Buchempfehlungen Jahresrückblick: Bemerkenswerte Sachbücher 2022

Auch 2022 gab es zahlreiche wichtige Sachbücher, die helfen, die Geschichte zu verstehen und die Gegenwart zu begreifen: So war Landolf Scherzer auf der Krim unterwegs. Marlen Hobrack erzählt, welche Bedeutung Herkunft hat und wie sie die Gesellschaft spalten kann. Ines Geipel schaut auf ein dunkles Kapitel in der Wissenschaft der DDR und Georg Schmidt auf die Klassiker um Goethe ... Diese Auswahl an Sachbüchern ist wirklich lesenswert, das sind unsere Empfehlungen.

Drei Cover von Sachbüchern nebeneinander.
Von Geschichtsbetrachtungen, Gegenwartsanalysen bis hin zu Utopien reichten die Sachbücher, die 2022 erschienen sind. Mit dabei: "Schöner neuer Himmel" von Ines Geipel, "Durch Schönheit zur Freiheit" von Georg Schmidt und "Klassenbeste" von Marlen Hobrack. Bildrechte: Klett-Cotta, C. h. Beck-Verlag, Carl Hanser Verlag

Musik meets Politik: "negativ-dekadent – Punk in der DDR"

Die DDR war eine konformistische Gesellschaft. Wer nicht ins System passte, wurde von der Polizei und anderen Sicherheitsbehörden angefeindet. Als Gegenkraft wurde das Unangepasste zur Attitüde – das zumindest war ein Antrieb für die Punks in Ostdeutschland. Das Buch "negativ-dekadent – Punk in der DDR" beschreibt die Stimmung in der Szene, erzählt von Bands und Konzerten und von den ständigen Konflikten mit dem Staat. Dabei wird auch deutlich, was geblieben ist. "Der Ostpunk lebt – weil er tot ist", so das Resümee von Herausgeberin Anne-Hahn.

Eine Empfehlung von MDR KULTUR-Literaturkritiker Sky Nonhoff.

Angaben zum Buch

Anne Hahn/Frank Willmann: "negativ-dekadent"
Ventil Verlag, 2022
272 Seiten, 20 Euro
ISBN: 978-3-9557-5168-5

Neuer Blick auf Klassiker: "Durch Schönheit zur Freiheit"

Das Buch "Durch Schönheit zur Freiheit. Die Welt von Weimar-Jena um 1800" ist ein neuer Blick auf die Literatur der Klassiker wie Goethe oder Novalis. Denn der Autor Georg Schmidt ist vor allem Historiker und beschäftigt sich mit politischen Systemen. In seinem Sachbuch beschreibt er die Pläne in Jena und Weimar rund um 1800 als politischen Gegenentwurf: Statt eines Umsturzes wollten sie eine neue Gesellschaft aufbauen mit ästhetischer Erziehung und den schönen Künsten. Obwohl dieses Vorhaben nicht gelang, ist die Idee immer noch wert, gehört zu werden.

Eine Empfehlung von MDR KULTUR-Literaturkritiker Hartmut Schade.

Angaben zum Buch

Georg Schmidt:
"Durch Schönheit zur Freiheit. Die Welt von Weimar-Jena um 1800"
Verlag C.H.Beck, 2022
384 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-406-78556-6

Vom Außenseiter zum Ideal: "Nerds - Eine Popkulturgeschichte"

Lange Zeit war der Nerd – ein Experte für Computer- oder Video-Spiele, Comics und Mangas – ein Außenseiter. Doch nach der Jahrtausendwende wurde er immer mehr zum Ideal. Dank der Erfolgsgeschichten aus dem Silicon Valley und dem Popularitätsschub der Superhelden erscheint der Nerd heute gefragter denn je. Auch in Geschichten selbst übernehmen Nerds immer öfter die Rolle des Helden. "Sollte der Nerd eines Tages von einer anderen Figur abgelöst werden, dann hat Annekathrin Kohout ihm ein kluges und poppig schillerndes Denkmal in Buchform geschaffen", urteilt unser Literaturkritiker über das anspruchsvolle aber auch kluge Buch "Nerds".

Eine Empfehlung von MDR KULTUR-Literaturkritiker Tino Dallmann.

Angaben zum Buch

Annekathrin Kohout: "Nerds - Eine Popkulturgeschichte"
Verlag C.H. Beck, 2022
272 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-406-77446-1

Weltraumforschung in der DDR: "Schöner Neuer Himmel"

Am einstigen Rennen um den Weltraum war auch die DDR beteiligt, es wurde alles versucht, um den Menschen ins All zu befördern. Das bedeutete aber auch, überhaupt erst die richtigen Menschen finden zu müssen. In ihrem Buch erzählt Ines Geipel - vor allem bekannt durch ihre Recherchen zu Doping in der DDR - von Forschungsprogrammen der NVA, die versuchten, Menschen mit fragwürdigen Mitteln für den Flug ins All zu trimmen. Dabei will Geipel "mehr als nur eine weitere Unrechtsgeschichte aus dem Osten erzählen", betont unser Kritiker. Immer wieder wirft sie auch den Blick in den Westen und stellt Bezüge in die Gegenwart her. Ein spannendes Buch über die Grenzen der Wissenschaft.

Eine Empfehlung von MDR KULTUR-Literaturkritiker Jörg Schieke.

Angaben zum Buch

Ines Geipel: "Schöner Neuer Himmel. Aus dem Militärlabor des Ostens"
Verlag Klett-Cotta, 2022
288 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-608-98429-3
22 Euro

Was ist dran am 'Jammerossi'?: "Die Unmutigen, die Mutigen"

Es ist nicht mehr ganz so kraftvoll, aber immer noch lebendig: das Klischee vom Jammerossi, die Vorstellung von Menschen, die nach dem Ende der DDR nicht mit den neuen Herausforderungen zurechtkommen. Die Ethnologin Juliane Stückrad hat bereits vor Jahren mit Menschen der ehemaligen DDR gesprochen. Unser Literaturkritiker ist vor allem deswegen von dem Buch überzeugt, weil Stückrad ausgeglichen über diese Menschen erzählt, ihnen Raum gibt und versucht, den Wert dieser Rolle zu verstehen. Dem entgegen steht die Enttäuschung der Wahlerfolge für populistische Parteien – sie meckern nicht mehr selbst, sondern lassen meckern und verlieren so vielleicht sogar ihr politisches Gewicht. Deswegen stellt die Autorin den Unmutigen, die Mutigen entgegen, die einen anderen Weg erfolgreich beschritten haben.

Eine Empfehlung von MDR KULTUR-Literaturkritiker Holger Heimann.

Angaben zum Buch

Juliane Stückrad: "Die Unmutigen, die Mutigen. Feldforschung in der Mitte Deutschlands"
Kanon Verlag, 2022
286 Seiten
ISBN: 978-3-98568-045-0

Berichte von der Krim: "Leben im Schatten der Stürme"

"Landolf Scherzer ist ein hervorragender Reisereporter", ist unser Literaturkritiker überzeugt. Wo er auch hinreist, kommt er mit den Menschen ins Plaudern, entlockt ihnen tiefgründige Geschichten und lässt diejenigen zu Wort kommen, denen sonst nur wenige zuhören. Für sein jüngstes Buch ist der Journalist auf die Krim gereist, um die Minderheit der Krimtataren kennenzulernen, die schon unter Stalin keine Ruhe fanden. Die Wünsche nach Frieden in diesen Geschichten wirken angesichts der rasanten Entwicklung in der Ukraine wie eine traurige Erinnerung an ein böses Omen.

Eine Empfehlung von MDR KULTUR-Literaturkritiker Dennis Wagner.

Angaben zum Buch

Landolf Scherzer: "Leben im Schatten der Stürme" – Erkundungen aus der Krim
Aufbau-Verlag, 2022
318 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-351-03978-3
22 Euro

Wie Herkunft über das Leben bestimmt: "Klassenbeste"

Es ist kein neues Thema, aber es hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Relevanz gewonnen: Klassismus. Das Leben wird von dem sozialen Umfeld bestimmt, aus dem man kommt, die soziale Mobilität ist nur ein Idealtraum. Menschen die aus Ostdeutschland kommen, treffen auf Vorurteile und sogenannte Arbeiterkinder haben an Universitäten größere Probleme, weil sie konkrete Regeln und Abläufe nicht kennen. Davon erzählt Marlen Hobrack biografisch und reflektiert. "Es ist eine Stärke von 'Klassenbeste. Wie Herkunft unsere Gesellschaft spaltet', dass Marlen Hobrack nicht nur sehr offen und eindrucksvoll von sich und ihren Eltern erzählt, sondern dass sie daraus kluge gesellschaftliche Schlüsse zieht", meint unsere Literaturkritikerin.

Eine Empfehlung von MDR KULTUR-Literaturkritikerin Bettina Baltschev.

Angaben zum Buch

Marlen Hobrack : "Klassenbeste. Wie Herkunft unsere Gesellschaft spaltet"
Verlag Hanser Berlin, 2022
224 Seiten, gebunden
22 Euro

Redaktionelle Bearbeitung: Thilo Sauer

Mehr Buch-Empfehlungen aus 2022

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 21. September 2022 | 08:40 Uhr

Abonnieren