Leselust | 22. April bis 14. Mai 2022 Ronja von Rönne, Denis Scheck, Sabine Ebert und mehr beim Literaturfestival in Chemnitz

Drei Wochen lang ist Chemnitz, die Europäische Kulturhauptstadt 2025, samt Umgebung Pilgerstätte für Literaturfans. Beim Literaturfestival Leselust laden in diesem Jahr unter anderem Jaroslav Rudiš, Denis Scheck, Ronja von Rönne und Sabine Ebert ein. Nachdem das Festival vor zwei Jahren coronabedingt ausfallen musste, stecken die Macherinnen und Macher in diesem Jahr voller Begeisterung, die sich auch auf die Besucher übertragen soll.

Ronja von Rönne, eine Frau im Hemd, auf ihrer Schulter sitzt ein Rabe
Ronja von Rönne ist beim diesjährigen Leselust-Festival mit dabei Bildrechte: Carolin Saage

Alle zwei Jahre versammeln sich lokale und prominente Autorinnen und Autoren in Chemnitz, um aus ihren Büchern zu lesen. Letztes Mal, 2020, musste pandemiebedingt pausiert werden. Doch in diesem Jahr steht dem Literaturfestival Leselust nichts im Wege. Und so startet Leselust nun im Kulturzentrum Tietz im Herzen von Chemnitz.

Literarische Einbeziehung der Region um Chemnitz

Und nicht nur in Chemnitz wird gelesen, denn erstmalig beteiligen sich anlässlich der Ausrufung von Chemnitz als Europäische Kulturhauptstadt 2025 auch neun Städte und Gemeinden des Chemnitzer Umlandes an dem Leselust-Festival.

Die Ausweitung von Literaturveranstaltungen auf die Kulturregion um Chemnitz soll auch in Zukunft umgesetzt werden, denn die diesjährige Erfahrung hat gezeigt, dass die Lesungen damit eine individuelle Note bekommen. So betont Leselust-Projektkoordinator Uwe Hastreiter: "So wie es eine Stadtteilkultur geben soll, das heißt, Leute, die in ihrem Kiez mal um die Ecke gehen und dort gemeinsam etwas erleben, so sollte das auch in den Städten und Gemeinden der Region sein. Wenn ein Ort eine Veranstaltung für sich macht, macht er das mit wesentlich mehr Liebe zum Detail."

Das Flughafengebäude mit Tower des Verkehrslandeplatzes Jahnsdorf bei Chemnitz (Sachsen),
Auch auf dem Verkehrslandeplatz Jahnsdorf geht es in literarische Höhen Bildrechte: dpa

Lesung auf dem "Chemnitzer Flughafen"

Doch nicht nur die regionale Ausdehnung des Chemnitzer Literaturfestivals ist besonders, auch die gewählten Austragungsorte sind es. Es seien Orte, die keiner kenne, sagt Hastreiter, so wie Chemnitz' Flugplatz, der "Verkehrslandeplatz Jahnsdorf". Dort werde Veikko Bartel aus "Mörderinnen und Mörder" lesen, dazu gibt es Knastsongs im Verkehrslandeplatz Jahnsdorf.

Höhepunkte der Leselust 2022 werden sicherlich die Lesungen von Julia Frank, Denis Scheck oder Uwe Timm sein. Oder auch die von Rayk Wieland, der nach zehn Jahren wieder einen Roman veröffentlicht hat. Ebenso wird Autorin Ronja von Rönne erwartet, die aus ihrem neuen Roman "Ende in Sicht" lesen wird.

Denis Scheck, ein sitzender Mann hält ein Buch, vor ihm stehen mehrere Bücher nebeneinander
Der bissige Literaturkritiker Denis Scheck stellt in Chemnitz sein Buch "Der undogmatische Hund" vor, eine autobiografische Liebesgeschichte für seinen Jack-Russell-Terrier Stubbs Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Polen, Tschechien und die Ukraine im Fokus

Auch internationale Töne sind im Leselust-Programm zu finden. Einen Blick in die Nachbarländer Polen und Tschechien bieten die Lesungen der stellvertretenden Chefredakteurin des ZEIT-Magazins Emilia Schmechowski mit ihrem Buch "Rückkehr nach Polen", in dem sie über ihr eigenes Heimatland reflektiert und eine zerrissene Nation beschreibt. Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudiš hat seinen Roman "Winterbergs letzte Reise" im Gepäck.

Jaroslav Rudis, ein Mann stützt den Kopf auf seine lockere Faust
Der tschechische Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor Jaroslav Rudiš hat seinen aktuellen Roman "Winterbergs letzte Reise" im Gepäck Bildrechte: IMAGO / Sebastian Willnow

In diese Reihe international geprägter Stimmen gehört sicher auch die aus der Ukraine stammende und mittlerweile in Leipzig lebende Autorin Svetlana Lavochkina, die mit ihrem aktuellen Buch "Die rote Herzogin" das Leselust-Festival eröffnen wird.

Die Lust am Lesen wecken

Zwar sei Chemnitz keine Literaturstadt wie zum Beispiel Leipzig, so Hastreiter, aber es gäbe viele Literaturinteressierte und eine Fülle unterschiedlicher Literaturangebote, die sich in den Literaturtagen widerspiegeln. Die Leselust-Veranstaltungen sollen dabei im wahrsten Sinne des Wortes die Lust am Lesen, an der Literatur, wecken, sagt Hastreiter.

Dieser Name ist schon irgendwie Programm: Leselust. Wir wollen verschiedene Facetten von Literatur einem Publikum nahebringen.

Uwe Hastreiter, Leselust-Projektkoordinator

Nachdem die Literaturtage vor zwei Jahren pandemiebedingt ausfallen mussten, zeigt man sich in Chemnitz nun umso mehr motiviert, das Publikums fürs Lesen zu begeistern.

Informationen zum Leselust-Literaturfestival 8. Literaturtage Leselust

22. April bis 14. Mai 2022

Veranstaltungen in Chemnitz und Umgebung, unter anderem mit Jaroslav Rudiš, Denis Scheck, Ronja von Rönne, Julia Franck, Heike Geißler, Sabine Ebert, Uwe Timm und Rayk Wieland.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. April 2022 | 10:15 Uhr