Fr 09.11. 2018 09:05Uhr 30:00 min

Lesezeit Die Abenteuer des Huckleberry Finn (14/14)

Von Mark Twain

Zum 70. Geburtstag von Thomas Thieme am 29. Oktober

Komplette Sendung

Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 29 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
MDR KULTUR - Das Radio Fr, 09.11.2018 09:05 09:35
Huckleberry Finn kann die hohe Belohnung, die er und Tom Sawyer bekommen hatten, wenig beeindrucken. Ihm liegen die Wälder, der Fluss und sein leeres Zuckerfass mehr als das stickige Haus der Witwe Douglas, von der er zu einem gutgekämmten, "zipfelisierten" Bürger von St. Petersburg umerzogen werden soll. Mit dem 14 jährigen Huck porträtiert Mark Twain einen Jungen aus der eigenen Kindheit - den Sohn des Stadtsäufers. "In Huckleberry Finn habe ich Tom Blankenship genauso gezeichnet wie er war, er war unwissend, ungewaschen und unzureichend genährt, er hatte aber ein so gutes Herz wie nur irgendwer. Seine Freiheit war schrankenlos. Er war der einzig wirklich unabhängige Mensch in der Gesellschaft, ob Knabe oder Mann." Auf einem Floss den Mississippi stromabwärts versucht Huck dem Zivilisationszwang und dem Zugriff seines gewalttätigen Vaters zu entfliehen. Mit dem Negersklaven Jim lernt Huckleberry einen verlässlichen Gefährten kennen und gewinnt Einblick in dessen filigrane Gedankenwelt. Ihre Flucht auf dem Floß spiegelt die großen Fragezeichen der Menschheit: Freiheit, Unterwerfung, Redlichkeit und Heuchelei. Mit seinem 1884 veröffentlichten Roman und Hucks speziellen Erzählton hat der von G. B. Shaw, E. Hemingway oder H. Miller hoch geschätzte Mark Twain eine entscheidende Tür für die moderne Literatur der ganzen Welt geöffnet. Auch für den Schauspieler Thomas Thieme war dieses Buch ein Erweckungserlebnis, und so folgte MDR KULTUR sehr gern dem Wunsch, anläßlich seines 70. Geburtstages die entscheidenden Kapitel des Romans für die Lesezeit zu produzieren.

Mark Twain, am 30. November 1835 als Samuel Langhorne Clemens geboren, erlebt seine Kindheit am Mississippi in Hannibal (Missouri). Den Künstlernamen "Mark Twain" bezieht der Autor von dem Ausruf der Dampfboot-Lotsen, wenn der Fluss zwei Faden (ca. 3,60 m) Tiefe hatte und das Schiff in sicherem Wasser war. Weitere Werke Twains sind u.a. "Der Springfroschfrosch von Calaveras" (1865), "Tom Sawyers Abenteuer" (1876), "Bummel durch Europa" (1879), "Prinz und Bettelknabe" (1881) oder "Ein Yankee an Sir Artus Hof" (1889). Er starb 74 jährig am 21. April 1910 in Redding (Connecticut).

Thomas Thieme, am 29. Oktober 1948 in Weimar geboren, Studium an der Schauspielschule in Ost-Berlin, zahlreiche Theaterengagements u.a. in Magdeburg und Halle. 1984 Ausreise in den Westen. Mitte der 1980er-Jahre beginnt seine Karriere, erst bei Adolf Dresen in Frankfurt am Main, später spielt er an allen großen deutschsprachigen Bühnen, von Berlin über Wien bis Hamburg und in zahlreichen Kinofilmen und Fernsehproduktionen, so unter anderem in "Das Leben der Anderen". In großen Biographie-Verfilmungen spielte Thieme Figuren wie Helmut Kohl, Gustav Krupp, Uli Hoeneß und jüngst Carl Borgward. Unter der Regie von Matthi Geschonneck agiert Thomas Thieme in der Verfilmung von Juli Zehs Roman "Unterleuten". Für MDR KULTUR stand er in Hörspielproduktionen wie "Bachs Reiche" von Torsten Enders (2009), "Das Deutschlandgerät" von Ingo Schulze (2014) oder Volker Brauns "Die Putzfrauen" (2016) vor dem Mikrophon und für Lesungen wie "Gertrud Schleef - Einar Schleef, Briefwechsel 1977 - 1990" (2011, zusammen mit Jutta Hoffmann), "Völkerschlachtdenkmal" von Erich Loest (2013), "Die Bewaffnung der Nachtigall - Tagebücher von Klaus Renft 1968-1997" (2015), "Der zweite Weltkrieg" von Winston Spencer Churchill (2015) oder "Das Provisorium" von Wolfgang Hilbig (2017).
Mitwirkende
Regie: Matthias Thalheim
Komponist: Arthur Thieme
Produktion: MDR 2018
Darsteller
Sprecher:
Thomas Thieme