Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Janus Torp versucht mit seiner Version Goethe auch für junge Hörerinnen und Hörer zugänglich zu machen. Bildrechte: MDR/Olaf Parusel

Porträt

Weimarer Schauspieler Janus Torp liest Goethes "Werther"

von Samira Wischerhoff, MDR KULTUR

Stand: 02. August 2021, 04:00 Uhr

Vor zwei Jahren kam Janus Torp aus der Großstadt ins beschauliche Weimar. Am Weimarer Nationaltheater bekam der junge Darsteller sein erstes Engagement. Nun konnte er eine neue Erfahrung machen: Für MDR KULTUR durfte er den Klassiker "Die Leiden des jungen Werther" von Goethe einlesen. Die Aufgabe in Weimar zu erfüllen, war für den Schauspieler eine besondere Herausforderung aber auch eine große Hilfe.

Er ist in Berlin geboren und hat in München studiert. Deshalb hatte Janus Torp etwas Angst, dass ihm in Weimar die Decke auf den Kopf fallen würde. Seit zwei Jahren ist er fest am Deutschen Nationaltheater engagiert und fühlt sich eigentlich ganz wohl.

Dass er nun ausgerechnet in Weimar den Goethe-Klassiker aufnehmen konnte, war für ihn eine besondere Herausforderung. "Am Anfang der Aufnahme war ich sehr aufgeregt", erzählt der junge Schauspieler, für den es die erste Hörbuchaufnahme war. "Die Sprache ist wirklich gewaltig und teilweise kompliziert zu durchsteigen, wenn man diese verschachtelten Sätze, die sich über eine ganze Seite erstrecken, liest", erklärt Torp. Aber für mich ist es eine Ehre. Ich hatte sehr viel Freude daran und habe mich sehr darüber gefreut, das machen zu dürfen."

Weimar als Ort der Inspiration

Bereits in der Schule hatte Janus Torp "Die Leiden des jungen Werther" gelesen, damals noch ohne große Begeisterung. Erst während des Studiums kam das Interesse, als er die Rolle des Werthers in einer Übung spielen sollte. Als er sich nun in Weimar auf die Neuaufnahme vorbereitete, halfen ihm auch die Spuren, die Goethe in der Stadt hinterlassen hat, wie sein Wohn- oder sein Gartenhaus. "Man wandelt durch die Geschichte und wenn man sich dann mit dem Text auseinandersetzt, macht es ihn lebendiger", berichtet Torp. "Man kann sich das bildlich vorstellen und sich in die Zeit versetzen – vielleicht mehr als an einem anderen Ort."

Neue Herausforderung im einsamen Studio

Ungewohnt war für den Schauspieler, der normalerweise auf der Bühne steht, dass er keinen direkten Kontakt zum Publikum hatte. Stattdessen musste er sich auf das Sprechen an einem Mikrofon einstellen, das jede Nuance seiner Stimme einfängt. Während der drei Aufnahmetage und mit Hilfe des Regisseurs Steffen Moratz lernte er, seine Stimme zu entfalten und die Emotionen angemessen zu transportieren. Eifersucht, Liebe, Verzweiflung – Gefühle, die jeder kennt. Bei Goethes jungem Werther führen sie schließlich zum Selbstmord.

Für Janus Torp war die Arbeit im einsamen Studio eine neue Erfahrung Bildrechte: MDR/Olaf Parusel

Hier finden Sie Hilfe bei Selbstmordgedanken

Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, oder jemanden kennen, der suizidgefährdet ist, suchen Sie Hilfe. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222. Auch ein Kontakt per Chat und E-Mail ist möglich.

Alter Sprache jungen Klang verleihen

Diese Tragik vom Anfang bis zum Ende allmählich anwachsen zu lassen, fand Janus Torp sehr spannend: "Man kennt diese Gefühle ganz genau und weiß, wie auswegslos sich so etwas anfühlen kann. Und dieser sehr emotionale und sensible Typ sieht am Ende keinen anderen Ausweg mehr", fasst Torp zusammen. "Da kann man schon emotional einsteigen. Aber man fragt sich auch, ob es sich für ein Hörbuch eignet, so emotional einzusteigen, weil das zum Zuhören auch schnell anstrengend wird." Deswegen versuchte Janus Torp, bei sich selbst zu bleiben, dem ganzen eine persönliche Note zu geben.

Dabei wollte er der alten Sprache auch einen jungen Klang verleihen. "Es ist keine Alltagssprache, eine schwer zugängliche Sprache für junge Menschen. Deswegen hoffe ich, dass es mir gelungen ist, das so flüssig oder auch unangestrengt einzulesen, dass man zuhören kann, auch wenn die Sprache nicht mehr wirklich zeitgemäß ist", sagt Torp mit dem entsprechenden Respekt für den Text. Ob ihm das gelungen ist, kann und will Torp nicht beurteilen. Er ist selbst noch gespannt darauf, die neue Aufnahme anzuhören.

Weitere InformationenJanus Torp spielt in der kommenden Spielzeit unter anderem in "[Ur]Faust" und "A Christmas Carol" mit. In "Mongos" von Sergej Gößner spielt Torp den Ikarus.

Die Klassiker-Lesung "Die Leiden des junge Werther" von Johann Wolfgang Goethe läuft vom 2. bis zum 27. August immer montags bis freitags jeweils um 15.10 Uhr bei MDR KULTUR. Die 20 Folgen sind anschließend online verfügbar.

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 02. August 2021 | 08:10 Uhr