Di 19.03. 2019 22:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR
MDR KULTUR Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR KULTUR - Das Radio Di, 19.03.2019 22:00 23:00

MDR KULTUR - Werkstatt

MDR KULTUR - Werkstatt

Der neue Mensch: Wunschtraum oder Gespenst

Weimarer Rede von Philipp Blom

  • Stereo
Mitschnitt der öffentlichen Veranstaltung im Deutschen Nationaltheater Weimar am 10. März 2019

Das Jahr 2019 ist ein Jubiläumsjahr. Aus den politischen Umwälzungen von vor 100 Jahren, deren Ergebnis die Weimarer Republik war, erwuchs eine andere Art der Welt- und Menschheitsbetrachtung. Die Vision vom "Neuen Menschen" durchdrang die ästhetischen und politischen Debatten: Aber wie sollte er beschaffen sein, dieser "Neue Mensch"? Wie sollte, wie wollte er leben?

Das Zeitalter der Digitalisierung kreist wieder um den "Neuen Menschen", der in einer Weise optimiert werden soll, wie es Visionäre im vergangenen Jahrhundert vorsichtig erwogen haben. Heute wie damals geht es darum, die neuen Ideen und Handlungsoptionen abzuwägen und sie auf ihre humanistische Substanz zu prüfen.

Aus welchen Quellen sich das Philosophieren über den "Neuen Menschen" speist, in welcher Weise er sich in Kunst und Literatur abbildet und wie wir es heute angesichts wachsender Technisierung und Digitalisierung mit ihm halten, darüber denken die diesjährigen "Weimarer Reden" nach.

Zum Auftakt am 10. März 2019 sprach Philipp Blom. In seinem 2014 für den Spiegel verfassten Essay "Träume und Albträume" setzt er sich mit der Sehnsucht nach dem Neuen Menschen in der Weimarer Republik als Reflex auf die monströsen Kriegserfahrungen im Ersten Weltkrieg auseinander.

Philipp Blom studierte Philosophie, Geschichte und Judaistik in Wien und Oxford, arbeitete in London und Paris und beschäftigt sich in seinen Werken, in denen sich historische Forschung, philosophische Erkundungen und Belletristisches verbinden, immer wieder mit gesellschaftlichen Umbruchsituationen. Sein 2017 erschienenes aufrüttelndes Buch "Was auf dem Spiel steht" beantwortet die Titelfrage am Schluss knapp und eindeutig: "Alles." Mit verblüffenden geschichtlichen Rückschlüssen analysiert er die Gründe für die Krise unserer Demokratie und verweist eindringlich auf die Zukunft. Für seine in 16 Sprachen übersetzten Bücher erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.

Eine Sendung von Katrin Wenzel