Dresden-Altstadt St. Benno-Buchhandlung in Dresden muss schließen

Die Dresdner Buchhandlung St. Benno mitten in der Altstadt war mehr als ein Umschlagplatz für Bücher. Auch das seelsorgerische Gespräch gehörte für Viele zum Ladenbesuch. Nun werden die Buchregale für immer leergeräumt, der Laden schließt. Mit dem Corona-Lockdown hängt die Schließung nicht zusammen – es gab keine Einigung mit dem Bistum Dresden-Meißen zu den Mietkonditionen.

St. Benno Buchhandlung Dresden
Die St. Benno Buchhandlung gehört bald nicht mehr zum Stadtbild der Dresdner Altstadt. Bildrechte: imago images / Torsten Becker

Die Dresdner Traditionsbuchhandlung St. Benno wird endgültig geschlossen, auch nach dem coronabedingten Lockdown. Versuche, sich mit der Bistumsleitung auf neue Mietbedingungen zu einigen, sind kurz vor Weihnachten gescheitert.

Bis dahin glaubte Inhaberin Christine Königsmann an eine einvernehmliche Lösung mit dem Vermieter des Ladenlokals, dem Bistum Dresden-Meißen. Doch seit 28. Dezember kleben Zettel an den Schaufensterscheiben, die das Aus verkünden. Darauf bedankt sich das Team der St.-Benno-Buchhandlung bei den vielen Kunden.

Ich habe am 23.12. noch ein letztes Mal mit dem Generalvikar gesprochen. Und er sagte mir, auch an den Konditionen ändert sich nichts mehr – und mit den Konditionen, die uns vorgelegt wurden, ist überhaupt keine Buchhandlung zu betreiben möglich.

Christine Königsmann, Chefin der St. Benno-Buchhandlung

Buchladen
Die weiträumige Verkaufsfläche Bildrechte: St. Benno Buchhandlung Dresden

Bereits im Oktober hatte Königsmann die Schließung angekündigt. Ursprünglich sollte dann am 14. Dezember der Abverkauf beginnen. Durch den Lockdown war das nicht möglich. Außerdem habe sie ernsthaft darüber nachgedacht, doch weiter zu machen:

Die vielen Reaktionen, die große Welle, die das ausgelöst hat, mit der habe ich nie gerechnet. Also, ich habe mich gefreut über die viele Solidarität. Aber auch zu merken, wie wichtig den Menschen die Buchhandlung ist.

Christine Königsmann

Seelsorgestation im Herzen von Dresden

Die St. Benno-Buchhandlung war nicht nur eine wichtige Adresse für religiöse Literatur, sondern auch eine Art Seelsorgestation. Königsmann erläutert: "Das haben viele als Einladung der Kirche angenommen, auch ins Gespräch zu kommen […] gerade für Leute, die jetzt nie so zu einem Pfarrer gehen. Aber die kommen in die Buchhandlungen. Man führt viele Gespräche über Glauben, über Kirche, über christliche Feste. Es sind viele Leute, die damit gar nicht aufgewachsen sind."

Auslagen vor einem Laden
Die Eingangstür in dem Renaissance-Gebäude Bildrechte: St. Benno Buchhandlung Dresden

Fast hundertjährige Geschichte

Gegründet wurde die Buchhandlung 1925 in Bautzen. 1955 zog sie nach Dresden um. Viele ältere Dresdner erinnern sich noch an das Geschäft auf der Schweriner Straße beim damaligen Dompfarramt. Christliche Buchhandlungen waren in der DDR etwas Besonders.

Buchladen
Auf zwei Etagen wurden in St. Benno Bücher verkauft Bildrechte: St. Benno Buchhandlung Dresden

Seit mehr als 20 Jahren befand sich das Geschäft mitten im historischen Zentrum der Stadt, im wiederaufgebauten Kanzleihaus. Der Renaissance-Bau beherbergt auch das Dompfarramt, die katholische Akademie und die Wohnung des Bischofs. Derzeit wird das Haus der Kathedrale, in der sich die Buchhandlung befindet, umgebaut. Die räumliche Situation für das Geschäft sei von Anfang an nicht optimal gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung des Bistums.

Vermisste Wertschätzung

Heinrich Timmerevers, 2016
Bischof Heinrich Timmerevers Bildrechte: imago images / epd

Auch Bischof Heinrich Timmerevers äußert sich bedauernd über das Aus für den Buchladen: "Die Benno-Buchhandlung ist eben doch im Erleben vieler Dresdner, im Umkreis derjenigen, die mit Kirche verbunden sind, eine Institution geworden, wo ganz viele emotionale Dinge eine Rolle spielen. Wenn das angekratzt wird, wodurch auch immer, da reagieren die Menschen natürlich dementsprechend. Das kann ich gut nachvollziehen." Buchhandlungs-Chefin Königsmann hätte sich allerdings ein persönliches Gespräch mit dem Bischof gewünscht:

Er ist zwei Etagen über uns. Einfach mal heruntergekommen und sagen: 'Frau Königsmann, können wir mal einfach über die ganze Situation sprechen?' – Das hätte uns sehr, sehr viel geholfen. Aber die Wertschätzung haben wir in den letzten Jahren einfach nicht mehr erfahren hier.

Christine Königsmann

Nun räumen die Mitarbeiter Musik-CDs, Bibeln, religiöse Kinderbücher, Herrnhuter Sterne und vieles andere mehr zusammen, in der Hoffnung, dass andere Buchhandlungen die Waren übernehmen. Oder Verlage wie der Leipziger St. Benno-Verlag Bücher zurücknehmen.

Religion und Lebensfragen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 03. Januar 2021 | 09:15 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Kultur

Eröffnung Stefan Heym Forum mit Audio
Der Bestand von Stefan Heyms Bibliothek im Chemnitzer Tietz umfasst nicht nur wertvolle Erstausgaben, sondern auch von Hand signierte Bücher berühmter Schriftstellerkolleginnen und - kollegen wie Amos Oz und Anna Seghers. Bildrechte: MDR/Ines Gruner-Rudelt

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei