Hygiene-Bestimmungen Wegen Corona: Moritzburg Festival 2020 komplett unter freiem Himmel

Schloss Moritzburg wirkt in der blauen Stunde leuchtend orange.
Das Schloss Moritzburg bei Nacht Bildrechte: dpa

Das Moritzburg Festival für Kammermusik findet in diesem Jahr zum ersten Mal komplett unter freiem Himmel statt. Fast alle Konzerte, die vom 2. bis zum 16. August geplant sind, werden dafür auf die Nordterrasse der Moritzburg bei Dresden verlegt, erklärte die Festivalleitung am Mittwoch. Damit soll eine weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden und sowohl das Publikum als auch die Künstlerinnen und Künstler vor einer Ansteckung geschützt werden.

Nach Monaten der Stille

"Das Publikum wird sehr glückliche und spielfreudige Künstler auf der Bühne sehen", sagte Festivalchef Jan Vogler. "Das sind für viele von uns die ersten Konzerte nach der Stille der letzten Monate." Jan Vogler leitet das sächsische Musikfestival bereits seit 28 Jahren. Im Mai musste Vogler bereits die ebenfalls von ihm geführten Dresdener Musikfestspiele wegen der Hygiene-Auflagen absagen. Stattdessen organisierte der Cellist einen 24-stündigen Konzert-Stream als Ersatz. Nun haben bei den Konzerten auf der Nordterasse immerhin bis zu 160 Personen Platz. Falls die Wetterverhältnisse ein Konzert unter freiem Himmel allerdings unmöglich machen, werden die Tickets erstattet.

Nachwuchs, Gitarrenklänge und eine Wiederentdeckung

Da die Reisebeschränkungen weitgehend aufgehoben wurden, werden auch wieder junge Musizierende zur Moritzburg Festival Akademie anreisen. Allerdings werden nur 16 Künstlerinnen und Künstler erwartet – weniger als die Hälfte im Vergleich zu den Vorjahren. Die Teilnehmenden werden unter anderem bei der "Langen Nacht der Kammermusik" am 10. August und beim Musik-Picknick im Schlosspark Proschwitz bei Meißen spielen.

Eröffnet wird das Festival am 2. August mit italienischen Gitarrenkonzerten. Ein besonderer Höhepunkt ist am 4. August die Uraufführung der Prager Frühfassung von Bohuslav Martinůs Streichquartett Nr. 2, das als verschollen galt und 2017 wieder entdeckt wurde. Außerdem sind zwei Lesekonzerte über Beethoven im Garten des Käthe-Kollwitz-Hauses geplant. Zum Abschluss wird Camille Saint-Saëns' Klavierquintett und das Streichoktett von Felix Mendelssohn Bartholdy gegeben.

Musik-Festivals in Corona-Zeiten

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Juni 2020 | 13:30 Uhr