Die achtjährige Sonja spielt bei der Eröffnung des neu konzipierten Kindermuseums am Hörexperimente-Stand.
Die 8-jährige Sonja spielt bei der Eröffnung des neu konzipierten Kindermuseums am Hörexperimente-Stand. Bildrechte: dpa

Neues Kindermuseum in Dresden Hygiene-Museum eröffnet Welterforschungsort für Kinder

Nach zwölf Jahren Dauerbetrieb hat sich das Kindermuseum am Deutschen Hygiene-Museum Dresden einer Frischzellenkur unterzogen. "Welt der Sinne" heißt die neue Ausstellung und es geht - na klar: um unsere fünf Sinne. Grit Krause war für MDR KULTUR bei der Eröffnung dabei.

 Die achtjährige Sonja spielt bei der Eröffnung des neu konzipierten Kindermuseums am Hörexperimente-Stand.
Die 8-jährige Sonja spielt bei der Eröffnung des neu konzipierten Kindermuseums am Hörexperimente-Stand. Bildrechte: dpa

In Gebärdensprache begrüßen Mädchen und Jungen der 117. Grundschule die ersten Besucher im Kindermuseum. Aufgeteilt in kleine Gruppen erklären sie die einzelnen Stationen in der neuen "Welt der Sinne". In der Abteilung "Schmecken" demonstrieren zum Beispiel Tashmeen und Josua am überdimensionalen Tastmodell einer Zunge, was genau beim Essen passiert.

Tashmeen und Josua gehören zu den Schülern, die am Konzept des Kindermuseums mitgearbeitet haben. Seit Schuljahresbeginn waren sie regelmäßig hier im Haus, haben Experimente ausprobiert, Gebärdensprache gelernt und die Ausstellungstexte auf Verständlichkeit geprüft. Auf ihr Urteil haben die Kuratorinnen Carola Rupprecht und Susanne Weckwerth großen Wert gelegt.

Wir haben nachgefragt und gemerkt, wir müssen die Texte anders schreiben. Ich glaube, dass wir ohne das direkte Feedback der Kinder vielleicht doch geglaubt haben, den einen oder anderen Fachbegriff noch mehr unterbringen zu können. Aber so war es genau die richtige Entscheidung.

Susanne Weckwerth, Kuratorin

Doch nicht nur Texte und Experimente sind neu, sondern das gesamte Design der Ausstellung. Farblich dominieren in den Räumen kräftige Grüntöne und jedem Sinn ist eine eigene Themeninsel gewidmet. Exponate, Erklärfilme, Spiele und kindgerechte Illustrationen werden dabei jeweils in einer Art Rondell präsentiert. Auffallend neu ist auch der Bezug zum Haus selbst, denn es zieht sich eine museale Spur aus historischen Exponaten durch die "Welt der Sinne", zum Beispiel ein Hörrohr. Lust auf mehr Museum soll das machen.

Endlich kann man mit dem Rollstuhl ins Spiegelkabinett

Kindermuseum Dresden Deutsches Hygiene-Museum
Das neu konzipierte Kindermuseum im Deutschen Hygiene-Museum Dresden Bildrechte: dpa

Und dieses Kindermuseum ist deutlich inklusiver als seine Vorgängerversion - ein entscheidender Punkt bei der Neuausrichtung, erklärt Susanne Weckwerth: "Wir haben als Haus den Anspruch, barrierefrei und inklusiv zu sein und unsere Maßstäbe auch im Kindermuseum umgesetzt." Das erreicht die neue Ausstellung im Kindermuseum über verschiedene Zugangsebenen wie Gebärdensprache, einfache Sprache zum Hören, Texte in Deutsch, Englisch und Tschechisch und die einfache Zugänglichkeit von Bedienhöhen und Befahrbarkeit. Das trifft auch für die alten und neuen Highlights der Ausstellung zu, wie das Spiegelkabinett und den komplett dunklen Tasttunnel.

Anders als vielleicht erwartet, sind die Macher zudem der analogen und damit sinnlichen Sphäre erstaunlich treu geblieben. "Das war gar nicht so einfach, weil wir durch die verschiedenen Zugänglichkeiten natürlich auch Monitore haben mussten. Also Gebärdensprachvideos zeigt man eben nur auf einem Monitor. Aber wir haben uns sehr bemüht, diese nur auf der Ebene der Texte zugänglich zu machen und uns ansonsten eher im analogen Bereich zu bewegen", erklärt Weckwerth.

Vorbild für Bildungsarbeit in anderen Museen

Damit steht einer Entdeckungsreise in die Welt der Sinne nichts mehr im Wege - auch für andere Museen, über die Stadtgrenzen hinaus. Denn hier sieht sich das Deutsche Hygiene-Museum in einer Vorreiterrolle bzw. leistet es Bildungsarbeit, wie Gisela Staupe, stellvertretende Direktorin, sagt:

Also Kindermuseen sind wichtig als erste Kontaktzone für Kinder. Und wenn diese Kontaktzone so aufgebaut ist, wie jetzt unser Museum: Man kann lesen, man kann auch betrachten und sehen, das sind ja Kulturtechniken, die Besucher auch brauchen, um ein Museum zu besuchen. Und diese Kulturtechniken kann man auch im Kindermuseum lernen.

Gisela Staupe, stellvertretende Direktorin
Hygienemuseum Dresden
Deutsches Hygiene-Museum Dresden Bildrechte: imago/Torsten Becker

Ein Welterforschungsort Nach dem monatelangen Umbau verspricht das Kindermuseum im Deutschen Hygiene-Museum ungewöhnliche Einblicke ins Innere von Auge, Ohr und Nase, unter die Zunge und Haut. Rund 65 Exponate geben Antworten zum Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Fühlen - in einige können die Kinder sogar hineingehen. Und es gibt Kuschelhöhlen. Experimente vermitteln spielerisch Wissen zu optischen Illusionen, den verschiedenen Geschmacksrichtungen oder der Geschwindigkeit des Schalls. Das beliebte Spiegelkabinett und der Tasttunnel wurden in das Museum neu integriert.

Montag - Freitag 8:00-12:00 und 13:00-16:00 Uhr
Telefon: 0351 4846-400
Am Eröffnungswochenende, 24. und 25. März 2018, sind eine Reihe von Aktionen und Performances geplant.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 23. März 2018 | 06:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. März 2018, 03:00 Uhr