"Bibliothek des Jahres" Was macht die Stadtbibliothek in Gotha so besonders?

Bibliotheken sind von Grund auf ein Sammelort des Wissens und ein Stöber-Ort zugleich. Es gibt historische und sehr moderne, kleine wie große Häuser. Die "Bibliothek des Jahres" steht in Gotha. Dort macht man alles richtig, sagt der Deutsche Bibliotheksverband, der vor kurzem gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Telekom zwei "herausragende" Bibliotheken prämierte – nämlich in Hannover und Gotha. Was macht man dort besser als anderswo? MDR KULTUR-Autorin Blanka Weber hat sich umgeschaut.

Kinder betreten die Stadtbibliothek 'Heinrich Heine' in Gotha.
Bereits 2019 wurde die Stadtbibliothek "Heinrich Heine" in Gotha zur "Bibliothek des Jahres" in Thüringen gewählt. In diesem Jahr wurde ihr der Titel vom Deutschen Bibliotheksverband verliehen. Bildrechte: dpa

Wer heute die großen Räume des einstigen Winterpalais betritt, steht in einem hell sanierten Gebäude mit großer Tradition. Schon die Brüder Grimm waren hier, zwischen 1808 und 1813. Ihre Tante Henriette Philippine lebte hier. Und auch die britische Königin Viktoria und Prinz Albert von Sachsen Coburg und Gotha waren hier zu Gast, um die Großmutter Caroline Amalie zu besuchen. Und heute? Heute ist jedermann in der Stadtbibliothek in Gotha willkommen.

Hin und wieder bleibt man mal stehen und denkt sich, was es eigentlich für eine tolle Stadtbibliothek ist, für ein schönes Haus.

Ronny Lehmann, Bildungskoordinator

Derzeit ist alles anders

Es ist der Arbeitsplatz von Bibliothekskoordinator Ronny Lehmann. Insgesamt gehören 14 Personen zum Team. Für die Nutzerinnen und Nutzer ist derzeit alles ein bisschen anders: Nicht so viele Besucherinnen und Besucher dürfen gleichzeitig die Räume betreten. Der Mund- und Nasenschutz ist Pflicht.

Es bewegt sich langsam wieder aufwärts mit den Besucherzahlen. Aber es ist natürlich ein Knick zu vermerken.

Ronny Lehmann

Vom Winterpalais zur Bibliothek

Ein Besucher hält in der Stadtbibliothek 'Heinrich Heine' in Gotha ein Buch in den Händen.
Die Stadtbibliothek umfasst 2.000 Quadratmeter Nutzfläche. Bildrechte: dpa

Anfang der 90er-Jahre stand das Gebäude ein Jahrzehnt lang leer und die Stadt suchte dringend nach einem Nutzer. Ab 2011 wurde saniert und umgebaut. Seit 2014 ist das ehemalige Winterpalais aus dem 19. Jahrhundert eine Bibliothek, benannt nach Heinrich Heine.

Auf 2.000 Quadratmetern und drei Etagen gibt es Platz für Bücher und zum Sitzen. Normalerweise zumindest. Derzeit ist das Lesecafé noch geschlossen, auch die vielen Sitzbereiche sind abgesperrt. Im vergangenen Jahr wurde diese Bibliothek schon in Thüringen zur "Bibliothek des Jahres" gewählt, jetzt also der bundesweite Preis. "Kein Wunder", sagt Ronny Lehmann: "Wir haben 61.000 Medien hier. Das heißt: Bücher, Zeitschriften, CDs und DVDs."

Bücher für alle

Rubriken in der Bibiothek heißen "Frauen und Heiteres", "Horror" oder "Fantasie - Graphic Novel" – nichts, was es nicht gibt. "Es ist schon so, dass die aktuellen Romane am häufigsten ausgeliehen werden", erklärt Lehmann. Das splitte sich auf nach Alter und Interessensbereich. "Weit vorne ist Fantasy, aber auch Liebesromane, Biografien."

Es ist absolut fantastisch, so hell und freundlich und gut gegliedert.

Bibliotheksbesucherin

Zwischen 20.000 und 30.000 Euro werden pro Jahr für neue Bücher ausgegeben. Eine ebensolche Summe, um Bestände zu aktualisieren. Und auch das Digitalisieren schlägt mit 10.000 Euro zu Buche.

Es gibt einen großen Bereich mit Büchern für Schülerinnen und Schüler und einen angesagten Themenmarkt, wie Ronny Lehmann erklärt: "Da stehen vom Reiseführer bis zur Anleitung 'Wie stellt man Stulpenstiefel her?' und dergleichen. Über Gesundheit, Ernährungsratgeber – steht dort alles. Das wird auch rege genutzt."

Senioren-Akademie und Kinder-Uni

Einen extra Platz zum Tummeln für Kinder gibt es ganz oben, eine Senioren-Akademie und Kinder-Uni normalerweise auch. "Die Bibliothek als Lernort, vor allem aber Begegnungsort – das ist unser Ziel", sagt Lehmann. Und vermutlich auch der Grund für eine Jury, den Preis der besten Bibliothek nach Gotha zu geben. 

Die TIB - Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek in Hannover.
Neue Kragenweite: Zusammen mit der Stadtbibliothek in Gotha wurde die Universitätsbibliothek in Hannover als "Bibliothek des Jahres" ausgezeichnet. Bildrechte: dpa

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. Juni 2020 | 13:10 Uhr