis zum 18. März statt. Gastland ist in diesem Jahr Rumänien.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 14. Februar 2018 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 04:00 Uhr

Mehr zur Leipziger Buchmesse