Ausstellung Tiere aus bunten Klecksen: Marc Chagalls Spätwerk im Kunsthaus Apolda

Träumerische Szenen, bunte Kleckse und dicke, schwungvolle Striche – Marc Chagall war ein außergewöhnlicher Maler. Er wuchs im russischen Witebsk auf, fand aber in Paris zur Kunst. Doch über lange Jahre blieb er von der Metropole abgeschnitten. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte er an die Seine zurück. Das Kunsthaus Apolda zeigt in der Ausstellung "Marc Chagall. Von Witebsk nach Paris" späte Lithografien, die auch das Leben des Maler-Poeten erzählen.

Marc Chagall: Der Hahn über Paris, 1956 4 min
Bildrechte: VG Bildkunst, Bonn 2020

Druckgrafisches Schaffen und der Lieblingsmaler der Deutschen: Cornelia Mauroner über die neue Chagall-Ausstellung im Kunsthaus Apolda Avantgarde, die allerdings nur Druckgrafiken des beliebten Künstlers präsentiert.

MDR KULTUR - Das Radio So 20.09.2020 06:00Uhr 03:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Es sind schon viele und wunderbare Blätter, die ja neben Picasso und Matisse zu den wichtigsten grafischen Arbeiten des 20. Jahrhunderts zählen", schwärmt Kuratorin Andrea Fromm. Die 75 Lithografien, die aktuell im Kunsthaus Apolda ausgestellt sind, wurden vom Picasso Museum Münster ausgeliehen und entstanden zwischen 1952 und 1980 in Paris. Obwohl es sich um druckgrafische Werke handelt, ist jedes einzigartig, erklärt Fromm: "Wir zeigen viele Unikate und seltene Zustandsdrucke. Es gibt von einigen Blättern, die wir hier haben, tatsächlich nur ein Exemplar."

Künstler mit Humor und Charme

MARC CHAGALL. Von Witebsk nach Paris
"Selbstporträt am Fenster" von 1957 Bildrechte: VG Bonn

Die Bilder stammen aus dem Spätwerk Marc Chagalls und entstanden zwischen 1952 und 1980 in Paris. Die Stadt an der Seine war dem jungen Künstler besonders wichtig, weil er erst hier zur Kunst fand. Doch seine Jugend und sein Leben in der kleinen Stadt Witebsk im heutigen Weißrussland haben ihn geprägt. Deswegen wiederholen sich zahlreiche Motive in seinen vielfältigen Arbeiten. "Die Motive, die Chagall auch in den späten Lithografien darstellte, hängen eng mit seinem Leben zusammen, weshalb immer wieder Tiere eine besondere Rolle spielen – also Kühe, Hähne und vor allem Ziegen. Das war auch eine Selbstreferenz, denn Chagall stellte sich in seinen Selbstbildnissen häufig als Tier dar", erklärt Kuratorin Fromm.

Chagall war ein außergewöhnlicher und eigenwilliger Künstler, allerdings mit sehr viel Witz und Charme. Sein Charakter wurde mit dem eines Kindes verglichen und sein Verhalten mit Charlie Chaplin, so die Kuratorin. "Er unterhielt die Mitarbeiter in der Druckerei und begeisterte durch seinen Humor." Diese Züge spiegeln sich auch in seinen Werken wieder: "Er pfiff auf die Preise. Farben waren ungemein teuer, aber er verwendete so viel, wie er wollte. Er verwandelt Kleckse in Tiere. Er arbeitete also ganz spontan."

MARC CHAGALL. Von Witebsk nach Paris
"Quai de la Tournelle (Ansichten von Paris) von 1960 Bildrechte: VG Bonn

Kuratorin Fromm hat die Bilder in den sieben Räumen im Kunsthaus nach unterschiedlichen Themen sortiert: "Die Bildmotive, die Chagall benutzte, lernen wir im ersten Raum kennen. Dann geht es um die Arbeit in der Druckerei Mourlot. Raum vier beschäftigt sich mit Chagall und der Religion." Auch Chagalls Ursprung im russischen Witebsk und seine Wahlheimat Paris nehmen Raum ein.

Ein Vogel führt Kinder durch die Ausstellung

MARC CHAGALL. Von Witebsk nach Paris
"Die Dächer" von 1956 Bildrechte: VG Bonn

Auch in dieser Ausstellung gelten strenge Hygiene-Vorschriften, so sind nur 40 Personen gleichzeitig in der Ausstellung erlaubt. "Wir hoffen, dass sehr viele Menschen zu uns pilgern und nacheinander die Ausstellung betrachten", sagt Landrätin Christiane Schmidt-Rose. Abstand und Mund-Nasen-Schutz sind eine Selbstverständlichkeit. Leider, bedauert Schmidt-Rose, stehen die Begleitveranstaltungen auf der Kippe.

Dafür aber gibt es digitalen Ersatz – auch für Kinder. Für sie wurde eigens ein Audioguide entwickelt. "Das ist immer noch etwas Spezielles, wie man Kindern Kunst nahe bringen kann. Hier haben wir einen Vogel namens David und der soll den Kleinsten in einem Rundgang durch die Ausstellung zeigen, welche Welt Chagall uns zeigen wollte. Außerdem gibt es ein Lehrvideo zur Lithografie und einen Imagefilm", erklärt Schmidt-Rose.

Angaben zur Ausstellung "MARC CHAGALL. Von Witebsk nach Paris"
Kunsthaus Apolda Avantgarde
19. September bis 13. Dezember 2020

Adresse:
Bahnhofstraße 42
99510 Apolda

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr

Eintritt:
8 Euro, ermäßigt 7 Euro

Mehr Ausstellungen in Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 20. September 2020 | 07:15 Uhr