Instrument des Jahres 2021 So klingt Sächsisch: Auch Orgeln haben Dialekte

Für ihre vielfältigen Klangregister sind Orgeln bekannt. Aber dass sie auch regionale Dialekte haben sollen, verwundert. Das behauptet jedoch der Musikwissenschaftler und Organist Michael Kaufmann. Er kann eine sächsische Orgel am Klang von einer elsässischen unterscheiden – und er begründet auch stichhaltig, woran das liegt. MDR KULTUR hat nachgefragt.

Der Orgelsachverständige Michael G. Kaufmann sitzt am 01.12.2017 an der Klais-Orgel in der Kirche St. Stephan in Karlsruhe (Baden-Württemberg). Die lange Tradition des Orgelbaus und der Orgelmusik in Deutschland könnte schon bald als Kulturerbe der Menschheit gewürdigt werden. Über die Aufnahme in die Liste des immateriellen Kulturerbes will der zuständige Ausschuss der UNESCO bei seinem Treffen in dieser Woche (4. bis 9. Dezember) auf der südkoreanischen Ferieninsel Jeju entscheiden. 15 min
Bildrechte: dpa

Auch Orgeln haben einen Dialekt, je nach Region können ihre Klangfarben unterschiedlich sein. Das sagt der Musikwissenschaftler und Organist Michael Kaufmann im Gespräch mit MDR KULTUR-Moderatorin Julia Hemmerling. So haben die regionalen Orgeln des berühmten Baumeisters Silbermann einen sächsischen Dialekt, oder in barocker Sprache ausgedrückt: "ein breites Maul".

Der Orgelsachverständige Michael G. Kaufmann sitzt am 01.12.2017 an der Klais-Orgel in der Kirche St. Stephan in Karlsruhe (Baden-Württemberg). Die lange Tradition des Orgelbaus und der Orgelmusik in Deutschland könnte schon bald als Kulturerbe der Menschheit gewürdigt werden. Über die Aufnahme in die Liste des immateriellen Kulturerbes will der zuständige Ausschuss der UNESCO bei seinem Treffen in dieser Woche (4. bis 9. Dezember) auf der südkoreanischen Ferieninsel Jeju entscheiden.
Michael Kaufmann Bildrechte: dpa

Und dieses spezifisch Sächsische, das lässt sich eigentlich ganz gut beschreiben darin, dass die Vokale oder dass die Prinzipale ein "breites Maul" […] besitzen.

Michael Kaufmann

Die Dialekte der Orgeln

Die sächsischen Orgeln können erkennbar einen "etwas breiteren Klang, ein breiteres 'aaaaaa…' von sich geben, das aber etwas in den Hals hineinrutscht." Der Organist und Musikwissenschaftler Kaufmann kann sogar bestimmte Orgeln anhand ihres klanglichen "Dialektes" regional verorten. Im Test bei MDR KULTUR ordnete er treffsicher eine Orgel der Herkunft von Orgelbauer Gottfried Silbermann in Sachsen zu.

Orgelfeifen
Die Gestaltung der Orgelfeifen wirkt sich entscheidend auf den Klang aus. Bildrechte: IMAGO / epd

Zurückzuführen ist der sächsische Klang auf den starken Einfluss des berühmten Barockorgelbaumeisters Gottfried Silbermann (1683-1753). Vor ihm klangen die Orgeln in Sachsen laut Kaufmann wie die mittel- und süddeutschen Orgeln in Thüringen, dem Fränkischen oder Badischen.

Silbermann machte Orgeln sächsisch

Im 18. Jahrhundert hat Sachsen jedoch, dank Silbermann, sein Orgel-Klangideal komplett verändert. Zunächst brachte der Orgelbauer einen "französischen Tonfall mit hinein und eine bestimmte Normierung in diesen Orgelklang", so Kaufmann. Das rühre daher, dass Gottfried Silbermann sein Handwerk bei seinem älteren Bruder Andreas erlernt hat, der wiederum "in Paris den modernen Orgelbau gelernt hat und sich in Straßburg niedergelassen hatte."

Vergleich von Silbermann-Orgeln

Links: Gottfried-Silbermann-Orgel im Dom St. Marien Freiberg, Sachsen
Rechts: Orgel von Andreas Silbermann in Colmar im Elsass

Blick auf die Große Silbermann-Orgel im Dom St. Marien Freiberg.
Gottfried-Silbermann-Orgel im sächsischen Dom St. Marien Freiberg Bildrechte: dpa
Blick auf die Große Silbermann-Orgel im Dom St. Marien Freiberg.
Gottfried-Silbermann-Orgel im sächsischen Dom St. Marien Freiberg Bildrechte: dpa
Johann Andreas Silbermann, Colmar im Elsass, Orgelprospekt von 1755, Orgel
Orgel von Andreas Silbermann in Colmar im Elsass Bildrechte: imago images / sepp spiegl
Alle (2) Bilder anzeigen

Später wurde der Klang der Orgeln sächsischer und unterschied sich ganz deutlich vom elsässischen Typus, den Silbermanns Bruder in Straßburg baut, erklärt Kaufmann und erläutert weiter: "Die Mensuren sind verändert von Silbermann unter dem Einfluss, dass er wieder nach Sachsen zurückkehrte und in seiner Heimatsprache, Heimatdialekt auch wieder weiter gesprochen hat."

Handwerkszeug und Orgelpfeifen
Originales Handwerkszeug von Gottfried Silbermann Bildrechte: IMAGO / ddbd

Nachhaltige Prägung

So prägte Gottfried Silbermann damit "im 18. Jahrhundert, also in der Blütezeit des Barock, ganz Sachsen, so dass das bis ins späte 19. Jahrhundert gilt, als dann eben auch im Zuge der Reichsgründung eine gewisse Nivellierung im Orgelbau, auch aufgrund von Technisierung, eintritt." Wer also den guten Klang der Silbermannschen Orgeln in Sachsen preist, der lobt damit auch zu einem guten Teil den sächsischen Dialekt.

Orgelpfeifen einer Walker-Orgel
Die sichtbaren Pfeifen einer Orgel werden teilweise prunkvoll gestaltet Bildrechte: IMAGO / imagebroker

Mehr zumThema Orgel

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 04. Februar 2021 | 18:20 Uhr

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei