Trauer Leipzig: Lyrikerin Marie T. Martin gestorben

Lyrikerin Marie T. Martin
Die Lyrikerin Marie T. Martin war Absolventin des Deutschen Literaturinstitutes Leipzig, ihr Debüt und auch ihr letzter Gedichtband erschienen im Leipziger Verlag Poetenladen. Bildrechte: Poetenladen / Foto: Alexandra Heneka

Die Lyrikerin und Schriftstellerin Marie T. Martin ist tot. Wie der Leipziger Verlag Poetenladen jetzt mitteilte, starb sie am 2. November nach schwerer Krankheit in ihrer Heimtstadt Freiburg. Sie wurde 39 Jahre alt.

Verleger Heidtmann: "Ans Leben und Schreiben geglaubt"

Verleger Andreas Heidtmann würdigte sie im Gespräch mit MDR KULTUR als wunderbare, mutige und kluge Autorin, die immer und bis zuletzt ans Leben und Schreiben glaubte. Marie T. Martins letzter Gedichtband erschien 2020 unter dem Titel "Rückruf" im Poetenladen. Heidtmann zufolge "durchzieht das Motiv der Endlichkeit den Band, der bei alledem nie düster wirkt". Hochgelobt auch von der Kritik sei er nun zugleich ihr "eindrucksvolles literarisches Vermächtnis."

Große Meisterin der kleinen Form

Für Heidtmann ist Marie T. Martin eine "Meisterin der 'kleinen Form', eine viel geachtete Dichterin, die gerade mit ihrem letzten Buch weite Anerkennung fand". Ebenso zeigten ihre kurzen Erzählungen ihre poetische Kraft: "Die Bilder in ihren Texten sind von großer Helligkeit und Prägnanz."

Marie T. Martin gehörte laut Heidtmann zu den leisen, poetischen Stimmen in der deutschen Literaturszene: "Sie hatte noch vieles vor. Neue Gedichte und Erzählungen waren in Arbeit. Nach langer, schwerer Krankheit starb sie und hinterließ ein schmales, intensives Werk, eine eindringliche Rede an uns alle".

Absolventin des Literaturinstitutes Leipzig, ausgezeichnet beim MDR-Literaturwettbewerb

Martin war Absolventin des Deutschen Literaturinstituts Leipzigs und ausgebildete Theaterpädagogin. 2007 erhielt sie den Förderpreis des MDR-Literaturwettbewerbs. Unter dem Titel "Luftpost" war 2011 ihr erzählerisches Debüt erschienen, 2012 unter dem Titel "Wisperzimmer" ihr lyrisches, beide im Poetenladen, 2015 ebendort ihr Band "Kleine Prosa: Woher nehmen Sie die Frechheit, meine Handtasche zu öffnen".

Neben anderen Auszeichnungen und Stipendien erhielt sie 2018 den Mörike-Förderpreis. Sie veröffentlichte Gedichte und Erzählungen außerdem in Anthologien und Literaturzeitschriften oder dem Jahrbuch der Lyrik. Für den SWR entstand 2013 das Hörspiel "Fünfkind". Geschrieben hat sie außerdem "Love Songs for Heim@t", das Libretto zu einer Oper im urbanen Raum für drei Stimmen, Instrumentalensemble und Projektchor, uraufgeführt 2014 in Köln, wo sie zuletzt lebte.

Mehr über die Lyrikszene in Sachsen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. November 2021 | 12:30 Uhr