Crossover Nussknacker Breakdancer aus Sachsen-Anhalt für Klassik-Preis nominiert

Die Crossover-Produktion "Der Nussknacker" der Magdeburger Breakdance-Crew Da Rookies und des Philharmonischen Orchesters Wernigerode ist für den Opus Klassik nominiert worden. Und das gleich in zwei Kategorien. Wie das Management der Tanzgruppe mitteilte, könnte die Neuinterpretation als "Innovatives Konzert" oder für "Klassik ohne Grenzen" prämiert werden.

Da Rookies tanzen Nussknacker
Eine Szene aus der Produktion "Nussknacker. Klassik trifft Breakdance" Bildrechte: Da Rookies Entertainment

Tournee wegen Corona verschoben

Die 90-minütige Show trägt den Untertitel "Klassik trifft Breakdance": Das Harzer Orchester spielt Tschaikowskys bekannte Ballett-Komposition "Der Nussknacker". Die Tänzer aus der anhaltischen Hauptstadt, die nach eigenen Angaben schon mehrfach Welt-, Europa- und Deutsche Meister im Breakdance waren, haben sich eine neue Choreographie ausgedacht, die die Geschichte über das Mädchen Clara und einen verzauberten Prinzen erzählt. Eigentlich sollte die Show in diesem Jahr auf Tournee gehen, diese Pläne wurden wegen der Corona-Epidemie vorerst verschoben.

Da Rookies tanzen Nussknacker
Eine Szene aus der Produktion "Nussknacker. Klassik trifft Breakdance" Bildrechte: Da Rookies Entertainment

Der Opus Klassik ist der Nachfolgepreis des Echo Klassik, der mit allen anderen Echo-Preisen nach zunehmender Kritik abgeschafft wurde. Seit 2017 wird der Opus Klassik vom "Verein zur Förderung der klassischen Musik e.V." verliehen. Eine Jury entscheidet über die Preisträger in 25 Kategorien. Die Preisverleihung am 18. Oktober im Konzerthaus Berlin soll auch beim ZDF übertragen werden.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 24. August 2020 | 13:30 Uhr