Das neue Bauhaus-Museum in Weimar - Einblick in den Ausstellungssbereich Bühne
Design-Klassiker aus dem Bauhaus: Mies van der Rohes Barcelona-Sitzmöbel Bildrechte: Bauhaus-Museum Weimar / Foto: Andrew Alberts, © heike hanada laboratory of art and

Museumseröffnung Minimalistisch und edel: Die neue Bauhaus-Ausstellung in Weimar

Die mit Spannung erwartete Bauhaus-Ausstellung präsentiert Weimar als die Wiege der berühmten Gestaltungsschule. Die neue Dauerausstellung "Das Bauhaus kommt aus Weimar" inszeniert rund 1.000 Objekte, kommt dennoch reduziert daher und betont so die Prinzipien der Designschmiede. MDR KULTUR-Landeskorrespondent Thüringen Jörg Sobiella hat sie besucht.

Das neue Bauhaus-Museum in Weimar - Einblick in den Ausstellungssbereich Bühne
Design-Klassiker aus dem Bauhaus: Mies van der Rohes Barcelona-Sitzmöbel Bildrechte: Bauhaus-Museum Weimar / Foto: Andrew Alberts, © heike hanada laboratory of art and

Ein großes Haus für kleine Dinge mit folgenreicher Geschichte – so ließe sich das Innenleben des lichtgrau schimmernden Bauhaus-Kubus von Architektin Heike Hanada auf den Punkt bringen. Denn eine Vielzahl der rund 1.000 Objekte aus der Frühzeit des Bauhauses sind Arbeiten auf Papier, Bricolagen, Textilien, Töpferwaren und Porzellane. Die Leiterin des Bauhaus-Museums, Ulrike Bestgen, beschreibt die Intention der neu eröffneten Ausstellung:

Wir wollen das Bauhaus natürlich mit seiner Stärke hier in Weimar vorstellen. Das ist dieses Brodelnde, Gärende, vieles entwickelt sich, vieles wird vorgedacht, was in Dessau aufgenommen wird – Materialerfindungen, Technikerfindungen und so weiter. Alles das werden Sie an bestimmten Stellen in der Ausstellung wiederfinden.

Ulrike Bestgen, Museumsleiterin

Weshalb die Ausstellung auch mit einem großen Schauraum mit dem Titel "Experiment" beginnt. Allerdings ließen sich auch alle anderen musealen Stationen, zu denen man von dort aus durch schmale Treppenschluchten aufsteigt, als Dokumentationen des experimentellen Aufbruchs begreifen, ob es sich nun um die Vision des neuen Menschen handelt, den neuen Alltag oder um die Bühnenträume rund um Oskar Schlemmers legendäres "Triadisches Ballett".

Einfache und konstruktive Gestaltung

Die international renommierte Gestalterin Barbara Holzer spricht über die reduzierte Ausstellungsarchitektur. Sie sei einfach, konstruktiv, komme mit wenigen Materialien aus und arbeite immer im architektonischen Raum.

Es ist eine Art Leichtigkeit, die wir hier inszenieren, die nicht unbedingt die Inhalte spiegelt, die aber sozusagen den Zugang und die Ästhetik der Objekte nochmal verstärkt.

Prof. Barbara Holzer

Weimar als Wiege des Bauhaus

Wer den Experiment-Raum betritt, geht direkt auf Peter Keelers Kinderwiege von 1922 zu, dem symbolischen Fingerzeig, dass das Bauhaus in Weimar geboren wurde und aufwuchs. Man könnte aber auch schnurstracks an dieser Ikone vorbeieilen und wäre damit der Idealfall des Besuchers wie ihn sich Barbara Holzer wünscht, der wie vor dem Fernseher schnell die Programme durchzappt:

"Ich biete immer wieder Möglichkeiten an, wo ich mit dem Auge hängenbleibe, wo ich mich hinbewege, weil es mich interessiert, ich es nicht genau erkennen kann, die kleien Sammlung von Objekten - was ist es eigentlich?" Es sind kleine von Lyonel Feiniger geschnitzte Entwürfe für Kinderspielzeug.

Mehr als nur Kannen

Die minimalistisch edle Ausstellungsarchitektur verwandelt sie wie auch jene 168 beispielhafte Keramiken und Textilien in auratische Objekte, die Walter Gropius beim Weggang des Bauhauses aus Weimar dem damaligen Landesmuseum übergab und die den Keim der Weimarer Sammlung darstellen. Es sind zwar "nur" Kannen, Schalen, Dosen und Vasen und trotzdem Zeugnisse der sinnsuchenden Antwort auf die Frage: Wie wollen wir leben?

Kunsthistorikerin Anke Blümm aus dem Kuratorenteam erklärt es wie folgt: "Dann zum Beispiel diese Doppelkanne mit zwei Tüllen und zwei Henkeln und man fragt sich: 'Wie soll das funktonieren?' Es funktioniert auch nicht. Es ist eher eine Keramikskulptur. Oder hier diese gigantischen Vasen – einfach um mal zu probieren, was wir eigentlich aus Keramik rausholen können."

Am Ende der Bilanz der frühen Jahre hebt das Bauhaus ab zum Weltruhm als Designschmiede mit des dritten Direktors Mies van der Rohes anscheinend zeitlos modernen Sitzmöbeln aus der Barcelona-Kollektion. Aber das ist eine Bauhaus-Geschichte, die zu erzählen das neue Museum anderen Orten überlässt.

Über die Ausstellung "Das Bauhaus kommt aus Weimar" Bauhaus-Museum Weimar
Stéphane-Hessel-Platz 1
99423 Weimar

Öffnungszeiten:
Montag, 10 bis 14:30 Uhr
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Am Eröffnungswochenende:
Samstag, 6. April, 10 bis 24 Uhr
Sonntag, 7. April, 10 bis 21 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 05. April 2019 | 11:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. April 2019, 17:54 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren