Corona-Lockdown Literatur per Fahrradkurier – Wie Leipzigs Buchhandlungen der Krise trotzen

Während Geschäfte, Restaurants, Theater und Konzerthäuser in der Corona-Pandemie zum zweiten Mal schließen müssen, gibt es doch auch gute Nachrichten zu verzeichnen: Denn zumindest Buchhandlungen dürfen einen Teil ihres Geschäfts weiterführen. So ist in Sachsen der stationäre Verkauf zwar bis auf Weiteres ausgesetzt – um literarische Weihnachtsgeschenke aber dennoch zu ermöglichen, bieten einige Buchhandlungen einen Lieferdienst per Fahrradkurier an.

Susann Thiel im Kinderbuchladen Serifee 4 min
Bildrechte: MDR/Rebekka Adler

Während andere Segmente des Einzelhandels in der Corona-Krise große Verluste einfahren, verzeichnet der Buchhandel in den ersten beiden Dezemberwochen, laut Börsenblatt, zweistellige Umsatzsteigerungen. Das hat mehrere Gründe: Zum einen werden Bücher im Weihnachtsgeschäft traditionell besonders gern gekauft. Zum anderen warten Buchhändlerinnen und Buchhändler derzeit mit allerlei innovativen Ideen auf, um die literarischen Weihnachtswünsche der Kundschaft trotz Lockdown zu erfüllen. Deshalb bieten diese drei Leipziger Buchhandlungen – allesamt Preisträger des Deutschen Buchhandlungspreises 2020 – einen Service der ganz besonderen Art an, nämlich Literatur auf Rädern.

Buchberatung per E-Mail und Telefon

Der Kinderbuchladen Serifee auf der Leipziger Feinkost in der Außenansicht
Die Türen des Kinderbuchladens Serifee auf der Leipziger Feinkost bleiben vorerst geschlossen. Bildrechte: MDR/Rebekka Adler

Der Kinderbuchladen Serifee auf der Leipziger Feinkost ist ein Ort, der vor allem durch sein liebevoll ausgewähltes Sortiment an Kinder- und Jugendbüchern zum Verweilen einlädt. In regelmäßigen Abständen finden hier normalerweise Lesungen, Ausstellungen und Theaterveranstaltungen für Groß und Klein statt. Damit ist der Kinderbuchladen seit Jahren eine fest etablierte Kultur- und Kommunikationsplattform für Kinder und Erwachsene.

Susann Struppert
"Serifee"-Inhaberin Susann Thiel Bildrechte: MDR/Katharina Pritzkow

Jetzt zwingt die Corona-Pandemie Inhaberin Susann Thiel zur erneuten Schließung. Entmutigen lässt sie sich davon jedoch nicht. Die kompetente und punktgenaue Beratung der Expertin für Kinder- und Jugendliteratur gibt es jetzt eben per E-Mail oder Telefon. Und damit, trotz Lockdown, für genügend Bücher unter dem Weihnachtsbaum gesorgt ist, schwingt sich Thiel in den kalten Dezembertagen regelmäßig auf ihr Fahrrad, um die Bücherwünsche der Leipziger Kinder ganz persönlich auszuliefern. Der Arbeitsaufwand hätte sich dadurch zwar um ein Vielfaches erhöht, so Thiel, das nehme sie angesichts der strahlenden Kinderaugen aber gerne in Kauf.

Umsatzreiche Tage vor dem Lockdown

Erst im November feierten Anke Schleper und Daniel Niggemann das zweijährige Bestehen ihrer Buchhandlung Rotorbooks in der Leipziger Kolonnadenstraße.

Anke Schleper und Daniel Niggemann vor der Buchhandlung Rotorbooks
Daniel Niggemann (links) und Anke Schleper (rechts) feiern das Buch als Leitmedium der Stunde. Bildrechte: annabelle sagt
Die Buchhandlung Rotorbooks in der Leipziger Kollonadenstraße
Die Buchhandlung Rotorbooks verzeichnete kurz vor dem zweiten Lockdown ihren umsatzreichsten Tag. Bildrechte: Rotorbooks

Hier gibt es jede Menge Bücher zu Theorie, Philosophie und Kunst, Lyrik und Literatur aus unabhängigen Verlagen. Adressiert wird vor allem ein studentisches und akademisches Fachpublikum, für das die Buchhandlung Rotorbooks in der kurzen Zeit ihres Bestehens eine wichtige literarische Anlaufstelle geworden ist. Hinsichtlich des erneuten Lockdowns und der damit einhergehenden einstweiligen Schließung ihrer Buchhandlung zeigen sich Schleper und Niggemann verständnisvoll - und feiern das Buch als Leitmedium der Stunde. Denn laut Buchhändlerin Anke Schleper befänden sich Bücher in Zeiten häuslicher Quarantäne in einer privilegierten Situation – und das zeigt sich auch im Umsatz von Rotorbooks. "Kurz vor dem zweiten Lockdown verzeichnete die Buchhandlung ihren umsatzreichsten Tag", erzählt Inhaber Niggemann.

Wie schon im Frühjahr wird jetzt also wieder kräftig in die Pedale getreten, um die stetig wachsende Leselust der Kundschaft zu befriedigen. Bestellungen werden unter anderem per Facebook oder Instagram angenommen. Dem voraus geht, falls gewünscht, eine gezielte Beratung per E-Mail oder Telefon.

Krise stärkt Bindung der Leserschaft zur lokalen Buchhandlung

Buchhändlerin Katja Junghanns von der Buchhandlung Südvorstadt
Buchhändlerin Katja Junghanns freut sich über die Unterstützung des lokalen Buchhandels. Bildrechte: pkfotografie

Die neue Wertschätzung, die Bücher in Zeiten der Corona-Krise erfahren, nimmt auch Katja Junghanns von der Buchhandlung Südvorstadt mit großer Freude zur Kenntnis. Auch hier werden die literarischen Weihnachtswünsche der Kundschaft von der Chefin höchstpersönlich ausgeliefert, ob zu Fuß, per Fahrrad oder bei längeren Distanzen mit dem Auto. Das schaffe nicht nur eine ganz neue Art der Vertrautheit zwischen ihr und der Kundschaft, bemerkt Junghanns, sondern hat noch einen weiteren positiven Nebenaspekt: In Zeiten der Krise würden die Kundinnen und Kunden vermehrt die lokalen Buchhandlungen im eigenen Kiez unterstützen, so Junghanns.

Ein Blick ins Innere der Buchhandlung Südvorstadt
Die Buchhandlung Südvorstadt ist Preisträger des Deutschen Buchhandlungspreises 2020. Bildrechte: Katja Junghanns

Trotz einstweiliger Aussetzung des stationären Verkaufs, boomt also auch hier das literarische Weihnachtsgeschäft, sodass der Buchhändlerin angesichts des in der Vorweihnachtszeit üblichen anderthalbfachen Auftragsvolumens momentan nur wenig Luft zum Atmen bleibt. Und trotzdem freut sie sich, insbesondere in Krisenzeiten, über den ungebrochenen Rückhalt ihrer Stammkundschaft.

Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR

Um kleinere Verlage und Buchhandlungen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen, stellt die Bundesregierung im Rahmen des Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR Fördermittel in Höhe von 20 Millionen Euro zur Verfügung. Bis dieses Geld die Buchhändlerinnen und Buchhändler dann tatsächlich erreicht, gilt der Aufruf, den unabhängigen Buchhandel weiter zu unterstützen. Und vielleicht legt dann bald der Weihnachtsmann – oder eben der Fahrradkurier – das neue Lieblingsbuch unter den Weihnachtsbaum.

Susann Thiel im Kinderbuchladen Serifee 4 min
Bildrechte: MDR/Rebekka Adler
Susann Thiel im Kinderbuchladen Serifee 4 min
Bildrechte: MDR/Rebekka Adler

Literaturbetrieb und Corona

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. Dezember 2020 | 06:15 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei