Dokumentarisches Musiktheater Premiere: Video-Oper von Steve Reich in Erfurt

Steve Reich und Beryl Korot haben mit ihrer Video-Oper "Three Tales" drei dunkle Ereignisse der menschlichen Technik- und Wissenschaftsgeschichte vertont: den Absturz des Luftschiffes "Hindenburg" im Jahr 1937, die Atomwaffentests der US-Amerikaner im Bikini-Atoll in den 40er/50er-Jahren und die Schaffung des Klon-Schafes Dolly Mitte der 90er-Jahre. In Erfurt wird das Werk jetzt aufgeführt. MDR KULTUR-Opernredakteurin Bettina Volksdorf mit einem Ausblick.

Ein Orchester probt. 3 min
Bildrechte: Theater Erfurt

Steve Reich hat mit "Three Tales" drei dunkle Ereignisse der Technik- und Wissenschaftsgeschichte vertont, darunter den Absturz des Luftschiffes "Hindenburg" 1937. Das Werk vereint Musik und Videogestaltung.

Mi 30.01.2019 17:27Uhr 02:43 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-sonstige/trailer-oper-three-tales-steve-reich-erfurt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

In Erfurt kommt am 31. Januar die Video-Oper "Three Tales" auf die Bühne. Es ist ein optisch-musikalisches Gesamtkunstwerk, das als Gemeinschaftsarbeit des berühmten Minimal-Music-Komponisten Steve Reich mit seiner Frau Beryl Korot als Videokünstlerin entstand. Erschaffen wurde die Oper ursprünglich 2002 als Auftragswerk für die Wiener Festwochen.

Musiker proben die Video-Oper Three Tales.
Bei der Oper "Three Tales" wird per Video u.a. der Absturz des Luftschiffes Hindenburg projeziert. Bildrechte: dpa

Das Werk zeigt, wohin der ungebrochene Glaube an wissenschaftlich- technischen Fortschritt führen kann. Exemplarisch stehen dafür: der Absturz des größten jemals gebauten Luftschiffes "Hindenburg" im Jahr 1937, die Atomwaffentests der US-Amerikaner im Bikini-Atoll in den 40/50er Jahren und die Erschaffung des Klon-Schafes "Dolly" Mitte der 90er-Jahre. Das Ehepaar Reich/Korot verfasste gemeinsam drei Erzählungen zu diesen tragischen Ereignissen in der menschlichen Technik- und Wissenschaftsgeschichte, die dann in einer quasi dokumentarischen Form auf die Opernbühne gebracht wurden.

Fragen aufwerfen ohne Antworten vorzugeben

Musiker proben auf einer Bühne.
Peter Leipold dirigiert die Aufführung in Erfurt Bildrechte: © Lutz Edelhoff/Theater Erfurt

MDR KULTUR-Opernexpertin Bettina Volksdorf hebt hervor, dass die Künstler in ihrem Werk keine Antworten geben, sie be- und verurteilen nicht. Aber sie provozieren Fragen mit künstlerisch-ästhetisch verfremdeten Videos: Ab wann wirkt technischer Fortschritt zerstörerisch? Überhebt sich der Mensch als Schöpfer genmanipulierten Lebens und künstlicher Intelligenz? Schafft er sich damit vielleicht irgendwann selbst ab?

Eine Video-Oper heißt, es gibt keine Bühne, keine Regie, eine Leinwand mit Videos von Korot, im Raum zusätzlich zum Orchester acht Tonspuren verteilt. Das heißt, man wird Teil dieses Werkes, denn diese Form der intermedialen Oper entwickelt Sogwirkung.

Peter Leipold, musikalischer Leiter der Erfurter Aufführung

Minimal Music trifft Videokunst

Musiker proben auf einer Bühne.
Die musikalische Besetzung ist für Opern relativ untypisch Bildrechte: © Lutz Edelhoff/Theater Erfurt

Eines der stilistischen Markenzeichen von Minimal Music, für die Steve Reich einer der prägendsten Komponisten ist, ist die minimalistisch-repetitive musikalische Gestaltung, ähnlich einem Uhrwerk. Die Besetzung des Werkes ist zudem für die Opernbühne eher ungewöhnlich, mit zwei Sopranen, drei Tenören, Streich-Quartett, Percussion, Keyboard und Audio/Video-Einspielungen. Für Opernkennerin Volksdorf erzeugt dies etwas Zwanghaftes, das durch die Wiederholung und strenge Übereinstimmung von Musik und Bildern bestimmt wird. Peter Leipold dirigiert dabei nach Metronom-Klicks im Ohr, da die instrumentalen beziehungsweise gesungenen Phrasen oft mit nur minimalen Veränderungen übereinander gelegt werden.

Angaben zum Stück "Three Tales"
Video-Oper von Beryl Korot und Steve Reich
Libretto von Beryl Korot und Steve Reich Uraufführung Wien 2002

Musikalische Leitung: Peter Leipold

Theater Erfurt
Nächste Aufführungstermine: 31.01., 02.02., 09.02., 23.02 & 03.03.2019

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 31. Januar 2019 | 12:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Januar 2019, 04:00 Uhr

Abonnieren