Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Die Nachwuchsautorin Nina Heller studiert am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Bildrechte: Leon Dreischulte

PorträtWie die Leipziger Autorin Nina Heller Tagträume in Literatur verwandelt

von Gloria Weimer, MDR KLASSIK

Stand: 10. August 2022, 11:02 Uhr

Beim Tagträumen kommen der jungen Leipziger Autorin Nina Heller manchmal die besten Ideen für Ihre Texte, sei es beim Spazieren oder unter der Dusche. So eine Situation war auch der Ausgangspunkt für ihre neue Erzählung, die sie beim MDR-Musiksommer 2022 an der Seite von Pianistin Sophie Pacini vorstellen wird – unter dem Motto "Traum". Einen ihrer größten Träume hat Nina Heller aber längst schon verwirklicht: das Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Frédéric Chopins Nocturnes für Soloklavier lassen die Gedanken an traumhafte Orte schweifen. Im Fall von Nina Hellers Text, den sie für den MDR-Musiksommer geschrieben hat, schweifen die Gedanken zu einer Klippe bei Regenwetter und einer Frau mit Seidentuch in der Hand. Mehr benötigt ihr Text "… and thats where it's at" im Grunde nicht, um seine ganz eigene Traumwelt zu erschaffen.

Der Text, zu Deutsch "Und darum geht es", begleitet eine Ich-Erzählerin, die sich etwas verloren auf eine Reise begibt, auf der sie zwei Personen zufällig kennenlernt. Und – so hofft Autorin Nina Heller – einen in eine andere Welt mitnimmt, "mit auf diese Klippen".

Auszug aus "... and thats where it's at"Zum ersten Mal sah ich Frida und Albert am Hafen in Howth, als ich gerade die Karte zurück in den Rucksack steckte. Es war ein feuchter, kühler Tag Ende April und mein Gesicht fühlte sich vom stetigen Wind rot und großporig an. Als trüge ich eine zweite Haut über der eigentlichen. Immer wieder glaubte ich Regen zu spüren, aber es war nur der Wind, der die See umherschleuderte.

Nina Heller studiert am Leipziger Literaturinstitut

In einem Atelier im Leipziger Südwesten entstehen Nina Hellers Texte: Hohe Fenster, Pflanzen und ein Bücherregal befinden sich darin. Und natürlich das Wichtigste: Schreibtische mit bunten Tischlampen. Fünf sind es an der Zahl, denn Heller teilt sich das Atelier mit vier weiteren Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzigs (DLL). Ein Ort, an dem sie sich ganz dem Texteschreiben hingeben kann. Die Ideen für ihre Texte entstehen aber meistens ganz ungeplant.

In ihrem Atelier im Leipziger Westen zieht sich Nina Heller zum Schreiben zurück. Bildrechte: Nina Heller

Es sei der Klassiker, erzählt Nina Heller: der Text komme am ehesten, wenn sie nicht daran denke. "Wenn ich draußen spazieren bin oder wenn man unter der Dusche steht oder Kaffee kocht", so Heller. Das seien die Momente, in denen "so etwas aufpoppt und man dann weiß: Jetzt muss ich relativ schnell an den Schreibtisch". Meistens fange es bei ihr so an, dass ein Bild am Anfang stehe. "Es ist ein bisschen so ein Selbstläufer", der sich von Moment zu Moment und von Bild zu Bild entwickle.

Mit Literatur anders auf die Welt blicken

Am Deutschen Literaturinstitut zu studieren – das war schon lange der Traum von Nina Heller. Eigentlich wollte sie schon immer schreiben, erzählt sie. Nach dem Abitur ging sie aber zunächst nach Konstanz zum Studium der Literatur- und Medienwissenschaften. Aber die Leidenschaft, selbst zu schreiben, packte sie: Seit 2019 studiert sie nun Literarisches Schreiben in Leipzig.

Für Nina Heller ist Literatur eine Möglichkeit, sich eine Sache unter der Lupe anzusehen: "Vielleicht habe ich etwas geschrieben und merke: Ah, da habe ich irgendwie was verarbeitet, da habe ich Ordnung in etwas gebracht, was ich schon mit mir herumgetragen habe." Ganz klar sei die Literatur auch der Ort, um "eine möglichst unverstellte Stimme zu finden, die dann wiederum meine Möglichkeit ist, zu kommunizieren, zu sagen: Hey, das ist eine Möglichkeit oder das ist eine Art, auf die Welt zu blicken."

Einer der größten Träume von Nina Heller war, am Leipziger Literaturinstitut zu studieren. Bildrechte: Deutsches Literaturinstitut Leipzig

Musikalische Lesung beim MDR-Musiksommer

Mit dem Kopf immer woanders und sich selbst in eigenen Tagträumen verlieren – das ist etwas, das Nina Heller nur zu gut von sich selbst kennt: Und, was auch Ausgangspunkt für ihren Text "… and thats where it's at" war. Pianistin Sophie Pacini wird dieses Gefühl im Konzert am Klavier musikalisch interpretieren: Etwa mit Franz Liszts "Gnomenreigen" oder Franz Schuberts "Schwanengesang".

Wie beides zusammen - Text und Musik - klingen, darauf ist Nina Heller gespannt: "Ich finde es immer am besten, wenn verschiedene Kunstarten aufeinander wirken. Und dass man nicht sagt: Hier ist jetzt nur ein Text, oder hier ist nur ein Musikstück, sondern dass sie sich gegenseitig so beeinflussen und gegenseitig auf eine Art kommentieren - oder im besten Fall natürlich kommunizieren", erklärt Heller. "Meine Idealvorstellung wäre, dass es für die Menschen, die im Publikum sitzen, den Eindruck hat, dass beides zusammenfindet und nicht nur nebeneinander steht."

Die Pianistin Sophie Pacini wird Hellers Text mit Werken von Chopin, Liszt und Schubert begleiten. Bildrechte: Sophie Pacini

Angaben zur Lesung

MDR Musiksommer 2022 - Text und Musik
"Traum"

Mit Sophie Pacini (Klavier) und Nina Heller (Lesung)

Werke von Frédéric Chopin, Franz Liszt, Alexander Skrjabin und Franz Schubert und der Lesung von "... and that's where it's at"

Wann? 14. August, 18 Uhr
Wo? Rudolstadt, Heidecksburg

Informationen zu den Tickets gibt es hier.

(Redaktionelle Bearbeitung: Valentina Prljic)

Andere Autorinnen am Leipziger Literaturinstitut

Dieses Thema im Programm:MDR KLASSIK | MDR KLASSIK am Morgen | 10. August 2022 | 08:40 Uhr