Porträt Simon Becker – Liedermacher aus Magdeburg versteht sich als Geschichtenerzähler

Regelmäßig stellen wir Musikerinnen und Musiker aus der Region vor. Diesmal den Gitarristen und Liedermacher Simon Becker aus Magdeburg. Im November hat er seine dritte CD "Blaupausen" herausgebracht mit Coversongs von Wolf Mahn, Herbert Grönemeyer, Gundermann und Gerhard Schöne, eine Suche nach seiner musikalischen Identität.

Simon Becker
Simon Becker Bildrechte: Dirk Mahler

Gute Popmusik zu schreiben, das kann gleichzeitig kinderleicht sein und unglaublich schwierig. Simon Becker allerdings hat sein Rezept dafür gefunden. Und die wichtigste Zutat ist für ihn ganz klar der Text.

Ich bin Geschichtenerzähler. Und ich möchte die Geschichten, die ich erlebe, die Welt, wie ich sie sehe, in Lieder packen. Und ich hoffe, dass ich dafür Worte finden kann, die auch andere Herzen berühren.

Simon Becker, Liedermacher

Sentimentale Texte im besten Sinne

Oft richten sich diese Geschichten an konkrete Personen aus seinem Leben, die im Liedtext aber namenlos bleiben. Dadurch lädt Simon Becker beim Zuhören dazu ein, dass man in Gedanken abschweift, an die Menschen denkt, die man selbst liebt und wertschätzt. Das Ergebnis ist oft sentimental im besten Sinne. Und es führt Becker unweigerlich auch mal zu ruhigen Klavierballaden wie "Schritt für Schritt".

Beckers drittes Album mit Coverversionen

Zu hören ist der Song "Schritt für Schritt" auf seinem zweiten Album: "Egal wohin das führt". 2015 hat er es veröffentlicht. Sein erstes Album hatte Simon Becker schon 2010 herausgebracht: "Scheinbar unscheinbar". Und es scheint ein Fünf-Jahres-Rhythmus zu werden. Fünf Jahre nach der ersten Platte kam die zweite und noch einmal fünf Jahre später kam nun auch im November die dritte raus: "Blaupausen". Diesmal sind es aber ausnahmsweise keine eigenen Songs, die Simon Becker vertont hat.

Ein Philosoph hat mal gesagt: 'Der Mensch wird nur am Du zum Ich'. Und im Grunde ist das das, was wir mit 'Blaupausen' gemacht haben. Wir haben uns auf der Suche nach unserer eigenen musikalischen Identität mit ganz vielen anderen Liedermacherinnen und Liedermachern beschäftigt, haben uns gegenseitig die Songs vorgespielt und dabei immer mehr zu uns selbst gefunden.

Simon Becker, Liedermacher

Und vier Coversongs haben letztendlich ihren Weg auf die neue EP gefunden: Wolf Maahns "Wenn der Regen kommt", Herbert Grönemeyers "Kinder an die Macht" und Gundermanns "Gras". Hinzu kommt die vielleicht schönste Adaption von Gerhard Schönes "Irgendwann".

Die eigenen Kinder als Kritiker

Und wenn man Simon Becker da etwas anmerkt, dann, dass er über die Zeit experimentierfreudiger geworden ist. Vergleicht man "Blaupausen" mit seinem ersten und zweiten Album, ist es einfach verspielter. Vielleicht haben ihn da ja seine drei Kinder beeinflusst?

Er antwortet: "Ich hab letzte Woche mit meinen Kids beim Abendbrot gesessen und ihnen meinen neuen Song am Handy vorgespielt. Es ist total cool zu sehen, wie die dann reagieren. Also entweder es funktioniert und da passiert etwas oder es passiert überhaupt nicht. Eigentlich ist das mein erstes Publikum, was ich so habe, meine Kinder. Und dann können die entscheiden, ob das weiter in die Welt hinausgeht."

Mit geflüchteten Kindern Songs schreiben

Neben den eigenen betreuen Simon Becker und seine Frau Bettina auch geflüchtete Kinder. Gemeinsam mit Freundinnen und Freunden haben sie dafür einen Verein gegründet: den Sunrise e.V., zu Deutsch Sonnenaufgang. Ihr christlicher Glaube treibt sie dabei an. Sie wollen in ihrer Wahlheimat Magdeburg dabei helfen, jungen Menschen ein wenig Licht und Liebe zu bringen. Bettina Becker spielt mit den meist syrischen Kindern Theater, Simon Becker spielt mit ihnen Fußball. Und seine Liebe für die Musik, die möchte er auch weiterreichen. Die sei bei den Kindern aber ohnehin längst da, meint er. In der vom Verein betriebenen "Villa Wertvoll" hilft er ihnen dabei, ihre ersten eigenen Songs zu schreiben. Und zwar: "Mit ihren Worten, mit ihrer Musik, mit ihrer Stimme, das finde ich wundervoll. Das ist etwas, das ich selbst als Musiker erlebe und das möchte ich auch anderen – Kindern und Jugendlichen – ermöglichen."

Kunst und Kultur in Magdeburg

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 23. Februar 2021 | 12:10 Uhr

Abonnieren