Ausstellung "VOIX" Künstlerinnen-Netzwerk will mediales Frauenbild auf den Kopf stellen

Premiere im Museum der bildenden Künste Leipzig: Hier sind ab dem 19. Februar zum ersten Mal Werke des MalerinnenNetzWerks Berlin-Leipzig (MNW) in einer umfassenden Ausstellung zu sehen. "VOIX" (französisch: "Stimme") heißt die Schau mit rund 300 Werken der Gattungen Malerei, Zeichnung, Installation, Skulptur, Objekte und räumliche Interventionen zu den Themen Geschlechterrollen, Sexualität und kollektive Erinnerung.

Das verschlungene Symbol des MaerinnenNetzWerks.
Das Logo des Künstlerinnen-Netzwerks. Bildrechte: MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig (MNW)

"VOIX" ist die erste umfassende Ausstellung aller 28 im MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig (MNW) vereinten Künstlerinnen. Das Netzwerk hat seinen Ursprung in Leipzig und wurde im Frühjahr 2015 als Plattform für zeitgenössische Malerei gegründet – mit dem Ziel, die Sichtbarkeit von Künstlerinnen durch eine konzentrierte Ausstellungsaktivität und gemeinsame Publikationen zu erhöhen und ihren Austausch und ihre Vernetzung zu fördern.

Die Künstlerin Rosa Loy steht in der Grafikstiftung Neo Rauch in Mitten ihrer Ausstellung ''Die Stickerin''. 4 min
Bildrechte: dpa

MDR KULTUR-Kunstexpertin Ulrike Thielmann über den neuen Katalog von Rosa Loy zu ihrer Solo-Schau in Berlin. Ihre Werke sind auch im MdbK Leipzig in der Ausstellung "VOIX" des MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig zu sehen.

MDR KULTUR - Das Radio Di 19.02.2019 12:10Uhr 04:08 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Künstlerinnen des Netzwerks, darunter auch Rosa Loy, haben sich in ihrem Werdegang und Werk besonders der Malerei verschrieben und arbeiten in großer stilistischer und inhaltlicher Bandbreite: So paart sich beispielsweise figurative Malerei mit der Abstraktion. Offen ist das Netzwerk aber auch für experimentelle künstlerische Konzepte. So steht in der neuen Ausstellung "VOIX" im Museum der bildenden Künste Leipzig (MdbK) – in der zum ersten Mal Arbeiten des Netzwerkes so umfassend zu sehen sind – Großformatiges in leuchtenden Farben und klaren Konturen von der Leipziger Malerin Gudrun Petersdorff den expressiven Werken von Marianna Krueger gegenüber. Aber auch von Biedermeier und Jugendstil inspirierte Skulpturen und Plastiken von Caro Suerkemper sind zu sehen.

Zahlreiche Werke der Ausstellung setzen sich mit Geschlechterrollen und Sexualität auseinander und wollen so die mediale Vorstellung von Weiblichkeit auf den Kopf stellen. Maria Sainz Rueda, eine der fünf Kuratorinnen der Ausstellung "VOIX" und Meisterschülerin von Neo Rauch, erklärt:

Im positiven Sinne wird der Körper an sich heute ganzheitlicher betrachtet, in der Kunst, in der Medizin, in der Pornografie, in der #MeToo-Debatte, in der Politik, in der Gesellschaft. Und das schlägt sich nieder in der Kunst.

Maria Sainz Rueda, Kuratorin
Das verschlungene Symbol des MaerinnenNetzWerks. 4 min
Bildrechte: MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig (MNW)

MDR KULTUR-Kunstexpertin Ulrike Thielmann über die Schau "Voix" des MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig im Leipziger Kunstmuseum.

MDR KULTUR - Das Radio Di 19.02.2019 08:40Uhr 03:59 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das verschlungene Symbol des MaerinnenNetzWerks. 4 min
Bildrechte: MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig (MNW)

MDR KULTUR-Kunstexpertin Ulrike Thielmann über die Schau "Voix" des MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig im Leipziger Kunstmuseum.

MDR KULTUR - Das Radio Di 19.02.2019 08:40Uhr 03:59 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Anfänge des Netzwerks in Leipzig

Den Auslöser für die Gründung des MNW bildete 2015 die von Barbara John kuratierte Ausstellung "Die bessere Hälfte. Malerinnen aus Leipzig" in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig. John versuchte, einen Überblick der bis dahin kaum erfassten Entwicklung der Malerei von Leipziger Künstlerinnen von 1945 bis zur Gegenwart zu liefern. Die aus der Ausstellung folgende Debatte führte die Künstlerinnen aus Leipzig und Berlin zusammen. Regelmäßig treffen sich die Künstlerinnen des Netzwerks zu Werkbesprechungen oder um sich gegenseitig zu unterstützen.

Mehr als zwanzig Künstlerinnen sind in einer Art Atelier zu sehen.
Das MalerinnenNetzWerk Berlin-Leipzig ist eine Plattform für zeitgenössische Malerei mit dem Ziel, die Sichtbarkeit von Künstlerinnen durch eine konzentrierte Ausstellungsaktivität und gemeinsame Publikationen zu erhöhen und ihren Austausch und ihre Vernetzung zu fördern. Bildrechte: Enrico Meyer

Angaben zur Ausstellung VOIX - Ausstellung des MalerinnenNetzWerks Berlin-Leipzig (MNW)
Museum der bildenden Künste Leipzig
vom 19.02. bis 07.04.2019

Ausstellende Künstlerinnen Aus Leipzig:
Stephanie Dost, Isabelle Dutoit, Marie Gold, Franziska Guettler, Nina K. Jurk, Katrin Kunert, Verena Landau, Corinne von Lebusa, Rosa Loy, Gudrun Petersdorff, Maria Sainz Rueda, Sophie von Stillfried, Kathrin Thiele.

Aus Berlin:
Zohar Fraiman, Heike Kelter, Marianna Krueger, Kathrin Landa, Catherine Lorent, Justine Otto (Berlin/Hamburg), Julia Ruether, Ann-Katrin Schaffner, Sophia Schama, Eva Schwab, Bettina Sellmann, Tanja Selzer, Caro Suerkemper, Alex Tennigkeit, Miriam Vlaming.

Kunst und Leipzig

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 19. Februar 2019 | 08:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR