Leipziger Baumwollspinnerei
Die Baumwollspinnerei - seit vielen Jahren Veranstaltungsort der Leipziger Jahresaustellung. Bildrechte: MDR/Sven Jahny

Debatte um Politik und Kunst Fall Axel Krause: Leipziger Jahresausstellung abgesagt

Die 26. Leipziger Jahresausstellung in der Leipziger Baumwollspinnerei ist abgesagt worden. Zuvor war der Vereinsvorstand geschlossen zurückgetreten. Hintergrund ist die Debatte um den Künstler Axel Krause und seine politischen Äußerungen auf Facebook.

Leipziger Baumwollspinnerei
Die Baumwollspinnerei - seit vielen Jahren Veranstaltungsort der Leipziger Jahresaustellung. Bildrechte: MDR/Sven Jahny

Die 26. Leipziger Jahresausstellung in der Baumwollspinnerei findet nun doch nicht statt. Das teilte der Verein der Leipziger Jahresausstellung auf seiner Internetseite mit. Die Ereignisse der vergangenen Tage hätten zu dieser Entscheidung geführt, gab der Verein als Begründung an. Der "komplett ehrenamtlich arbeitende Verein" sehe sich "nicht in der Lage, einen Veranstaltungsablauf wie in den vergangenen 25 Jahren zu gewährleisten." Als Verein wolle man sich nun neu konstituieren und mit einem neu gewählten Vorstand über die zukünftige Verfahrensweise entscheiden.

Rücktritt des Vereinsvorstandes

Zuvor war der Vereinsvorstand geschlossen zurückgetreten. Hintergrund ist die Debatte um den Künstler Axel Krause. Am Freitag, den 31. Mai, hatte der Vorstand zunächst beschlossen, Krauses Beitrag zur diesjährigen Leipziger Jahresausstellung auszuschließen. "Die öffentlichen Äußerungen Axel Krauses widersprechen den ethischen Grundsätzen unseres Vereins", hieß es auf der Internetseite.

Nun ist die komplette Ausstellung abgesagt worden. Vereinsmitgliedern, ausstellenden Künstlern, Förderern und Besuchern sei die "insbesondere in den letzten beiden Tagen stark politisierte und aufgeheizte Situation nicht zuzumuten", so der Verein. Vorstandsvorsitzender Rainer Schade sagte MDR KULTUR, es gebe nun Zeitfenster für die teilnehmenden Künstler, in denen sie ihre Kunstwerke aus der Baumwollspinnerei wieder abholen könnten. Eigentlich sollte die Ausstellung am 6. Juni eröffnet werden.

Äußerungen Krauses zur Flüchtlingspolitik

Axel Krause, Künstler, Maler
Künstler Axel Krause Bildrechte: Axel Krause

Stein des Anstoßes waren poltische Äußerungen des Künstlers Axel Krause im August des vergangenen Jahres. Die Galerie des Künstlers, die Galerie Kleindienst, hatte sich nach 14-jähriger Zusammenarbeit von Krause getrennt, weil sie seine politischen Ansichten weder teilen noch mittragen wollte. Das hatte Galerist Christian Seyde im Gespräch mit MDR KULTUR erklärt. Auslöser waren mehrere AfD-nahe Posts Krauses auf seinem privaten Facebook-Profil gewesen. Hier hatte er sich zur Flüchtlingspolitik geäußert und sie unter anderem als "illegale Masseneinwanderung" bezeichnet. Als Künstler gilt Krause als Vertreter der Neuen Leipziger Schule.

Debatte um Grenzen zwischen Politik und Kunst

Wir können an dieser Stelle nicht mehr die Kunst vom Künstler trennen.

Vorstand des Leipziger Jahresausstellung e.V.

Auf der Internetseite des Leipziger Jahresausstellung e.V. heißt es weiter: "Die Ereignisse der letzten Tage haben uns die politischen Dimensionen der Auswahl der Bilder Axel Krauses vor Augen geführt." Politische Neutralität erweise sich in diesen Zeiten als unmöglich, der Verein bekenne sich zur Freiheit der Kunst.

Weiterlesen

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 01. Juni 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Juni 2019, 15:31 Uhr

Abonnieren