Nächste Generation Frauen im Jazz Women in Jazz: Sandrine Ramamonjisoa will Frauen bestärken und zu Umweltschutz aufrufen

Die Saxophonistin des Quartetts Appaloosa hat den Nachwuchspreis des "Women in Jazz"-Festivals in Halle gewonnen. Bei der Publikumsabstimmung konnte sie sich mit 334 von 2290 Stimmen gegen 19 Musikerinnen aus Europa durchsetzen, die in der engeren Auswahl waren. Mit ihrer Musik will Sandrine Ramamonjisoa aus Nürnberg nicht nur den Jazz für ein breiteres Publikum öffnen sondern auch gesellschaftliche Veränderungen anstoßen. Julia Hemmerling hat mit ihr gesprochen.

Women in Jazz - Next Generation
Der Publikumspreis "Women in Jazz Next Generation" wird an Nachwuchsmusikerinnen aus der Jazz-Szene verliehen. In diesem Jahr konnte ihn Sandrine Ramamonjisoa für sich gewinnen. Bildrechte: Women in Jazz

MDR KULTUR: Was schoss Dir als erstes durch den Kopf, als Du die Nachricht bekommen hast, dass Du die Gewinnerin des Wettbewerbs Next Generation bist?

Sandrine Ramamonjisoa: Als ich die Nachricht bekommen habe, dass ich die Gewinnerin des Wettbewerbs bin, habe ich mich total gefreut und war auch ganz schön überrascht von dieser Nachricht. Ich freue mich immer noch sehr darüber.

Du bist Saxophonistin in einem Quintett mit dem Namen Appaloosa, seit wann macht ihr zusammen Musik und was ist Dir als Komponistin und Musikerin wichtig mit der Musik auszudrücken? Oder welche musikalische Sprache sprecht ihr?

Die Musik des Quintetts Apalusa bewegt sich im zeitgenössischen, modernen Jazz, gleichzeitig haben wir viele Einflüsse aus verschiedenen Genres, wie zum Beispiel dem Hip Hop. Das ist in einigen Stücken deutlich erkennbar, dass die sehr stark an den Hip Hop anlehnen. Daneben haben wir auch ein Stück, das frei improvisiert ist zum Beispiel oder mal einen Teil, der an Drum'n'Bass angelehnt ist.

Und durch diese Öffnung des Genres, was mir persönlich sehr gut gefällt, verschiedene Genres zu hören, hoffe ich auch ein bisschen, das Publikum öffnen zu können. Gleichzeitig probieren wir trotzdem einen homogenen Bandsound zu haben und spielen sehr viel mit Klangfarben und auch mit Rollen in der Band, mit einem Melodie- und zwei Harmonieinstrumenten, die gleichzeitig auch Melodieinstrumente sein können, sodass wir damit sehr viel spielen und das auskosten.

Was sind Deine Ziele und Wünsche für die Zukunft?

Eine Botschaft, die wir mit der Musik transportieren wollen, ist ein kleiner Appell an die Umwelt und die Einflüsse des Menschen auf diese. Das hat mich sehr beschäftigt beim Komponieren und auch uns in der Band. Und die meisten Stücke in unserem aktuellen Programm und unserer letzten EP davon.

Und eine weitere Botschaft wäre jetzt nicht genau in der Musik zu erkennen, aber wir sind zwei Frauen in der Band und das finde ich sehr schön und da wäre mir auch eine wichtige Botschaft, Frauen zu ermutigen, sich einen Platz auf Bühnen einzunehmen.

Das Gespräch führte Julia Hemmerling für MDR KULTUR.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. Mai 2022 | 06:15 Uhr

Mehr MDR KULTUR