Auszeichnung Daniela Danz erhält ersten Günter Kunert Literaturpreis für Lyrik

Daniela Danz, Leiterin des Schillerhauses in Rudolstadt 2 min
Bildrechte: Nils-Christian Engel

MDR KULTUR - Das Radio Di 24.11.2020 12:00Uhr 02:00 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Daniela Danz erhält den ersten Günter Kunert Literaturpreis für Lyrik. Die mit 10.000 dotierte Auszeichnung bekommt Danz für ihren Gedichtband "Wildniß" verliehen, wie die auslobende Kulturstiftung Itzehoe mitteilte. Überreicht werden soll der Preis am 6. März 2021, dem Geburtstag Kunerts, in Itzehoe (Schleswig-Holstein).

"Wildniß": "Herausragender Gedichtband unserer Zeit"

Cover Wildnis
Der ausgezeichnete Gedichtband Bildrechte: Wallstein Verlag

Ihre Gedichte überzeugten die Jury "durch ihre ganz eigene, zugleich herbe und vielfältige Sprache, durch ihre feste Verankerung in unserer Gegenwart ebenso wie durch die Echos einer großen lyrischen Tradition". Sie zeigten, dass Naturlyrik auch in einer Epoche denkbar sei, "in der Natur keine Idylle mehr sein kann, sondern die Vorstellung weckt von einem bedrohten Raum, von Zerstörung, von einem prekären, in jedem Augenblick gefährdeten Gleichgewicht". "Wildniß" sei ein "herausragender Gedichtband unserer Zeit", so die Jury weiter.

Vielseitige Autorin 

Star im Kirschbaum 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR KULTUR hat Autorinnen und Autoren nach Gedichten gefragt, die in den letzten Monaten entstanden sind. Daniela Danz kommentiert ihren Beitrag "Gespräch im Wingert".

MDR KULTUR - Das Radio Di 24.11.2020 12:00Uhr 01:46 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Daniela Danz, 1976 im thüringischen Eisenach geboren, leitet das Schillerhaus in Rudolstadt. Die 44-Jährige hat mehrere Gedichtbände verfasst, aber auch Romane und Essays. Danz studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Tübingen, Prag, Berlin, Leipzig und Halle und promovierte über den "Krankenhauskirchenbau der Weimarer Republik". Von 2003 bis 2010 war sie als Kunstinventarisatorin für die Evangelische Kirche tätig. 2010 gründete sie die Internationale Schülertextwerkstatt "Svolvi". Ihre eigene schriftstellerische Arbeit umfasst Lyrik, Prosa, Essayistik und Kinderliteratur. In ihrem letzten Roman "Lange Fluchten" befasste sich Danz mit einem mittelalterlichen Stoff, der Legende des heiligen Eustachius.

In Erinnerung an Günter Kunert

Günter Kunert
Der Lyriker Günter Kunert Bildrechte: imago/gezett

Ausgelobt wurde der jüngste Preis für neuere deutschsprachige Lyrik kurz nach Kunerts Tod 2019. Der gebürtige Berliner war ein vielseitiger Künstler. Obwohl er die Lyrik als Kern seines Schaffens empfand, schrieb er auch Erzählungen, Essays, Reiseberichte, Schauspiele und Kinderbücher. Mit seinen ersten Veröffentlichungen begeisterte er Johannes R. Becher und Bertolt Brecht.

1976 gehörte er zu den Erstunterzeichnern der Petition gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. "Eine Ahnung von der Verkehrtheit der Welt lebt in jedem Gedicht, nicht unbedingt als Protest, eher als ein Verwundern über das, was sich Mensch und Menschenwerk nennt", notierte er damals. Kunert wurde wegen seiner Unterschrift 1977 die SED-Mitgliedschaft entzogen. 1979 bekam er ein mehrjähriges Visum, mit dem er aus der DDR ausreisen konnte. Mit seiner Frau Marianne ließ er sich in Kaisborstel bei Itzehoe nieder.

Waren Kunerts frühe Gedichte noch geprägt von der Erfahrung der NS-Diktatur, vom Zweiten Weltkrieg und dem Überleben in zertrümmerten Städten, so rückten später das Scheitern von Utopien, die Gefährdung der Natur oder die Widersprüche einer technisierten Gesellschaft ins Blickfeld des Dichters. Für den Göttinger Wallstein Verlag arbeitete der Autor in den vergangenen Jahrzehnten an seinem "Big Book", einem Konglomerat aus lyrischen Skizzen, Traumnotaten, Erinnerungssplittern und Tagesnotizen in mehreren Bänden.

Aktuelle Literatur-Empfehlungen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 24. November 2020 | 10:30 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Kultur

Grit Lemke  vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims mit Audio
Grit Lemke, aufgewachsen in Hoyerswerda, vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims. Sie wohnte in der gleichen Straße, wurde vom Angriff im benachbarten Jugendklub "Der Laden" völlig überrascht. Über ihre Kindheit und den September 1991 hat sie nun ein Buch geschrieben, das im September erscheint: "Kinder von Hoy". Bildrechte: ohne Angabe

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei