Förderung ländlicher Kultur "Landmusikort des Jahres": Markneukirchen mit Bundespreis ausgezeichnet

Stadtansicht mit Stadtkirche St.Nikolai,
In Markneukirchen werden seit mehr als 350 Jahren Musikinstrumente gebaut. Bildrechte: imago images/Hanke

Markneukirchen erhält den Bundespreis "Landmusikort des Jahres 2021" vom Deutschen Musikrat. Neben 30.000 Euro wird der Stadt eine Plakette verliehen, die den Ort auch äußerlich als kulturelles Zentrum kennzeichnen soll, so der Deutsche Musikrat in seiner Pressemitteilung. Die Stadt im sächsischen Vogtlandkreis blickt auf eine mehr als 350 Jahre alte Tradition des Musikinstrumentenbaus zurück. Zudem habe insbesondere die intensive Vernetzung der kulturellen Akteure die Jury beeindruckt.

Mit dem Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro will Markneukirchen bestehende Projekte weiterfinanzieren, wie unter anderem den jährlichen Instrumentalwettbewerb, den Chor oder das Blasorchester, sagte eine Kulturbeauftragte der Stadt, Carola Schlegel, MDR KULTUR im Gespräch.

Deutscher Musikrat fördert Landmusik - auch in Thüringen

Insgesamt werden elf Kommunen als "Landmusikort des Jahres 2021" im Rahmen des Förderprogramms "Landmusik" vom Deutschen Musikrat ausgezeichnet. Ziel ist die Stärkung des Musiklebens im ländlichen Raum. Zu den weiteren Landmusikorten des Jahres gehört in diesem Jahr auch Bad Salzungen in Thüringen. Der Ort erhält 5.000 Euro Preisgeld.

Mehr Kulturthemen aus der Region

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur Kompakt | 12. Juli 2021 | 08:30 Uhr

Abonnieren