Konzerterlebnis Umgeplant: Dresdner Musikfestspiele setzen auf Herbstfestival und Open Airs im Juni

Wegen Corona haben die Dresdner Musikfestspiele ihre Programmhöhepunkte in den Herbst verschoben. Sollte es das Infektionsgeschehen zulassen, finden im Juni Open-Air-Veranstaltungen statt. Festivalchef Jan Vogler sagte, er "kämpfe für jede musikalische Begegnung". Eröffnet werden die 44. Dresdner Musikfestspiele am 24. Mai 2021 zunächst mit einer Streamingwoche.

Dresdner Festspielorchester im leeren Kulturpalast
Das Dresdner Festspielorchester im leeren Kulturpalast Bildrechte: Oliver Killig

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Dresdner Musikfestspiele erneut ihr Programm umplanen. Das Festival beginnt nun am 24. Mai 2021 zunächst mit einer Streamingwoche, da im Mai kein Spielbetrieb vor Publikum möglich sei, wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten. Einige Höhepunkte des 44. Festspieljahrgangs hat Intendant Jan Vogler in den Herbst verlegt. Sollte es das Infektionsgeschehen zulassen, wollen die Musikfestspiele schon im Juni eine reduzierte Festivalvariante veranstalten, vor allem mit Open-Air-Veranstaltungen. Die Enttäuschung über die neuerliche Absage der Festspiele in gewohnter Form hat Vogler noch nicht verwinden können:

Wenn man am Feuerlöschen ist, hat man keine Zeit, enttäuscht zu sein. Wir sind momentan sehr beschäftigt mit Umplanen und dem Versuch, so viel wie möglich vom Festival zu retten.

Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele

Gestreamte Programm-Höhepunkte

Mann mit Cello
Intendant der Dresdner Musikfestspiele: Jan Vogler mit seinem Violincello Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die 44. Dresdner Musikfestspiele beginnen am 24. Mai 2021 zunächst mit gestreamten Konzerten. In dieser Form wird auch das Eröffnungskonzert präsentiert: Unter der Leitung von Daniele Gatti spielt das Dresdner Festspielorchester einen zweiteiligen Zyklus aller Sinfonien von Robert Schumann.

Ebenfalls digital findet die Verleihung des "Glashütte Original MusikFestspielPreises" statt – genauso wie die bereits 2020 geplante Weltpremiere des Tripelkonzerts "Alisma" für Violine, Violoncello und Klarinette aus der Feder des Schweizer Komponisten William Blank.

Aus der Elbphilharmonie gestreamt - in Kooperation mit dem Musikfest Hamburg - wird ebenfalls das lang erwartete Auftragswerk der Dresdner Musikfestspiele mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg unter der Leitung von Kent Nagano, mit Mira Wang (Violine), Jan Vogler (Violoncello) und Daniel Ottensamer (Klarinette) als Solisten.

Reduzierte Festival-Version im Juni

Die Festivalmacher hoffen, im Juni eine Auswahl von kleineren Formaten aus dem Festivalprogramm 2021 präsentieren zu können. Darüber hinaus soll die typische Dresdner Musikfestspielatmosphäre den Sommer über punktuell an verschiedenen Orten in Dresden zu finden sein: Zum Beispiel mit der Afrikanischen Nacht mit Pape Diouf am 25. August in der Jungen Garde. Neuigkeiten zum Junifestival und das Programm des Herbstfestivals werden voraussichtlich Mitte Mai bekanntgegeben.  

Wir bedanken uns für die unglaublich enthusiastische Unterstützung durch unser Publikum, unsere Sponsoren und Partner und unseren Träger, die Landeshauptstadt Dresden. Wir kämpfen für musikalische Begegnungen im Juni und hoffen mit Ihnen gemeinsam, 2021 einige unvergessliche Festival-Momente erleben zu können.

Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele

Mehr zu Jan Vogler und den Dresdner Musikfestspielen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 28. April 2021 | 15:30 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei