Corona Wie halten sich freischaffende Musiker aktuell über Wasser?

Der Landesmusikrat Berlin hat eine Umfrage gestartet und alarmierende Zahlen veröffentlicht: 29 Prozent aller freischaffenden Musikerinnen und Musiker sehen demzufolge keine Zukunft mehr in ihrem Beruf und beabsichtigen, die Branche zu wechseln oder haben das schon getan. Wie ist die Situation in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen?

Ein Musiker übt zuhause auf seiner Gitarre. Vor ihm auf dem Couchtisch steht ein Laptop.
Der Online-Musikunterricht hält manchen freischaffenden Musiker aktuell über Wasser. Bildrechte: imago images/Westend61

Bislang haben nur vereinzelte Musikerinnen und Musiker in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ihren Beruf infolge der Corona-Pandemie aufgegeben. Nachfragen von MDR KULTUR bei den Landesmusikräten ergaben, dass die meisten freien Musikschaffenden in Mitteldeutschland nicht vorrangig von Konzerteinnahmen leben, wie es in den Großstädten der Fall sei. Hier hätten sich die Künstler bereits vor der Pandemie mehrere Standbeine aufgebaut. So arbeiten viele der 600 bis 700 freischaffenden Musikerinnen und Musiker in Sachsen-Anhalt als Musikpädagogen – entweder im Honorarverhältnis an öffentlichen Musikschulen oder anderen Einrichtungen wie Universitäten oder als selbstständige Lehrer, so Landesmusikrat Claus Dietmar George.

Ein Musiker übt zuhause auf seiner Gitarre. Vor ihm auf dem Couchtisch steht ein Laptop. 6 min
Bildrechte: imago images/Westend61

MDR KULTUR - Das Radio Di 26.01.2021 06:00Uhr 06:18 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Musiker übt zuhause auf seiner Gitarre. Vor ihm auf dem Couchtisch steht ein Laptop. 6 min
Bildrechte: imago images/Westend61

MDR KULTUR - Das Radio Di 26.01.2021 06:00Uhr 06:18 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Musikrat fordert feste Stellen

Der Sächsische Musikrat fordert indes mehr feste Stellen in der Musikvermittlung. Zwar seien die Standbeine als selbstständige Musiklehrer oder als Kassierer im Supermarkt aktuell hilfreich, die Situation sei jedoch alles andere als befriedigend, sagt Torsten Tannenberg, Geschäftsführer des Sächsischen Musikrates: "Wir müssen diese Berufsfelder attraktiver machen, gerade im Bereich Musikschulen. Für jemanden, der an einer Hochschule studiert hat, ist das sehr wenig Geld, da müssen wir einiges tun."

Corona zeige die Schwachstellen auf, die wir vorher schon kannten, meint Constanze Daleht, die Geschäftsführerin des Landesmusikrates Thüringen. Zwar würden die freien Musikerinnen und Musiker mit verschiedenen Standbeinen, beispielsweise durch Online-Unterricht überleben. Dennoch werde es nach Corona auch einige geben, die ihren Beruf aufgeben würden.

Kultur in der Corona-Krise

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR am Morgen | 26. Januar 2021 | 07:40 Uhr

Abonnieren