Klaus Froboese
Klaus Froboese war von 1991 bis 2008 Intendant an der Oper in Halle Bildrechte: dpa

Oper Halle Früherer Opernintendant Klaus Froboese gestorben

Klaus Froboese
Klaus Froboese war von 1991 bis 2008 Intendant an der Oper in Halle Bildrechte: dpa

Der frühere Hallesche Opernintendant Klaus Froboese ist tot. Nach Angaben der Stiftung Händel-Haus starb der Händel-Preisträger und Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Händel-Haus unerwartet am vergangenen Freitag im Alter von 71 Jahren. Über die Todesursache wurde nichts bekannt.

Stiftungs-Direktor Clemens Birnbaum würdigte bei MDR KULTUR Froboese als Kuratoriumsmitglied der ersten Stunde: "Klaus Froboese war eine herausragende Künstler-Persönlichkeit, Intendant und Regisseur. Er hat sich gerade, was die Händel-Pflege betrifft, große Verdienste erworben", so Birnbaum.

Gründer des Händelfestspielorchesters

Froboese habe nicht nur als Intendant und Regisseur regelmäßig die Händel-Opern zur Aufführung gebracht, sondern auch 1993 das Händelfestspielorchester gegründet, das auf historischen Instrumenten spielt, so Birnbaum. "Klaus Froboese hat früh erkannt: Wenn wir in der 1. Liga mitspielen wollen, müssen wir historisch informiert spielen."

Birnbaum, der auch Intendant der Händel-Festspiele ist, trauere um einen "engen Verbündeten und warmherzigen Menschen." Mit dem gebürtigen Bremer verliere die Stiftung und die Händelstadt Halle einen großen Mitstreiter, der sich jahrelang in verschiedenen Positionen mit großem Engagement für die Aufführung der Musik Händels eingesetzt habe.

Auch der Oberbürgermeister der Stadt Halle, Bernd Wiegand, würdigte Froboese. Wiegand sagte, Froboese sei in den anderthalb Jahrzehnten seiner Intendanz an der Oper Halle eine der prägenden Figuren der Kulturlandschaft gewesen, nicht nur in Halle, sondern in ganz Sachsen-Anhalt.

Internationale Maßstäbe

Froboese kam 1991 als Intendant an das damalige Landestheater Halle. Aus dem Theater ging am 1. Januar 1992 das Opernhaus hervor. Er war bis 2008 Intendant an der Oper Halle. Mit der Fortführung der bis in die 1920er-Jahre zurückreichenden Händelopern-Tradition sei es ihm gelungen, bis heute geltende internationale Maßstäbe zu setzen, so die Stiftung Händel-Haus.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 29. Januar 2019 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Januar 2019, 11:36 Uhr

Abonnieren