Corona "Leipzig Live Codex": Wie Kulturbetriebe für sichere Veranstaltungen werben wollen

In den Sommermonaten ist das kulturelle Leben nach dem Corona-Winter langsam wiedererwacht. Doch noch immer gibt es Unsicherheiten – nicht nur bei Kulturschaffenden, sondern auch bei Kulturkonsumenten. Die Kampagne „Leipzig Live Codex“ will das ändern. Dafür haben sich 21 Spielstätten aus Leipzig zusammengeschlossen. Mit einem gemeinsamen Siegel wollen sie auf die Sicherheit in ihren Häusern hinweisen und so für mehr Vertrauen bei den Gästen werben – denn die bleiben immer noch aus.

Mehrere Menschen stehen vor dem Eingang des Felsenkellers in Leipzig.
Die Mitglieder des Runde Tischs Leipziger Spielstätten wollen wieder für Vertrauen bei den Gästen sorgen. Bildrechte: Steffen Junghans

Runde Tische haben in Leipzig Tradition. Um einen Runden Tisch haben sich im vergangenen Jahr auch Leipziger Kultur- und Spielstätte zusammengefunden, um den "Leipzig Live Codex" zu entwickeln. Es ist der Runde Tisch Leipziger Spielstätten. Die Idee: Ein Siegel, welches den Gästen Vertrauen in den Besuch von Konzerten, Lesungen, Theater und anderen Veranstaltungen ermöglichen soll.

Spielstätten wollen Sicherheit geben

Eine blonde Frau zeigt auf einen Aufkleber an einer Tür, auf dem Leipzig Live Codex steht.
Kati Huhn kümmert sich unter anderem um die Veranstaltungen an der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park in Leipzig. Bildrechte: Kati Huhn

Nun ist das Siegel bereits an mehreren Orten angebracht und soll Besuchern Vertrauen schenken, die aus Sicht der Einrichtungen noch immer zu zaghaft kulturelle Veranstaltungen besuchen. Kati Huhn, die unter anderem für die Veranstaltungen an der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park verantwortlich ist, sagt: "Es geht bei der Sache darum, dass sich ganz viele Häuser, ganz viele Lokalitäten in Leipzig zusammengeschlossen haben, um den Leuten zu zeigen: Hier bei uns seid ihr sicher, hier bei unseren Veranstaltungen passiert euch nichts. Ihr seid quasi sogar sicherer als Zuhause, weil wir alle ein tolles Hygienekonzept haben."

21 Spielstätten vom kleinen Club bis zur Stadthalle haben sich dafür zusammengeschlossen. Man wolle sich mit Erfahrungsaustausch gemeinsam auf die Situation einstellen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, heißt es in einer Mitteilung. Nur so könne man diese Zeit überstehen, denn noch immer ist völlig unklar, wann sich der Kulturbetrieb wieder komplett normalisiert haben wird.

Gäste bleiben aus unterschiedlichen Gründen fern

Warum die Besucherinnen und Besucher ausbleiben, darüber könne man nur spekulieren sagt Kati Huhn. Manche trauten sich nicht in Menschenmengen, andere wiederum hätten keine Lust, sich testen zu lassen, seien nicht geimpft, würden nicht stundenlang mit einer Maske in einem Raum sitzen wollen oder hätten sich daran gewöhnt, Kultur vom heimischen Sofa aus zu konsumieren. "Dann kommt ja noch dazu," so Huhn, "dass Leute, weil Veranstaltung verschoben worden sind, schon zwölf Tickets am Kühlschrank hängen haben. Dass die sich jetzt nicht noch ein dreizehntes Ticket kaufen wollen, dafür habe ich auch Verständnis."

Wofür das Siegel "Leipzig Live Codex" steht

Verantwortung: Die Gesundheit unserer Gäste hat höchste Priorität.
Sicherheit: Wir verfügen über ein geprüftes und genehmigtes Hygienekonzept.
Zuverlässigkeit: keine Weitergabe von Gästedaten ohne behördliche Verfügung
Nahbarkeit: Auf Veranstaltungen ist ein Ansprechpartner jederzeit erreichbar.
Machbarkeit: Wir vertreten die Interessen unserer Gäste gegenüber unseren Partnern.

Genaue Zahlen dazu gibt es allerdings nicht. Aber fest steht: Die Veranstaltungshäuser geraten mehr und mehr in Not. Allein bei den Einrichtungen, an deren Türen jetzt der "Live Codex“–Aufkleber hängt, müssen 250 Festangestellte jeden Tag auch privat etwas zu Essen auf den Tisch stellen, konstatiert Huhn. 

Deswegen wollen wir mit dem Live Codex zu den Leuten sagen: Wir sind da, wir haben einen guten Service für euch. Wir haben sichere Hygienekonzepte.

Kati Huhn,

Klar, so Huhn, habe man gemerkt, dass die Leute wieder Lust haben wegzugehen. Das reiche aber bei weitem nicht aus. Sogar ein Konzert mit dem Multitalent Helge Schneider auf der Parkbühne sei nicht ausverkauft gewesen – vor Corona quasi undenkbar.

Vielleicht müssen die Menschen aber auch wieder langsam an die Kultur herangeführt werden. Denn eins steht fest: Eine Fernsehsendung vergisst man wieder, aber ein Live-Erlebnis, egal ob es ein Theaterstück ist, eine Vorstellung im Kabarett oder ein Live-Konzert, sowas bleibt in Erinnerung. Davon redet man noch nach Jahren.

Wer zum Runden Tisch gehört:

  • agra Messepark Leipzig
  • Blauer Salon
  • Central Kabarett
  • Die naTo
  • Felsenkeller
  • Haus Auensee
  • Haus Leipzig
  • Kabarett academixer
  • Kabarett Leipziger Funzel
  • Kabarett Leipziger Pfeffermühle
  • Kabarett Sanftwut
  • Krystallpalast Varieté
  • LOFFT – DAS THEATER
  • Moritzbastei
  • Parkbühne Leipzig
  • QUARTERBACK Immobilen ARENA
  • Stadtbad
  • Täubchenthal
  • TheaterPACK
  • UT Connewitz
  • Werk 2

Mehr Kultur aus Leipzig

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. September 2021 | 14:45 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei