75 Jahre "Buchverlag für die Frau" Wie ein Leipziger Verlag mit Rezepten zum Kochen und Backen die DDR prägte

Der "Buchverlag für die Frau" aus Leipzig bringt seit 75 Jahren Bücher zu Kochen, Backen, Mode, Familie, Hobby oder Freizeit an die Frau – und natürlich auch den Mann. Mit den bis heute millionenfach verkauften Titeln "Wir kochen gut" und "Das Backbuch" hat der Verlag die Kochbibeln der DDR im Angebot. Und die können sich noch heute erfolgreich gegen die Internetkonkurrenz behaupten. Eine Erfolgsgeschichte im Porträt.

Verschiedene DDR-Koch- und Backbücher 4 min
Bildrechte: dpa

Der "Buchverlag für die Frau" aus Leipzig bringt seit 75 Jahren Bücher zu Kochen, Backen, Mode, Familie, Hobby oder Freizeit an die Frau – und natürlich auch den Mann. Eine Erfolgsgeschichte im Porträt.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 30.06.2021 06:00Uhr 04:10 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dem 1946 – kurz nach dem Krieg und noch vor der DDR – gegründeten "Verlag für die Frau" (seit 1996 "Buchverlag für die Frau") hört man sein Alter im Namen an – gerade heute, wo geschlechtergerechte Sprache die Gemüter erhitzt und Männer in der Küche so selbstbewusst hantieren wie Frauen im Jahr 1946. Auch Marketing-Frau Susann Jaensch räumt ein, wer den Verlag nicht von früher kenne, würde stutzen und erstmal denken, dass hier Klischees bedient würden, wonach nur Frauen kochen oder backen würden. Doch sie führt auch an, dass sich der Name 75 Jahre bewährt habe und man Erfolgsnamen nicht ändern solle.

Kochbibeln der DDR

Eine Erfolgsmarke war der "Verlag für die Frau": Kurz vor dem Ende der DDR hatte er mehr als 400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die jährlich vierzig Bücher, zehn Zeitschriften, hunderte Schnittmuster und sogar handkolorierte Kunstblätter herausbrachten.

Eine Schüssel mit Soljanka
Die Soljanka gehört zu den beliebtesten ostdeutschen Gerichten, mit "Wir kochen gut" war ihre Zubereitung kein Geheimnis – wenn es die Zutaten zu kaufen gab. Bildrechte: dpa

Titel wie "Wir kochen gut" und "Das Backbuch" aus den 1960er-Jahren waren die Kochbibeln in der DDR und finden sich noch heute in vielen Haushalten. Laut Jaensch erscheint "Wir Kochen gut" mit weit über 5 Millionen verkauften Exemplare mittlerweile in der 55. Auflage. "Das Backbuch"  ist mit bis zu 3,5 Millionen Büchern ähnlich erfolgreich.

Das sind schon unglaubliche Longseller. Also die Leute lieben das bis heute.

Susann Jaensch vom Buchverlag für die Frau Zum Erfolg von "Wir kochen gut" und "Das Backbuch"

Altbewährtes verkauft sich besser

Interessant ist dabei, dass sich das Reprint von "Wir kochen gut" von 1974 heute besser verkauft als die Neuausgabe aus den 90er-Jahren. Das ist auch erstaunlich, wenn man bedenkt, dass sowohl die Küchenklassiker als auch die Kochbücher zuletzt viel Konkurrenz im Netz bekommen haben, wo die Rezeptvielfalt grenzenlos ist. Vielleicht verkörpern diese Bücher gerade deswegen auch ein Stück Heimat.

Dennoch gilt es mitzuhalten bei den Trends. Hier bewähren sich die Mini-Bücher, die sich der Verlag Mitte der Achtziger ausgedacht hat – weil damals das Papier knapp war. Auch heute noch funktionieren die Minis gut.

Christa Winkelmann mit zwei Minibüchern
Zwei der Minibücher aus dem Verlagssortiment Bildrechte: dpa

Wir haben in der kleinen Reihe die Möglichkeit, viel schneller zu reagieren, seien es Superfoods oder bestimmte Getränke, wie zum Beispiel Gin oder Wildkräuter. Da können wir in kürzester Zeit Titel auf den Markt bringen und so ganz gut mithalten.

Susann Jaensch zu den Vorteilen der Mini-Bücher im Verlag

Rezepte aus Sachsen und Thüringen

Heute produziert der "Buchverlag für die Frau" etwa 20 Bücher im Jahr und setzt dabei vorzugsweise auf Regionales wie: Beste Rezepte aus Sachsen, Thüringen, dem Harz oder dem Erzgebirge. Stammautorinnen sind Carola Ruff oder Regina Röhner, von der gerade "Rezepte aus meiner Hexenküche" erschienen ist. Auch die Thüringer Küchenbibliothek von Gudrun Dietze mit mittlerweile 14 Titeln gehört zum guten Bestand.

die Modezeitschrift "Boutique" aus dem "Verlag für die Frau"
Auch Modezeitschriften erschienen im "Verlag für die Frau", hier eine "Pramo"-Sonderausgabe aus dem Jahr 1983 Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fünf Mitarbeiterinnen stemmen die Arbeit, von denen zwei gerade im Mutterschutz sind. Wie ist das zu schaffen? Jaensch wägt ihre Worte zur Arbeitsbelastung gut ab: "In so kleinen Verlagen ist es immer so, dass man halt ein bisschen mehr macht, als man sollte, weil Bücher fertig werden müssen, weil Dinge abgearbeitet werden müssen. Dann arbeitet man manchmal auch ... über Gebühr." Die Begeisterung bleibt aber ungebrochen.

Wir sind alle mit Begeisterung dabei, mit Enthusiasmus. Da geht´s auch darum, dass wir die Verlagsgeschichte erfolgreich weiterschreiben wollen.

Susann Jaensch, Buchverlag für die Frau

Es ist wohl auch diese Motivation, die den "Buchverlag für die Frau" 75 Jahre alt werden ließ. Zumal nach der Absage der Buchmessen im vergangenen Jahr die Buchproduktion über Wochen brachlag und Kurzarbeit angesagt war.

Von Frauen gemacht

Ulrike Winkelmann und Susann Jaensch vom heutigen "BuchVerlag für die Frau" mit einem Schnittmusterbogen
Ulrike Winkelmann und Susann Jaensch (r.) vom "Buchverlag für die Frau" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eigentlich könnte der Verlag auch "Buchverlag von der Frau" heißen. Denn eines hat sich nicht geändert: Immer waren Frauen seine tragenden Säulen. Was sich die Mitarbeiterinnen zum Jubiläum ihres Verlages wünschen, formuliert Jaensch stellvertretend: "Dass wir bald die persönliche Begegnung wieder haben, dass wir wieder Veranstaltungen machen können, dass wir vielleicht im Rahmen unseres Jubiläums noch eine große Jubiläumsveranstaltung machen können und dann auch gut in die Zukunft blicken können. Das ist unser größter Wunsch."

Hintergrund Der "Verlag für die Frau" wurde 1946 in Leipzig gegründet. Es war der einzige Ratgeber- und Modeverlag der DDR. 1996 wurde der Verlag aufgelöst. Die Zeitschriftentitel wurden vom Superillu-Verlag übernommen. Die Buchtitel wurden weiterhin im "Buchverlag für die Frau" herausgegeben. Seit 2016 gehört der Verlag zur Verlagsgruppe "Grünes Herz" mit Sitz in Ilmenau. Zu finden ist er nach wie vor unter der alten Adresse im Haus des Buches in Leipzig.

Mehr aus der Buchstadt Leipzig

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 30. Juni 2021 | 07:10 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei