Oper von Carl Maria von Weber Warum "Der Freischütz" nach Leipzig und nicht nach Dresden gehören sollte

Stefan Petraschewsky, MDR KULTUR-Theaterredakteur
Bildrechte: MDR/Robert Kühne

Vor 200 Jahren wurde Carl Maria von Webers "Der Freischütz" uraufgeführt. Die Oper wird seit jeher gerne als deutsche Nationaloper verstanden. Dabei ist schon die regionale Zuordnung ein Problem: Wohin gehört sie eigentlich? Ins Leipziger Umland, wo die Originalgeschichte spielt, oder nach Dresden und in die Sächsische Schweiz, wo die Wolfsschlucht vermutet werden darf?

Für die Domstufen-Festspiele wird am 07.07.2015 in Erfurt (Thüringen) eine Szene aus Carl Maria von Webers Oper «Der Freischütz» mit den Solisten und dem Chor geprobt
"Der Freischütz" auf den Domstufen-Festspielen in Erfurt, 2015. Bildrechte: dpa

Bei der Wolfsschluchtszene denken Opernfreunde immer an die Sächsische Schweiz. Zu Recht. Carl Maria von Weber hatte sich ab 1817 für Dresden als Arbeitsort entschieden. Zwischen Dresden und der Sächsischen Schweiz, in Hosterwitz, musste sich Weber, der "Königliche Kapellmeister auf Lebenszeit", zur Verfügung des Königs halten, wenn der seine Sommerresidenz in Pillnitz aufgesucht hatte.

Und wenn der König keine Lust auf Musik hatte, ging Weber wohl wandern. Wohl auch mit Friedrich Kind, dem Librettisten des "Freischütz". Tatsächlich klingt die Beschreibung der Wolfsschlucht im Libretto als "furchtbare Waldschlucht" mit "Schwarzholz" und "Wasserfall" ziemlich nach Kirnitzschklamm oder Polenztal. Weber und Kind wollten hier in und um Dresden eine Deutsche Oper begründen. Den Weg für eine deutsche Nationaloper ebnen. Und es ist kein Zufall, dass die Uraufführung am sechsten Jahrestag der Schlacht von Waterloo stattfand. Französische Vorherrschaft – adé. Italienische Hofoper – adé. Jetzt kommt eine Oper für das deutsche Volk. Eine Volksoper. Der Erfolg des "Freischütz" zeigt, dass diese Rechnung aufging.

Nationalpark Sächsische Schweiz
Eine Wolfsschlucht im Nationalpark Sächsische Schweiz. Bildrechte: imago/Schöning

Max, das Opfer

Die Wolfsschlucht haben die beiden also neu dazu erfunden. Die Szene spielt um Mitternacht. Kaspar, der "erste Jägerbursche", der als Gegenspieler von Max ebenfalls neu dazu erfunden ist, ist in die Wolfsschlucht hinabgestiegen, um Samiel, dem schwarzen Jäger, der hier das Böse verkörpert, ein neues "Opfer" aufzuschwatzen. Damit er selbst nicht dran glauben muss. Kaspar hatte sich nämlich früher schon mit dem Bösen eingelassen.

Das neue Opfer ist nun Max. Der lässt sich auf die Sache ein, weil er Angst hat. Angst, dass er seine Braut und seine Försterstelle nicht bekommt, wenn er beim Probeschuss daneben schießt. Deshalb will er jetzt Freikugeln gießen: sechs Kugeln treffen, wohin der Schütze will, die siebte aber, die "Teufelskugel", führt Samiel in sein eigenes Ziel. Mit der Wolfsschlucht kommt hier die Schattenseite des Lebens ins Spiel: Neid und Qualen beispielsweise. "Für welche Schuld muss ich bezahlen?", fragt Max und nimmt die Opferrolle für sich an. Ihn "umgarnen finstre Mächte". Ihn "fasst Verzweiflung! foltert Spott!" Hier in Dresden ist Max vielleicht schon auf dem besten Weg zum Verschwörungstheoretiker.

Artjoms Safronovs (als Max), Inna Klochko (als Agathe) und Leonhard Geiger (als Ottokar), v.l., während der Fotoprobe zu Der Freischütz im Heckentheater der Kammeroper Schloss Rheinsberg.
"Der Freischütz" in einer Inszenierung des Heckentheaters der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Bildrechte: IMAGO / Martin Müller

Wilhelm mit leichtem Sinn

Früher zog Max, der "zweite Jägerbursche", durch Wälder und Auen mit leichtem Sinn dahin. So steht es im Libretto. War Max gar leichtsinnig? Oder war er einer mit einem offenem Herz? Vielleicht sogar weltoffen? Zu weltoffen? Das Libretto des "Freischütz" fußt auf einer Geschichte, die August Apel 1810 als Auftakt der "Gespensterbuch"-Reihe im Leipziger Göschenverlag verfasst hat. Apel wurde 1771 in Leipzig geboren, ging auf die Thomasschule, studierte Jura, wurde Rechtsanwalt und Stadtrat.

Das Familiengut der Apels lag in Ermlitz, westlich von Leipzig an der weißen Elster, im erweiterten Leipziger Auenwald sozusagen. Durch diese Wälder, durch diese Auen, zog August Apel wohl selbst dahin, bevor er seinen "Freischütz" niederschrieb. Und weil es ihm so vertraut war, siedelt er seinen Original-Freischütz wohl auch in Lindenhayn an, einem kleinen Ort in der Nähe, im Norden Leipzigs. In seinem "Freischütz" heißt Max übrigens noch Wilhelm und will Amtmann werden, gibt den Beruf aber für die Liebe auf und erklärt seiner Braut: "So tausch' ich gleich, denn mir ist das lustige Jägerleben immer viel lieber gewesen, als das steife Leben in der Stadt." Da zeigt er sich also flexibel, nimmt das Leben in die eigene Hand, will lustig sein, kein Opfer. Lebensentwürfe sind verhandelbar. Tauschhandel. Leipziger Denkweise vielleicht. Ist hier das weltoffene Leipzig – dort das biedere Dresden, wo man sich in der Opferrolle gefällt?

Herrenhaus des Rittergutes Ermitz
Wohnhaus des Freischütz-Librettisten August Apel. Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Probejahr statt Probeschuss

Die Wolfsschluchtszene bleibt nicht die einzige Dresdner Zutat. Noch etwas kommt hinzu. Ein neues Ende. Im Leipziger Original ist der "Freischütz" eine Tragödie. Ganze vier Sätze braucht Apel, um sämtliche Protagonisten in Tod bzw. Unglück zu stürzen: Der Probeschuss gelingt nicht, weil die teuflisch gelenkte Kugel die Stirn der Braut "zerschmettert"; die Mutter weint sich zu Tode; der Vater folgt ihr nach; Wilhelm beschließt sein Leben "im Irrenhause".

Diesem Ende setzen Weber und Kind ein neues - ein Dresdner Ende entgegen, dass das alte Ritual überwinden wird. Auf tritt zunächst der Eremit, ein "heil'ger Mann", der diejenigen, die sich als Opfer fühlen, in Schutz nimmt. Sie würden Rechte und Pflichten nur überschreiten, weil sie in große Verzweiflung geraten. So auch Max. "Ist's recht", fragt der Eremit, "auf einer Kugel Lauf zwei edler Herzen Glück zu setzen?" Die ganze Zukunft von einem einzigen gelungenen Schuss, von einem kürzesten Moment abhängig zu machen, das schaffe zu viel Druck. "Drum finde nie der Probeschuss mehr statt!“, fordert der Eremit. Dem wird Folge geleistet. Den Probeschuss soll künftig ein "Probejahr" ersetzen. Der Druck aus dem Kessel ist raus.

Eine Seite der romantischen Oper, Der Freischütz, historische Noten-Handschrift von Carl Maria Friedrich Ernst von Weber
Historische Noten-Handschrift von "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber. Bildrechte: IMAGO / imagebroker

Leipzig oder Dresden? 

Wilhelm bzw. Max, die Protagonisten der Oper, haben quasi eine Leipziger und eine Dresdner Seite. Einst zog der Jäger "leichten Sinns" durch Auenwälder, was die Gefahr der Leichtsinns in sich trägt. Später, in der Wolfschlucht, als der Jäger sich gejagt fühlte, wird sein Sinn schwer. Seine Verzweiflung führt zum bösen Ende. In der Oper gibt es Rettung in letzter Sekunde. In der Originalgeschichte nicht. Der "Freischütz" zeigt seit 200 Jahren, was gesellschaftlicher Druck bewirken kann. Was das mit den Herzen der Menschen macht. 

Portrait von Carl Maria von Weber
Carl Maria von Weber (1786-1826) Bildrechte: IMAGO / UIG

Warum wurde der Probeschuss eigentlich eingeführt? Weil dem allerersten Schützen, dem "Urältervater Kuno", im Handumdrehen Neid entgegenschlug, als er traf, und die Gesellschaft ihm unterstellt hatte, hier wäre eine Freikugel im Spiel gewesen. Können, Mut, vielleicht auch einfach nur Glück – das alles wurde bei diesem ersten Schuss also ausgeschlossen. Deshalb musste dann ein Probeschuss her. Aber erst der bedingte, dass die Freikugeln wirklich ins Spiel kamen. Das ist hier die bittere Ironie. 

Und wohin gehört der Freischütz jetzt: Nach Leipzig oder nach Dresden? Vom Schluß der Oper aus betrachtet, vom vernünftigen Vorschlag aus gesehen künftig ein Probejahr einzuführen, wäre man wohl geneigt, für Dresden zu plädieren. Wobei das Herz vermutlich immer eher für Leipzig schlägt, wo der Gang durch Wälder und Auen so einen schönen leichten Sinn macht.

Mehr aus der Opern- und Theaterwelt

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. Juni 2021 | 18:05 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei