Kopfkino gegen Langeweile Ablenkung von Corona: Das sind unsere Literatur- und Hörspieltipps

Trotz abgesagter Kulturveranstaltungen braucht während der Corona-Krise niemand ganz auf Kultur verzichten, meinen wir. Deshalb haben wir Tipps für ein buntes Kopfkino zu Hause für Sie gesammelt. Einfach zurücklehnen und eintauchen in die Welt der Hörspiele.

Kopfhörer liegen auf einem Buch
Unsere Lesungen und Hörspiele - ideal für spannendes Kopfkino! Bildrechte: MDR/Olaf Parusel

Hörspiel - Jósef Ignacy Kraszewski: "Gräfin Cosel"

Sie begann mit einer Wette und endete mit 49 Jahren Festungshaft – die bis heute unvergessene Liebesbeziehung zwischen August dem Starken und Anna Constantia von Brockdorff, der späteren Reichsgräfin Cosel. Fünfteiliges Hörspiel nach dem historischen Roman von Jósef Ignacy Kraszewski mit Thomas Thieme, Corinna Kirchhoff, Traugott Buhre, Rolf Hoppe und anderen.

Hörspiel - Gilles Perrault: "Ein Schluchzen ohne Ende"

Frederic Vannier, ein junger Franzose, erfährt durch Zufall, dass sein Vater, der der Resistance angehörte, der Gestapo in die Hände fiel und angeblich zum Verräter wurde. Der Sohn befragt noch lebende Zeugen, Freunde seines Vaters, holt Aussagen und Berichte der Gegenseite ein und findet heraus, dass die Dinge durch das Agieren eines Nazi-Kollaborateurs Frederics Mutter und seinem jüngeren Bruder gegenüber einen ganz anderen Verlauf genommen hatten.

Gilles Perrault – eigentlich Jacques Peyroles – 1931 in Paris geboren, ist ein französischer Jurist, Journalist und Romancier. Aufsehen erregte er mit einer 1968 in DER SPIEGEL veröffentlichten Reihe über die internationale Widerstandgruppe "Rote Kapelle".

Hörspiel: "Weites wildes Land"

Nahe der australischen Küste reißt ein Hurrikan das Passagierschiff "Cambridge Star" in die Tiefe. Zu den wenigen Überlebenden zählt Sibell Delahunty, die verwöhnte Tochter eines englischen Gutsbesitzers. Zusammen mit einem irischen Sträfling wird sie an Land gespült - die Situation in der Wildnis scheint aussichtslos. Doch dann entdeckt Sibell auf dem fremden Kontinent Schritt für Schritt ihr Temperament, ihren Pioniergeist, ihre Zähigkeit und ihren Mut ... In "Weites wildes Land", Teil Eins der Hamilton-Saga, erzählt Patricia Shaw ein außergewöhnliches Frauenschicksal vor dem Hintergrund der Besiedelung Australiens.

Shaw wurde 1929 in Melbourne geboren und lebt heute in Queensland an der Goldküste Australiens. Über viele Jahre leitete sie das Archiv für "Oral History" in Queensland und schrieb zwei Sachbücher über die Erschließung Australiens. Erst mit 52 Jahren entschied sie sich ganz für das freie Schriftstellerleben und hat seither 19 Romane veröffentlicht.

ARD Radio Tatort - Sabine Stein: "Der menschliche Faktor"

In einer schleswig-holsteinischen Kleinstadt erleidet die Kioskbesitzerin Oma Fietz in Folge eines brutalen Raubüberfalls einen Herzinfarkt und stirbt. Eine junge Frau steht bald im Fokus der Ermittlungen; die Verdächtigte verstrickt sich in Widersprüche und hat kein Alibi. Für die aufgebrachte Öffentlichkeit ist der Fall schnell klar. Viral wie real auf der Straße tobt sich nun der Volkszorn aus.

Als nach drei Tagen die Unschuld der jungen Frau erwiesen ist, ist der Geist aus der Flasche und lässt sich nicht wieder einfangen. Die zu Unrecht Beschuldigte kommt alsbald bei einem "Unfall" zu Tode. Bettina Breuer ist von der Unfall-These wenig überzeugt und versucht, sich vor Ort ein wahrheitsgemäßes Bild dieser tragischen Hetze zu machen.

Lesung - Guntram Vesper: "Frohburg"

Guntram Vesper
Guntram Vesper Bildrechte: dpa

In seinem Lebensbuch erzählt Guntram Vesper von seiner Kindheit nach dem Krieg im sächsischen Frohburg und entwirft zugleich ein Panorama deutscher Geschichte. 2016 erhielt der Schriftsteller für "Frohburg" den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik sowie den Erich-Loest-Preis. Ausgewählte Episoden aus dem 1.000-seitigen Roman liest Wolfgang Hinze.

Hörspiel - Rolf Schneider: "Goethefrauen"

Bettina von Arnim, geborene Brentano, und seine Ehefrau Christiane Vulpius waren zwei von mehreren Frauen, die im Leben von Johann Wolfgang von Goethe eine Rolle gespielt haben. Dass die beiden sich kannten, ist bezeugt – ebenso wie der Umstand, dass sie sich zuletzt heftig stritten. Wann und wie ihre Bekanntschaft begann, ist Thema des Hörspiels "Goethefrauen" von Rolf Schneider. Mit den überlieferten Fakten geht das Zwei-Personen-Stück frei um. Es handelt vom besonderen Anspruch, den diese so verschiedenen Frauen auf Goethe erheben, und darum, was die dem Dichters wohl bedeutet haben. Goethe selbst taucht nicht auf – gegenwärtig ist er jedoch ständig.

Lesung - Judith Schalansky: "Verzeichnis einiger Verluste"

In ihrem beeindruckenden, mit dem Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichneten Erzählband "Verzeichnis einiger Verluste" widmet sich Judith Schalansky dem Verlorenen und lässt es literarisch wiederauferstehen. In zwölf Kapiteln schreibt die Autorin über Dinge, die es nicht mehr gibt – zum Beispiel über eine verschwundene Insel im Pazifik, den ausgestorbenen Kaspischen Tiger, die Liebeslieder der Sappho, einen verschollenen Film Friedrich Murnaus oder den abgerissenen Palast der Republik. Dabei sind ihre Texte so variantenreich wie die betrachteten Gegenstände. Auf MDR KULTUR hören Sie eine ungekürzte Lesung mit Bettina Hoppe und Wolfram Koch.

Hörspiel - Sibylle Berg: "Viel gut essen"

Protagonist des Hörspiels "Viel gut essen" ist ein Mann aus der Mitte der Gesellschaft und in den besten Jahren. Gesund, weiß, heterosexuell. Leider hat er nicht nur Frau und Sohn eingebüßt, sondern auch seinen Job in der IT-Branche. Die Wohnung ist gekündigt.

Fabian Hinrichs am Mikrofon
Fabian Hinrichs Bildrechte: MDR/Thekla Harre

Jetzt kocht er das ultimative Familienrückgewinnungsmenü. Und während er Gemüse schnippelt, macht er seiner Wut Luft: über Karrierefrauen und Kinderwagenbataillonen, über Hipster und Homosexuelle, die sein Viertel besetzen, über die Gentrifizierung und Asylbewerber. Dieser Mann versteht die Welt nicht mehr. In der Hörspielinszenierung von Stefan Kanis aus dem Jahr 2017 leiht ihm der Schauspieler Fabian Hinrichs seine Stimme.

Hörspiel - Thilo Reffert: "Queen Mary 3"

Andreas und Anja Ott haben es irgendwie verpasst, eigene Kinder zu bekommen. Über eine Agentur haben sie Tochter und Schwiegersohn gemietet, die sie nun adoptieren wollen. Doch die Leihkinder sind davon wenig begeistert.

Kreuzfahrtschiff 67 min
Bildrechte: colourbox

Hörspiel - Jürgen Hofmann: "Chalumeau"

Der Straßenmusikant Guido Waidhaas verzaubert die arbeitslose Spanisch-Übersetzerin Petra Murnow mit seiner Chalumeau (ein Holzblasinstrument verwandt mit der Klarinette) so sehr, dass sie zu seiner Muse wird, die er reich beschenkt. Monate später steht er vor Gericht. Zu hören ist in dem Hörspiel der Schauspieler Boris Aljinovic.

Lesung - Stefan Zweig: "Sternstunden der Menschheit"

Sternstunden der Menschheit - Sprechers Jürgen Hentsch
Bildrechte: MDR/Hopf

In seinem wohl bekanntesten Buch erzählt der österreichische Autor Stefan Zweig (1881-1942) von besonderen, wenn auch häufig weniger bekannten Momenten der Geschichte. So erzählt "Die Marienbader Elegie" von Goethes letzter unerfüllter Liebe zu Ulrike von Levetzow und der Entstehung des berühmten Gedichts. Oder wie Claude Rouget de Lisle in der Nacht auf den 26. April 1792 das Kriegslied "Chant de guerre pour l‘armée du Rhin" komponierte, das später als Marseillaise bekannt wurde. Jürgen Hentsch liest die Miniaturen von Zweig.

Lesung - Franziska zu Reventlow: "Herr Dames Aufzeichnungen"

Bei einer Presse-Vorbesichtigung läuft eine Besucherin im Lübecker Buddenbrookhaus an einem Jugendbild der Schriftstellerin, Malerin und ܜbersetzerin Franziska zu Reventlow vorbei.
Bildrechte: dpa

Während Söhne sich die Welt erobern, stricken Töchter Strümpfe und warten auf den passenden Ehemann. So war es im 19. Jahrhundert. Entweder man ergibt sich den Verhältnissen oder man rebelliert - und Franziska zu Reventlow flieht 1895 in die Münchner Bohème. Selbstbewusst setzt sie sich in einer männerdominierten Welt durch und lebt die freie Liebe - auch wenn ihr das den Titel "Skandalgräfin" einbringt. "Herr Dames Aufzeichnungen" ist so etwas wie ein Schlüsselroman über die Schwabinger Bohème um 1900, zu der Namen wie Stefan George, Karl Wolfskehl, Ludwig Klages und Alfred Schuler gehörten.

Gespräch - Über die berührungslose Gesellschaft

Parkbank mit Schild "Abstand halten"
Bildrechte: dpa

Welche Rolle spielen Körperlichkeit und Nähe in unserer heutigen Lebenswelt? Die Zeit-Journalistin Elisabeth von Thadden befasst sich damit in ihrem Buch "Die berührungslose Gesellschaft“ (C,H.Beck, 2018). Sie fragt, was körperliche Nähe heute bedeutet und beschreibt das Dilemma des spätmodernen Menschen: Er sehnt sich nach Berührung und will doch vor Verletzungen geschützt sein. MDR KULTUR-Redakteur Stefan Nölke hat mir ihr gesprochen.

Spannung mit dem ARD Radio Tatort

Wie oft muss das Saarland nur als Vergleichsgröße herhalten: Ein Waldbrand, ein Eisberg so groß wie ... Also warum nicht das Saarland als Testgebiet zur Erprobung des bedingungslosen Grundeinkommens auswählen? Das finden jedenfalls Karl Daniel und seine Mitstreiter der Saarlouiser Bürgerinitiative "Pilot BGE". Karls früherer Schulkamerad Sebastian Keller, inzwischen Stadtrat, ist aufgebracht: Mit diesem "Drückeberger"-Image zieht man bestimmt keine neuen, dringend benötigten Investoren ins Saarland. Beim Info-Abend der Bürgerinitiative geht es gerade hoch her, als eine Nachricht die Veranstaltung sprengt: Im angrenzenden Stadtpark wurde ein Obdachloser tot aufgefunden. Niemand will etwas gesehen haben, aber die Rivalität zwischen Karl und Sebastian spielt den Kommissaren Paquet und Gentner in die Hände.

Angaben zum Hörspiel Mitwirkende:
Regie: Matthias Kappohl
Komponist: Stefan Scheib

Produktion:
SR 2020

Sprecher:
André Jung
Brigitte Urhausen

Hörspiel - Asimovs Erben: Fünf Geschichten zur künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI)
Künstliche Intelligenz Bildrechte: imago images / Panthermedia

Künstliche Intelligenzen haben ein Gegenüber: uns Menschen. Wie werden wir in Zukunft mit KI und denkenden Robotern auskommen? Erste KI-Anwendungen müssen sich in der Praxis bewähren. Auch das kleine Startup-Unternehmen "Future Mind" muss seine Produkte einer Alltagstauglichkeit unterziehen. Probleme sind vorprogrammiert, aber scheitern ist keine Option... Der russisch-amerikanische Biochemiker und Autor Isaac Asimov beschäftigte sich schon früh mit moralischen Fragen zur Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Zu seinem 100. Geburtstag widmet ihm MDR KULTUR diese Hörspielreihe.

Angaben zur Hörspielreihe Autor: Frank Naumann
Produktion: MDR 2020
Die Hörspielreihe ist bis zum 27. Januar 2021 verfügbar.

Lesung - Aus dem Briefwechsel zwischen Clara Wieck und Robert Schumann

Sie sind eines der berühmtesten Liebespaare der Musikgeschichte: Clara und Robert Schumann. Kennengelernt haben sie sich 1828. Da war er, der Jurastudent, 18, sie, das Klavier spielende Wunderkind, zählte gerade neun. 1828 hatte sie ihren ersten öffentlichen Auftritt im Leipziger Gewandhaus. Bis zu ihrer gegen den Willen von Claras Vater durchgesetzten Hochzeit im September 1840 schrieb sich das Paar hunderte Briefe. Die Auswahl dieser Lesung liefert ein berührendes Zeugnis ihrer Liebe und ist überschrieben mit: "Du bist es doch, von der ich alles Leben empfange".

Angaben zur Lesung Die Lesung ist verfügbar bis zum 1. September 2020.

Lesung - Hans Fallada: "Kleiner Mann, was nun?"

Jutta Hoffmann als Selma Weber bei der MDR Hörspielproduktion 'Keine weiteren Vorkommnisse' am 09.09.2008 in Halle.
Bildrechte: MDR

Mit "Kleiner Mann - was nun" gelang Hans Fallada der internationale Durchbruch. Sein Roman von 1932 über das Leben des kleinen Angestellten Pinneberg und seiner Frau "Lämmchen" in den schwierigen Jahren der Weltwirtschaftskrise traf genau den Nerv der Zeit. Fast dokumentarisch schildert Fallada die Welt des Kleinbürgertums. Als Quelle und Inspiration diente ihm Siegfried Krakauers empirisch-soziologische Studie "Die Angestellten", eine scharfsinnige Analyse des Berliner Alltagslebens um 1930. Jutta Hoffmann, die 1967 in einer Fernsehverfilmung das "Lämmchen" spielte, liest Falladas Meisterwerk.

Angaben zur Lesung Es spricht Jutta Hoffmann.
Die Sendung ist verfügbar bis zum 30. August 2030.

Für Kinder: "Bambi - eine Lebensgeschichte aus dem Walde" von Felix Salten

Felix Salten: "Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde"
Bildrechte: Unionsverlag

1923 schuf der österreichische Schriftsteller Felix Salten seinen Kinderbuchklassiker "Bambi- Eine Lebensgeschichte aus dem Walde". In der MDR-Produktion liest Winnie Böwe und kreiert ca. 30 verschiedene Stimmen aus dem Wald, mit Dialekten und kleinen Sprachfehlern - so wird aus der doch eher ernsten Geschichte ein großes Hörvergnügen.

Angaben zur Sendung Die Folgen sind bis zum 2. Juli 2030 verfügbar.

Für Kinder: Hörspiele aus "Figarinos Fahrradladen"

Long John mit Rahmen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Drüben bei Tweens, dem Kinderangebot des MDR, gibt es jede Menge Hörspiele zum Download. Da ist Figarino, der leicht trottelige Fahrradschrauber, der mit seinem Piratenkater Long John immerzu neue Abenteuer in seiner Fahrradwerkstatt erlebt. Dabei muss man hinzufügen, dass Long John extrem schlau, wortgewaltig und superschön ist - wie sich das für eine außergewöhnliche Katze gehört.

Für größere Kinder: "Münchhausens wunderbare Reisen"

Baron Münchhausen fliegt auf einer Kanonenkugel
Bildrechte: IMAGO

Baron Münchhausen erzählt von seinen Abenteuern, nein, er prahlt und übertreibt maßlos. Aber das ist es ja gerade. Gottfried August Bürger übersetzte die Abenteuer 1786 aus dem Englischen und bearbeitete sie. Er wählte diesen Untertitel: "Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen, wie er dieselben bei der Flasche im Zirkel seiner Freunde selbst zu erzählen pflegt."

Corona-Krise und Kultur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. März 2020 | 09:05 Uhr

Abonnieren