Mi 24.07. 2019 19:05Uhr 30:00 min

Schriftsteller Gottfried Keller
Schriftsteller Gottfried Keller Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio Mi, 24.07.2019 19:05 19:35

Lesezeit Spiegel, das Kätzchen (1/2)

Spiegel, das Kätzchen (1/2)

von Gottfried Keller

Zum 200. Geburtstag von Gottfried Keller am 19. Juli

  • Stereo
(Wiederholung)

Der Kater "Spiegel", Sinnbild eines redlichen, lebenslustigen und friedfertigen Bürgers, gerät unverschuldet ins Unglück. Erst die Besinnung auf sich selbst rettet ihn vor dem Tode und straft den allgewaltigen Stadthexenmeister Pineiß. Gottfried Kellers Märchen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts überzeugt durch seinen klaren humanistischen Charakter. Es folgt dem einfachen Märchenprinzip: Die unheimliche Macht des Bösen wird gebrochen, das Glück triumphiert.

Gottfried Keller, *19. 7. 1819 Zürich; † 15. 7. 1890 ebenda, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Sein Vater, ein Drechslermeister, starb 1824; seine Mutter ging eine zweite Ehe ein, die jedoch 1834 geschieden wurde. Im selben Jahr musste Gottfried Keller wegen eines Schülerstreichs die kantonale Industrieschule verlassen. Er ging als Lehrling zu einem Vedutenmaler, las, dichtete und zeichnete. 1840 ermöglichte ihm die Mutter das Studium an der Münchner Kunstakademie, das jedoch nicht zum Erfolg führte. Ende 1842 kehrte er nach Zürich zurück und fand Anschluss an liberale deutsche Emigranten. Nach Studien in Heidelberg, wo Ludwig Feuerbach einen großen Eindruck auf ihn machten, hielt er sich von 1850-55 in Berlin auf. Hier entstanden viele seiner bedeutenden Prosawerke. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz lebte er von 1855 bis 1861 ohne Einkommen bei seiner Mutter und seiner Schwester. 1861 wurde er zum Ersten Stadtschreiber des Kantons Zürich gewählt, 1876 legte er das pflichtbewusst ausgeübte Amt nieder, um sich seinen literarischen Arbeiten zu widmen.

(23 Min.)
Mitwirkende
Regie: Uwe Haacke
Bearbeitung: Waltraud Meienreis
Komponist: Herwart Höpfner
Produktion: Rundfunk der DDR 1977
Darsteller
SprecherInnen:
Hans-Georg Thies
Wolfgang Brunecker
Heide Kipp
Marianne Klußmann
Ruth Kommerell
Hans-Joachim Hanisch
Katarina Tomaschewsky
Dietmar Obst
Hanjo Hasse
Helga Piur
Siegfried Seibt
Victor Deiß
Waltraud Kramm