Am Welttag des Buches Leseclubfestival in Leipzig und Dresden – endlich wieder Autoren live erleben

Die Idee des Leseclubfestivals ist bestechend: Man trifft die Autorinnen und Autoren live, um mit ihnen gemeinsam ihr neues Buch kennenzulernen. Das Buch bekommt man zum Vorablesen zugeschickt. Eine spannende Verbindung von Lesung und Lesekreis, bei der man zum Welttag des Buches am 23. April auch in Leipzig und Dresden dabei sein kann. Wie das geht und wer beim Festival mitmacht erfahren Sie von Elisabeth Jaspersen, die das Leseclubfestival mitorganisiert hat.

Bücher
Das Leseclubfestival soll am 23. April stattfinden Bildrechte: imago images/INDz

MDR KULTUR: Was ist das Leseclubfestival?

Elisabeth Jaspersen: Bei einem Leseclub kommt eine kleine Gruppe Lesender mit dem Autor oder der Autorin zusammen, um über ihre Neuerscheinung zu sprechen. Und das Besondere ist, dass die Besucher des Leseclubs bereits beim Ticketerwerb das Buch zugeschickt bekommen und bis zum Veranstaltungstag Zeit haben, das Buch zu lesen. Das heißt, alle Personen, die im Leseclub zusammenkommen, haben das Buch bereits gelesen und sprechen dann darüber.

Welche Autorinnen und Autoren werden in Dresden und Leipzig zu Gast sein und wie ist die Auswahl zustande gekommen?

Logo Leseclubfestival
Logo des Leseclubfestival Bildrechte: Leseclubfestival

Wir arbeiten in den verschiedenen Städten immer mit Kooperationspartnern, die im Literaturbereich in den Städten tätig sind. Das ist in Dresden zum Beispiel das Festival "Literatur jetzt" und in Leipzig der Sächsischen Literaturrat und der Literarische Herbst. Und mit diesen Institutionen und Personen zusammen haben wir das Programm erarbeitet. Das heißt, wir haben uns Vorschläge hin- und hergeschickt und haben dann geschaut: Was passt gut in diese Städte? Wen würden wir hier gerne einladen?

Und jetzt kommt eine sehr lange Liste, weil es tatsächlich fünf Leseclubs in Dresden und sechs Leseclubs in Leipzig sind. Da sind einige Sachbuchautorinnen mit dabei, zum Beispiel Julia Friedrichs und Michael Kraske in Leipzig und Anna Mayr in Dresden. Dann gibt es noch einige Romanautoren, da sind auch Debütanten dabei wie zum Beispiel Timon Karl Kaleyta, Mareike Krügel ist mit dabei, Stefan Schwarz wird man auch in Leipzig erleben können, Thomas Kunst wird in Leipzig dabei sein. Und in Dresden sind noch mit dabei Ally Klein, Anke Stelling, Andreas Lehmann und Julius Fischer.

Was muss man tun, wenn man in Leipzig und Dresden mit dabei sein möchte?

Elisabeth Jaspersen
Elisabeth Jaspersen gehört zum Organisationsteam des Leseclubfestivals Bildrechte: Enrico Meyer

Das ist eigentlich verhältnismäßig einfach. Wir haben eine Internetseite – Leseclubfestival.com – dort kann man sich das gesamte Programm angucken, was bundesweit angeboten wird. Und kann dann auch die jeweilige Stadt auswählen und schauen, wer da wo liest. Und kann dann dort das Ticket buchen und bekommt dann das Buch zugeschickt.

Man muss dazu sagen, dass die Personenanzahl für die einzelnen Leseclubs stark begrenzt ist. Für jeden Leseclub gibt es 20 Tickets. Bei dem einen oder anderen müsste man sich schon beeilen – aber es gibt noch viele Tickets.

Haben Sie einen Plan B, falls wegen der Pandemie doch wieder alles runtergefahren werden sollte?

Journalist Michael Kraske
Auch der Autor Michael Kraske ist beim Leseclubfestival mit dabei Bildrechte: Paul Maurer

Deswegen haben wir auch von vornherein gesagt, wir begrenzen das sehr stark. Wir achten auf entsprechende Voraussetzungen, die das begünstigen könnten, dass wir es tatsächlich schaffen – in diesen kleinen Gruppen mit den entsprechenden Konzepten – Leseclubs so zu veranstalten, dass sich alle Beteiligten dabei sicher und wohl fühlen und das auch möglich ist.

Wir halten auch an dem Analogen fest. Es gibt viele tolle digitale Angebote zur Zeit – aber wir möchten gerne diese Wiederbegegnungen ermöglichen. Und deswegen wäre unser Plan B dann, dass wir das Festival verschieben würden.

Das Gespräch hat Annett Mautner für MDR KULTUR geführt.

Das Leseclubfestival 2021 Am 23. April, Welttag des Buches

In Leipzig dabei:
• Julia Friedrichs – "Working Class"
• Mareike Krügel – "Schwester"
• Michael Kraske – "Tatworte"
• Stefan Schwarz – "Da stimmt was nicht"
• Thomas Kunst – "Zandschower Klinken"
• Timon Karl Kaleyta – "Die Geschichte eines einfachen Mannes"

In Dresden dabei:
• Ally Klein – "Der Wal"
• Andreas Lehmann – "Schwarz auf Weiß"
• Anke Stelling – "Grundlagenforschung"
• Anna Mayr – "Die Elenden"
• Julius Fischer – "Ich hasse Menschen"

Mehr zu Literatur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. März 2021 | 12:40 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei